Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Madrid will Europas Dominanz fortsetzen

Angesichts der Tatsache, dass sich Real Madrid gerade auf sein erstes Endspiel bei der FIFA-Klubweltmeisterschaft gegen San Lorenzo vorbereitet, blicken wir auf das Turnier und seine Vorgängerveranstaltung zurück.

Madrid feiert seinen dritten Triumph im Jahre 2002
Madrid feiert seinen dritten Triumph im Jahre 2002 ©Getty Images

Wenn Real Madrid CF am Samstag auf den argentinischen Klub CA San Lorenzo trifft, dann greifen die Königlichen nach ihrem ersten Titel bei der FIFA-Klubweltmeisterschaft. Auch wenn der Titelverteidiger der UEFA Champions League darauf hofft, den gegenwärtigen Wettbewerb erstmals zu gewinnen, hat Real bereits große Erfolge beim Europa-/Südamerika-Pokal gefeiert – der 2005 von der Klubweltmeisterschaft abgelöst wurde, nachdem bereits 2000 ein neues Turnier eingeführt worden war. UEFA.com nimmt die Gelegenheit wahr, um auf frühere europäische Erfolge zurückzublicken.

Anfangszeit
Der erste Europa-/Südamerika-Pokal wurde 1960 ausgetragen, als Madrid – nach seinem historischen 7:3-Finalerfolg im Pokal der europäischen Meistervereine gegen Eintracht Frankfurt – auf CA Peñarol, den Gewinner der Copa Libertadores aus Uruguay traf. Nach einem torlosen Hinspiel in Montevideo machte Madrid kurzen Prozess mit den Gästen im Rückspiel. Die Königlichen erzielten in den ersten acht Minuten drei Tore – zwei von Ferenc Puskás – und holten dank eines 5:1-Siegs den allerersten Titel nach Europa.

Im folgenden Jahr nahm Peñarol Revanche und gewann gegen SL Benfica, ehe das von Pelé angeführte Santos FC zweimal triumphierte. 1964 waren dann wieder die Europäer dran, als der FC Internazionale Milano wie auch eine Saison später gegen CA Independiente siegte. Nach drei Jahren des Wartens war der AC Milan 1969 der nächste europäische Gewinner gegen Club Estudiantes de la Plata.

Europäische Dürreperiode
Nach Erfolgen von Feyenoord, AFC Ajax, Club Atlético de Madrid und vom FC Bayern München waren die späten 1970er und frühen 1980er Jahre eine Dürreperiode für Europa. Nach Bayerns Triumph 1976 gegen Cruzeiro EC – dank der Tore von Gerd Müller und Jupp Kappellman – gab es erst 1985 wieder einen europäischen Gewinner, als sich Juventus gegen AA Argentinos Juniors durchsetzen konnte.

Raúl war 1998 der Matchwinner
Raúl war 1998 der Matchwinner©Getty Images

Titelhamster Milan und Real
Nach dem Sieg 1960 musste Madrid 38 Jahre auf den nächsten Erfolg warten. Raúl González machte bei einem 2:1-Sieg gegen CR Vasco de Gama den Unterschied in Tokio – Spielstätte des Pokals von 1980 bis 2001. 2002 setzte sich Real gegen Club Olimpia durch.

Neben Real konnte auch Milan den Pokal dreimal gewinnen, ehe der Wettbewerb in FIFA-Klubweltmeisterschaft umbenannt wurde. Nach 1969 triumphierten die Italiener auch 1989 und 1990 gegen Club Atlético Nacional aus Kolumbien bzw. Club Olimpia aus Paraguay. Dank des Erfolges 2007 im modernen Format – Filippo Inzaghi traf zweimal beim 4:2-Finalerfolg gegen CA Boca Juniors – sind die Italiener mit vier Siegen die erfolgreichste Mannschaft überhaupt.

United 2000 gegen Vasco de Gama
United 2000 gegen Vasco de Gama©Getty Images

Eine neue Ära
2000 wurde ein neues Format ausprobiert, als sowohl Manchester United FC als auch Madrid an einem Turnier in Brasilien teilnahmen, bei dem in zwei Gruppen auch Teams aus Südamerika, Nordamerika, Afrika, Asien und Ozeanien vertreten waren. Während das Finale eine rein brasilianische Angelegenheit war, verlor Real im Spiel um Platz drei das Elfmeterschießen gegen Mexikos Club Necaxa. Das letzte Endspiel des Europa-/Südamerika-Pokals bestritten 2004 der FC Porto und CD Once Caldas aus Kolumbien, als die Europäer im Elfmeterschießen siegten.

Milan feiert 2007
Milan feiert 2007©Getty Images

Europäische Dominanz
2005 wurde endgültig die FIFA-Klubweltmeisterschaft eingeführt, und nach Erfolgen für die brasilianischen Teams São Paulo FC und SC Internacional übernahmen die europäischen Mannschaften das Kommando. Einzig SC Corinthians Paulista konnte 2012 noch mal die europäische Phalanx durchbrechen. Der FC Barcelona siegte zweimal (2009, 2011); Milan, Inter, Manchester United und die Bayern waren je einmal erfolgreich.

In den bisherigen zehn Ausgaben konnte Josep Guardiola als Trainer dreimal triumphieren, zweimal mit Barça und einmal mit den Bayern, während Carlo Ancelotti – 1989 siegreich im alten Format als Spieler – am Samstag zum zweiten Mal als Trainer triumphieren will.

Oben