65 Jahre europäischer Klubfußball

Das allererste Spiel in der ersten Ausgabe des Pokals der europäischen Meistervereine, der später zur UEFA Champions League wurde, fand am 4. September 1955 statt.

Die Sporting-Zeitung berichtet über das erste Europapokalspiel
Die Sporting-Zeitung berichtet über das erste Europapokalspiel ©Sporting CP

Am 4. September 1955 wurde im ersten Spiel eines UEFA-Klubwettbewerbs Geschichte geschrieben - damals trafen Sporting CP und Partizan Belgrad in Lissabon aufeinander und wurden die Pioniere der ersten Ausgabe des Pokals der europäischen Meistervereine.

Der Startschuss dieses Wettbewerbs, dem Vorgänger der UEFA Champions League, wurde von Teams gegeben, die dazu eingeladen wurden - angestoßen wurde am Sonntagnachmittag im Lissaboner Vorort Oeiras. Da das Estádio José Alvalade gerade umgebaut wurde, fand die Partie im Estádio Nacional statt, das für seine stürmische Kulisse bekannt ist.

Die Heimmannschaft wurde sowohl vom Gegner als auch vom Wetter hin- und hergeworfen. Auch wenn sie in der Vorsaison nur Dritter in Portugal waren, konnte trotzdem niemand sagen, dass sie nicht die dominierende Mannschaft in der Liga waren - zwischen 1947 und 1954 gewannen sie sieben Titel, inklusive vier Meisterschaften in Folge ab 1950/51. Einen beachtlichen Teil des Erfolgs war den Stürmern zu verdanken, die als "fünf Violinen" bekannt waren.

Von diesem Quintett spielten nur noch José Travassos und Manuel Vasques für Sporting, als sie im ersten Spiel der Saison 1955/56 auf Partizan trafen. Im Gegensatz dazu steckten die jugoslawischen Gegner schon tief in ihrer Saison; im Kader standen einige Spieler, die bei den Olympischen Spielen 1952 die Silbermedaille gewonnen hatten. Viele "Sportinguistas" fanden den Weg ins Stadion, um Spieler wie Branko Zebec, Bruno Belin, Stjepan Bobek und Miloš Milutinović live zu sehen, und obwohl Zlatko Čajkovski fehlte, gelang Partizan beinahe der frühe Führungstreffer.

Stjepan Bobek traf für Partizan
Stjepan Bobek traf für PartizanFK Partizan

Nur wenige Augenblicke nach Anpfiff stand Bobek alleine vor Sportings Torhüter Carlos Gomes, schoss jedoch am Tor vorbei - und wurde somit nicht zum ersten Torschützen in einem UEFA-Vereinswettbewerb. Stattdessen setzte sich Vasques im Zweikampf gegen Innenverteidiger Zebec durch und passte zu João Martins, der Sporting nach 14 Minuten in Führung brachte. Zugleich gab es einen weiteren Rückschlag für Partizan: Zebec verletzte sich am Knie, und weil damals noch keine Auswechslungen erlaubt waren, wurde er praktisch zum Zuschauer auf dem Platz.

"Wir hatten wirklich Pech mit Zebec' Verletzung, weil wir praktisch gleichzeitig das erste Gegentor kassiert haben - beides zusammen hat uns ein bisschen nervös gemacht", sagte Partizans Stürmer Prvoslav Mihajlović. Trainer Aleksandar Tomašević musste schnell reagieren und ließ Zebec auf der linken Seite spielen, um ihn aus dem Verkehr zu ziehen.

Real Madrid gewann die Erstausgabe 1955/56.
Real Madrid gewann die Erstausgabe 1955/56.AFP

Der Plan ging auf – Milutinović erzielte kurz vor der Pause den Ausgleich und brachte Partizan nach dem Seitenwechsel sogar in Führung. "Beim zweiten Gegentor hatte ich einfach Pech", sagte Verteidiger Manuel Passos. "Der Ball hat sich im Wind bewegt und mich getäuscht."

Doch es war noch nicht vorbei: Sporting glich durch ein Tor des 19-jährigen Debütanten Quim aus. Bobek brachte Partizan 17 Minuten vor Schluss wieder in Führung und Martins erzielte seinen zweiten Treffer des Abends und sicherte Sporting so das 3:3.

"Der Fußball hat unter dem starken Wind auf dem Platz gelitten", bemerkte Travassos und betonte ebenfalls die "Klasse" von Tomašević' Mannschaft. "Partizan ist eine der besten Mannschaften, gegen die wir je gespielt haben", fügte Passos hinzu. Beide Mannschaften fanden, dass sie den Sieg verdient gehabt hätten – manche Dinge ändern sich eben nie.

"In Belgrad werden wir gewinnen", sagte Bobek, und er sollte Recht behalten - am 12. Oktober 1955 erzielte Milutinović vier Tore beim 5:2-Rückspielsieg.

Der Wettbewerb lief – und die zwei Pioniere des Eröffnungsspiels gaben einen passenden Vorgeschmack auf das, was noch kommen sollte. Obwohl sich der wichtigste europäische Wettbewerb seither um einiges verändert hat, waren Sporting und Partizan Teil von etwas ganz Besonderem. Für die Spieler war nur ein weiterer Arbeitstag vorbei, doch für den europäischen Fußball ging ein neuer Stern auf.

Sporting - Partizan 3:3 (14., 78., Martins, 65. Quim; 45., 50.Milutinović, 73. Bobek )

Hugo Sarmento (Sporting, rechts) in Aktion.
Hugo Sarmento (Sporting, rechts) in Aktion.Sporting CP

Estádio Nacional, Oeiras, Lissabon
4. September 1955
17.00 Uhr (Ortszeit)

Sporting: Carlos Gomes, Manuel Caldeira, João Galaz, Armando Barros, Manuel Passos (Kapitän), Juca, Hugo Sarmento, Manuel Vasques, João Martins, José Travassos, Quim

Partizan: Slavko Stojanović; Bruno Belin, Čedomir Lazarević, Ranko Borozan, Branko Zebec, Božidar Pajević, Prvoslav Mihajlović, Miloš Milutinović, Marko Valok, Stjepan Bobek (Kapitän), Anton Herceg

Weitere Inhalte