Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Dortmund enttäuscht auf ganzer Linie

Man hatte sich beim BVB nach der Niederlage gegen Leipzig so viel vorgenommen, doch am Ende gab es in Nikosia nur ein bitteres 1:1, das kaum noch Chancen auf das Achtelfinale lässt.

Highlights: APOEL 1-1 Dortmund
Highlights: APOEL 1-1 Dortmund

Man hatte sich beim BVB nach der 2:3-Niederlage gegen RB Leipzig für die UEFA Champions League so viel vorgenommen, doch am Ende gab es in Nikosia nur ein bitteres 1:1, das den Dortmundern kaum noch Chancen auf das Achtelfinale lässt.

BVB-Coach Peter Bosz konnte in Nikosia wieder auf seinen Kapitän Marcel Schmelzer bauen, der die Baustelle auf der linken Abwehrseite schließen konnte, rechts verteidigte Marc Bartra, in der Mitte Sokratis und Ömer Toprak.

In den ersten 20 Minuten spielte nur der BVB, die beste Chance hatte jedoch nach 16 Minuten der Ex-Gladbacher Igor de Camargo, der bei einem Konter mit einer Direktabnahme den Kasten von Roman Bürki nur knapp verfehlte. Von den Dortmundern war vor dem Tor von Boy Waterman nur wenig Gefährliches zu sehen, ein Freistoß von Schmelzer und ein Schuss von Andrey Yarmolenko, das war's denn auch schon.

Wer gedacht hätte, dass der BVB nach der Pause einen Zahn zulegen würde, sah sich getäuscht, im Gegenteil. In der 62. Minute spielte Bürki zunächst einen Ball in die Füße von Ebecilio, ließ dann dessen harmlosen 16-Meter-Schuss nach vorne abprallen und wurde schließlich noch vom ehemaligen Dresdner Mickael Poté umrundet, der zum völlig überraschenden 1:0 für die Zyprer einschob.

Nur fünf Minuten später endlich eine Antwort der Gäste, nach einer Flanke von Mario Götze köpfte Sokratis zum 1:1 ein und weitere zwei Minuten später donnerte Shinji Kagawa das Leder aus 20 Metern an die Latte.

Anschließend tat sich nicht mehr viel vor dem Tor von APOEL, die Gastgeber hatten sogar noch die eine oder andere Halbchance zum Siegtor, aber das wäre des Guten dann vielleicht doch zuviel gewesen. In der dritten Minute der Nachspielzeit köpfte dann der bis dahin total unauffällige Pierre-Emerick Aubameyang den Ball noch an den Pfosten, doch der Schlusspfiff beendete unmittelbar darauf eine Partie, die die Dortmunder wohl ganz schnell vergessen wollen.

Die Karten des BVB, noch das Achtelfinale zu erreichen, haben sich durch diesen Auftritt jedenfalls nicht verbessert, auch wenn theoretisch noch alles drin ist.

Oben