UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Bayern - Real: Stimmen zum Spiel

Real Madrid hatte nach dem 2:1-Sieg wenig zu bemängeln. Beim FC Bayern gibt es noch eine kleine Portion Optimismus: "Wir brauchen kein Fußballwunder", meinte Thomas Müller.

Real steht mit einem Bein im Halbfinale
Real steht mit einem Bein im Halbfinale ©AFP/Getty Images

Real Madrid hat mit einem 2:1-Sieg in München die Tür zum Halbfinale weit aufgesperrt. Das sagten die Trainer nach der Partie:

Carlo Ancelotti, Trainer Bayern
Kleine Details haben den Unterschied gemacht. Wir haben einen Elfmeter verschossen und gleich nach der Pause den Ausgleich kassiert. Das war der Wendepunkt.

Cristiano hat das Spiel heute entschieden. Bis zum Platzverweis [von Javi Martínez in der 61. Minute] hatten wir ihn gut im Griff. Am Ende hat sich seine Qualität wieder gezeigt.

Es wird schwierig nächste Woche, aber wir sind noch am leben. Ich glaube, dass Mats Hummels und Robert Lewandowski Zeit haben, um wieder fit zu werden.

Zinédine Zidane, Trainer Real 
Im Hinspiel fällt nie eine Entscheidung, aber wir haben ein gutes Spiel abgeliefert. Vielleicht hätten wir ein oder zwei Tore mehr erzielen können, aber wir sind glücklich über das Ergebnis. Wir haben nach der Pause unsere Willenskraft gezeigt. 

Wenn Bayern das 2:0 erzielt hätte, wäre es ein anderes Spiel geworden. Aber nach dem Ausgleich hat sich alles gedreht. Wir sind selbstbewusster aufgetreten und haben viele Bälle erobert. Dabei ist es nicht einfach, hier zu spielen.

Bayern hat eine großartige Mannschaft. Und sie haben Manuel Neuer. Man muss sehen, wie viele Paraden er gezeigt hat. Ein drittes Tor hätte uns gut getan, aber das wäre keine Garantie für ein Weiterkommen. Wir müssen nächste Woche seriös auftreten.

©Getty Images

David Alaba, Bayern
Es ist schwer zu erklären, was passiert ist. Nach dem 1:1 und der Gelb-Roten-Karte hat sich das Spiel gegen uns gewendet. Es war schwierig für uns, das hat man klar gesehen. Der Trainer hat jetzt schon ein paar Worte an uns gerichtet. Wir schauen nach vorne. Bayern ist Bayern und wir glauben an uns. Wir wissen, dass noch etwas drin ist. Wenn Real uns hier zuhause schlagen kann, können wir auch dort gewinnen.

Thomas Müller, Bayern
Natürlich war es mit zehn Mann schwer. Die Gelb-Rote-Karte war der Knackpunkt. Bei 1:1 und elf gegen elf ist alles möglich. Wir wurden nach dem Platzverweis hinten rein gedrängt. Wir konnten uns nicht mehr spielerisch befreien und die Kraft war irgendwann nicht mehr da.

Man kann mehrere Szenen rauspicken. Beim Elfmeter kann man anfangen. Beim 1:1 kommen wir nicht gut aus der Kabine. Alles in allem ist das 1:2 noch ein Ergebnis, mit dem wir leben können. Wir können damit noch viel bewegen.

Wir brauchen kein Fußballwunder, sondern eine Top-Leistung. Heute war es nicht ganz verkehrt, aber es war nicht das, was wir in den letzten Wochen in unseren guten Spielen gezeigt haben.

©Getty Images

Cristiano Ronaldo, Real
Ich denke, wir hätten ein drittes Tor machen können. Aber man muss es auch von der anderen Seite sehen. In der ersten Halbzeit hätte Bayern mit 2:0 in Führung gehen können. Im Fußball können sich die Dinge innerhalb von fünf Minuten wenden. Die Stimmung in der Kabine ist sehr gut. Wir sind positiv gestimmt und nehmen einen kleinen Vorteil mit ins Heimspiel.

©AFP/Getty Images
©AFP/Getty Images
©AFP/Getty Images
©AFP/Getty Images