UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Schnappschuss: Zehn Jahre nach Makaays Rekordtor

Gerade 10,12 Sekunden war die Partie zwischen dem FC Bayern und Real Madrid alt, als Roy Makaay das 1:0 erzielte. Es ist bis heute das schnellste Tor in der Geschichte der Königsklasse.

Der Anpfiff war kaum verhallt, da zappelte der Ball schon im Netz
Der Anpfiff war kaum verhallt, da zappelte der Ball schon im Netz ©Getty Images

Die UEFA Champions League 2006/07 war für den FC Bayern schon sieben Spiele alt, doch in keiner der Partien hatte man innerhalb der ersten Viertelstunde ein Tor erzielen können. Beim Achtelfinal-Rückspiel gegen Real Madrid erwischte man einen phänomenalen Blitzstart.

Die Gäste aus Madrid hatten Anstoß, doch Roberto Carlos war noch nicht ganz wach und ließ sich von Hasan Salihamidžić überrumpeln. "Brazzo" warf den Turbo an und legte quer auf Roy Makaay, der die Kugel direkt auf das lange Eck brachte. Iker Casillas hatte keine Chance und der FCB lag nach nur 10,12 Sekunden mit 1:0 in Führung. Es ist bis heute das schnellste Tor in der Geschichte der UEFA Champions League und damit absolut würdig für eine weitere Ausgabe unserer Schnappschuss-Serie.

1 Mark van Bommel
Wie sein Landsmann Makaay war auch van Bommel bei den Bayern-Fans extrem beliebt. In seinen viereinhalb Jahren stieg er zum Kapitän und Mittelfeldmotor der Mannschaft auf, nach einer Auseinandersetzung mit Trainer Louis van Gaal verließ er jedoch den Klub in Richtung AC Milan. Dort gewann er die Serie A und beendete anschließend seine Karriere bei der PSV Eindhoven.

2 Roy Makaay 
Nach seiner Zeit beim FC Bayern spielte er noch drei Jahre bei Feyenoord, ehe er dort als Jugendtrainer anfing. Heute ist er Spezialtrainer für den Sturm der Profi-Mannschaft. Schaut nach eigenen Aussagen jedes Bayern-Spiel im TV und reist auch gerne mal für einen Arena-Besuch nach München. Europas Toptorjäger in der Saison 2002/03 (damals noch bei Deportivo La Coruña) markierte insgesamt 103 Treffer für den FCB.

3 Owen Hargreaves
Hat sich der FC Bayern da einen zukünftigen Weltstar für das zentrale Mittelfeld geschmiedet? Diese Frage stellten sich nicht wenige, als der damals 19-jährige Hargreaves mit Pauken und Trompeten auf die internationale Bühne stürmte. Vor allem seine herausragende Leistung im Halbfinale der UEFA Champions League 2000/01 gegen Real Madrid war eine Augenweide. Leider konnte er sein Potenzial aufgrund von vielen Verletzungen nie richtig ausschöpfen, auch nicht in Manchester bei United und City. Im Alter von 31 Jahren und nach nur 288 Spielen hängte er die Schuhe an den Nagel. Heute arbeitet er als TV-Experte.

Die schnellsten fünf Tore der Königsklasse
Die schnellsten fünf Tore der Königsklasse

4 Willy Sagnol
Und gleich noch ein Publikumsliebling der Bayern-Anhänger. "Willyyyyyyyyyyyy" - auch außerhalb des Stadions war dank dem leidenschaftlichen und lauten Ruf der Fans jeder informiert, wenn der Franzose am Ball war. Sagnol, der gegen Ende seiner achtjährigen Zeit an der Säbener Straße mit vielen Verletzungen zu kämpfen hatte, musste seine Karriere früher als geplant beenden. Es sollte ihm danach aber nicht langweilig werden. So arbeitete er als TV-Experte, Technischer Direktor beim Französischen Fußballverband (FFF) und war zwei Jahre Trainer bei Girondins Bordeaux.

5 Daniel Van Buyten
Der belgische Hüne startete nach seiner Spielerkarriere ein Fashion-Label, blieb aber auch dem Fußball treu. Als Berater von Standard Liège ist er ganz wesentlich daran beteiligt, die Geschicke des Vereins zu lenken. In seinen acht Jahren beim FC Bayern gewann er die UEFA Champions League und vier Mal das nationale Double, außerdem war seine persönliche Beziehung zu Franck Ribéry maßgeblich daran beteiligt, dass der Franzose die Mia-san-Mia-Mentalität des Vereins verinnerlichen und sich zu einem Weltklassespieler entwickeln konnte.

6 Lúcio
Der Brasilianer war van Buytens langjähriger Partner in der Innenverteidigung. Nach der Ankunft von van Gaal im Jahr 2009 wechselte er zu Inter und gewann auf Anhieb die UEFA Champions League. Unvergessen bleiben die Szenen, als er nach dem Finale in Madrid die Bayern-Fans tröstet. Drei Jahre blieb er bei Inter und ging dann zu Juventus, wo er lediglich ein Ligaspiel bestritt. Es folgten Stationen in seiner Heimat Brasilien und dann ein neues Abenteuer in Indien: Noch heute spielt der 38-Jährige dort beim FC Goa unter Trainer Zico.

Video: Bayerns Finaltriumph 2013
Video: Bayerns Finaltriumph 2013

7 Philipp Lahm
Nach seinem Rücktritt aus der Nationalmannschaft im Jahr 2014 hat Lahm mehrfach betont, dass er zum Abschluss seiner Spielerkarriere gerne nochmals die UEFA Champions League gewinnen würde. Obwohl sein Vertrag beim FCB noch bis 2018 lief, gab er vor kurzem bekannt, dass er seine Fußballschuhe bereits in diesem Sommer an den Nagel hängen wird.