Rache ist süß: Ein Spieltag der Wiedergutmachung

Während sich die Teams zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit erneut duellieren, hat UEFA.com herausgefunden, dass es einige Mannschaften geschafft haben, nach herben Pleiten am 3. Spieltag zurückzuschlagen.

Denkwürdige Comebacks am 4. Spieltag
Denkwürdige Comebacks am 4. Spieltag

Das Wundenlecken ist vorbei, nun ist es für Manchester City, PSV Eindhoven, Legia Warszawa und Ludogorets Razgrad an der Zeit, Revanche zu nehmen nach teilweise herben Pleiten am 3. Spieltag. Dass so etwas in der UEFA Champions League nicht unüblich ist, zeigt UFA.com an sieben beeindruckenden Beispielen.

3. Spieltag: Chelsea - Maribor 6:0
4. Spieltag: Maribor - Chelsea 1:1
Gruppenphase 2014/15

Maribor, erstmals in der Gruppenphase seit 15 Jahren, hatte in den ersten beiden Partien in Gruppe G gegen Sporting und Schalke unentschieden gespielt – doch an der Stamford Bridge gab es dann eine richtige Klatsche. Didier Drogbas erstes Chelsea-Tor seit dem Finale 2012 verhalf den Londonern zu einem Rekordsieg in der UEFA Champions League.

Maribors Trainer Ante Šimundža gab sich im Anschluss kämpferisch: "Vielleicht werden wir im Heimspiel mehr Chancen bekommen und an uns glauben. Ich weiß, dass wir als Team besser auftreten können." Seine Mannen ließen den Worten Taten folgen und erkämpften sich ein 1:1-Remis in Slowenien, auch wenn es dazu eine späte Elfmeterparade von Jasmin Handanovič gegen Eden Hazard benötigte.

3. Spieltag: Arsenal FC - FC Shakhtar Donetsk 5:1 
4. Spieltag: FC Shakhtar Donetsk - Arsenal FC 2:1 
Gruppenphase 2010/11

"Ich hoffe, meine Mannschaft wird mutiger und selbstbewusster sein", sagte Shakhtar-Trainer Mircea Lucescu, als seine Mannschaft in der Donbass Arena die Gunners empfing, schließlich war die Niederlage in London empfindlich ausgefallen. Eduardos Tor bei seiner Rückkehr zu Arsenal war nicht mehr als Ergebniskosmetik.

Und auch in der Ukraine lag Shakhtar durch einen Treffer in der 10. Minute durch Theo Walcott zurück, aber Dmytro Chygrynskiys abgefälschter Kopfball und ein weiteres Tor von Eduardo bedeutete einen gewaltigen Schritt in Richtung erstmalige Qualifikation für das Achtelfinale. "Ich sagte vor der Partie, dass das Spiel in London keinen Einfluss haben werde, und das hat sich ausgezahlt", sagte ein zufriedener Lucescu.

3. Spieltag: Chelsea FC - Real Betis Balompié 4:0
4. Spieltag: Real Betis Balompié - Chelsea FC 1:0
Gruppenphase 2005/06

Dani nach seinem Treffer gegen Chelsea
Dani nach seinem Treffer gegen Chelsea©Getty Images

Die spanische Mannschaft wurde in London für das Auslassen früher Chancen durch das Team von José Mourinho bestraft, aber die Zuversicht von Betis-Trainer Lorenzo Serra Ferrer war nicht abhanden gekommen.

"Im Fußball sind es nicht immer die großen Jungs, die den Sieg holen", sagte er vor dem Rückspiel. "Manchmal gewinnt die Mannschaft, die das wirklich will, egal, was vorher passiert ist." Der eingewechselte Dani setzte sich gegen Chelsea-Verteidiger William Gallas durch, ehe er Petr Čech in Sevilla keine Chance ließ. Das war gleichzeitig der erste Gegentreffer für die Blues in der Gruppenphase.

3. Spieltag: AS Monaco FC - SK Sturm Graz 5:0
4. Spieltag: SK Sturm Graz - AS Monaco FC 2:0
Gruppenphase 2000/01

Marco Simone schoss in der ersten Hälfte drei Tore, womit sich der französische Meister nach zwei Auftaktniederlagen wieder auf Kurs befand. Dieser Sieg gegen Sturm Graz im Stade Louis II stimmte Monaco-Trainer Claude Puel zuversichtlich "Das Ergebnis hat für Ruhe im Kader gesorgt, das Tor zur Qualifikation steht damit weiter offen", sagte der Coach.

Doch die Zuversicht war am Ende nicht berechtigt, denn Mittelfeldspieler Markus Schopp nutzte in der 40. Minute einen schweren Fehler von Torhüter Stéphane Porato zur Führung, ehe er zwei Minuten vor dem Ende ein zweites Tor folgen ließ. Die Wiedergutmachung war dem Team von Ivica Osim gelungen.

3. Spieltag: Rosenborg BK - Helsingborgs IF 6:1
4. Spieltag: Helsingborgs IF - Rosenborg BK 2:0 
Gruppenphase 2000/01

Frode Johnsen traf dreimal, als der norwegische Meister in Trondheim den schwedischen Gegner offenbar problemlos abschoss. Auch Roar Strand war zweimal erfolgreich, außerdem schoss Stig Johansen ein Eigentor. Der schwedische Titelträger kam in letzter Minute noch zum Ehrentreffer durch Rade Prica, wollte sich aber in der Heimat rehabilitieren und die ersten Punkte in der Gruppe holen.

Jesper Jansson und der brasilianische Stürmer Álvaro schossen die Tore gegen Rosenborg, das fast 20 Minuten mit einem Mann weniger auskommen musste.

3. Spieltag: FC Dynamo Kyiv - RSC Anderlecht 4:0 
4. Spieltag: RSC Anderlecht - FC Dynamo Kyiv 4:2
Gruppenphase 2000/01

Nach einer 1:5-Niederlage am 1. Spieltag bei Manchester United FC bezog Anderlecht in der Ukraine erneut herbe Prügel. Georgi Demetradze schoss zwei späte Tore, die die Niederlage erst so richtig deftig machten. Und Dynamo schien auch im Rückspiel obenauf zu sein, denn Kakha Kaladze brachte die Gäste dort in Führung.

Doch dann fälschte Vladyslav Vaschuk ins eigene Tor ab, ehe Tomasz Radzinski zweimal erfolgreich war und vor der Pause auch noch Alin Stoica traf. Kurz vor Schluss verkürzte Valentin Belkevich noch einmal für Dynamo.

3. Spieltag: FC Bayern München  - Paris Saint-Germain 5:1 
4. Spieltag: Paris Saint-Germain - FC Bayern München 3:1
Gruppenphase 1997/98

Paris feiert ein Tor gegen Bayern
Paris feiert ein Tor gegen Bayern©Getty Images

Je zwei Tore von Giovane Elber und Carsten Jancker und ein Treffer von Kapitän Thomas Helmer sorgten für einen beeindruckenden Sieg in der Gruppe E für die Bayern, da störte auch der Ehrentreffer durch Marco Simone nicht.

In Paris war es Markus Babbel, der die Führung durch Franck Gava egalisierte, aber Florian Maurice und der eingewechselte Jérôme Leroy trafen nach der Pause und ließen die Mannschaft von Ricardo Gomes jubeln.