UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Wieder 1:0! Atlético ringt FC Bayern nieder

Déjà-vu im Vincente Calderón. Atlético knöpft dem FC Bayern mit allen Mitteln den Schneid ab und ist im Spitzenspiel der Gruppe D der verdiente Sieger.

Highlights: See Carrasco's winner for Atlético
Highlights: See Carrasco's winner for Atlético

Der FC Bayern hat am zweiten Spieltag der UEFA-Champions-League-Gruppenphase seine erste Pflichtspiel-Niederlage in dieser Saison kassiert. Yannick Carrasco traf für Atlético zum verdienten 1:0-Erfolg, in der Schlussphase verschoss Antoine Griezmann einen Elfmeter.

Angezogene Handbremse? Fehlanzeige. Es entwickelte sich von Beginn an eine rasante Partie mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Javi Martínez konnte in der zwölften Minute in höchster Not seinen Fehler gegen Fernando Torres ausbügeln, auf der Gegenseite hatte Thomas Müller nach toller Übersicht von Thiago das 1:0 auf dem Fuß, scheiterte aber an Jan Oblak (13.).

Manuel Neuer zeigte kurze Zeit später eine ähnlich starke Reaktion beim Schuss von Carrasco, ehe Torres nach einer Ecke nur den Pfosten traf. Hatte Bayern anfangs noch leicht die Oberhand, waren jetzt die Spanier am Drücker. Torres schoss aus leicht spitzem Winkel ans Außennetz (34.), keine 60 Sekunden später war es passiert. Nach Ballgewinn und einem direkten Spiel ins letzte Drittel war Carrasco nicht zu halten und ließ Neuer mit einem trockenen Schuss keine Abwehrchance.

©AFP/Getty Images

Zehn Minuten nach der Pause wurde David Alaba von Franck Ribéry in Szene gesetzt, fand in Oblak aber seinen Meister. Das Tempo in der zweiten Halbzeit war nicht mehr ganz so hoch, dies war von Atlético aber auch so gewollt. Die Spanier machten die Räume hinten enger, verschoben geschickt und setzten sporadisch Nadelstiche.

Den Bayern schmeckte das überhaupt nicht. Erst eine Viertelstunde vor Schluss bekam man wieder etwas besseren Zugriff und spiele sich Chancen heraus. Weder der Kopfball von Robert Lewandowski, noch der Schuss aus der zweiten Reihe von Arjen Robben konnten Oblak aber wirklich gefährden.

Acht Minuten vor Schluss ging Arturo Vidal zu ungestüm in einen Zweikampf mit Felipe Luís und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Antoine Griezmann verpasste jedoch die Entscheidung und traf nur die Latte. Hinten gaben sich die Spanier danach aber keine Blöße mehr.

©Getty Images

Schlüsselspielerr: Yannick Carrasco
Der Belgier hat im Jahr 2016 einen riesigen Schritt nach vorne gemacht und ist in dieser Form in der Lage, jeder Hintermannschaft der Welt Kopfschmerzen zu bereiten. Carrasco ist auch mit Ball pfeilschnell, beidfüßig und beim Abschluss sehr präzise.

Rasantes Tempo
Es war kein komplett fehlerfreies Spiel, aber beide Teams gingen mit solch einer Dynamik und Wucht ans Werk, dass die Zuschauer auf dem allerhöchsten Niveau unterhalten wurden. Auch wenn es "erst" der zweite Spieltag der Gruppenphase war - in Sachen Intensität unterschied sich diese Begegnung kaum von dem Halbfinal-Duell vor fünf Monaten.

Joker stechen nicht
Es war nicht der große Abend von Thomas Müller, der nach knapp 60 Minuten für Arjen Robben weichen musste. In seinem zweiten Spiel nach langer Verletzungspause war der Niederländer aber nicht in der Lage, dem Spiel noch eine Wendung zu geben. Und auch der zuletzt so treffsichere Joshua Kimmich war dieses Mal nicht für ein Tor gut.

Reporter-Einschätzung
Philip Röber (@UEFAcomPhilipR)
Harte Zweikämpfe, aggressives Pressing, schnelles Umschalten, stürmende Außenverteidiger: Atlético setzte auf das bekannte Erfolgsrezept. Die Elf von Carlo Ancelotti fand dagegen kein wirkungsvolles Gegenmittel, die Niederlage ist aber auch kein Beinbruch. Sie bedeutet aber sehr wohl, dass man sich im weiteren Verlauf der Gruppe keine Aussetzer mehr leisten darf.

©AFP/Getty Images
©AFP/Getty Images
©Getty Images
©Getty Images