UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Hecking: "Jetzt geht es erst richtig los"

Während Dieter Hecking begeistert ist, dass Wolfsburgs erste K.-o.-Phase mit dem Viertelfinale den nächsten Höhepunkt findet, klagte Hein Vanhaezebrouck über die vergebene Chance in Deutschland.

Schürrle nach Siegtreffer überglücklich
Schürrle nach Siegtreffer überglücklich

Dieter Hecking, Trainer Wolfsburg
Großes Kompliment an meine Mannschaft. Vor den Spielen haben alle damit gerechnet, dass es eine einfache Aufgabe wird. Aber so war es nicht. Wir mussten alles reinwerfen, sind am Ende aber in beiden Spielen unserer Favoritenrolle gerecht geworden.

Am Anfang hat man meinen Jungs angemerkt, dass sie nicht wirklich wussten, wie sie mit Gent umgehen sollen. Gent hat uns immer wieder wehtun wollen, aber zwingend wurde es letztlich nicht. In der zweiten Halbzeit haben wir auf 4-4-2 umgestellt und kamen, vor allem dank des überragenden Guilavogui, besser zurecht. Wir haben die Probleme von Gent, Attacken über die Außen zu verteidigen, zum Tor genutzt und dann den Rest runtergespielt.

Jetzt sind wir sicherlich in der Außenseiterrolle. Aber wer sagt denn, dass unsere Reise nun zu Ende ist? Ich ziehe noch keinen Schlussstrich unter die Champions League. Für mich ist nichts vorbei, sondern jetzt geht es erst richtig los. Sportlich ist das ein riesiger Erfolg für uns, aber ich rechne uns mit ein bisschen Losglück auch noch mehr aus. Ich bin noch nicht fertig und die nächsten Spiele müssen erst einmal gespielt werden. Die Auslosung wird spannend.

Hein Vanhaezebrouck, Trainer Gent
Ich bin zufrieden mit unserem Auftreten. Wir hatten in der ersten Halbzeit die Chance, in Führung zu gehen, und haben sie nicht genutzt. Wer weiß, wie das Spiel dann aussieht. Wir standen gut organisiert und mit der Performance bin ich zufrieden.

Wir wollten die einfachen Gegentore, die wir im Hinspiel kassiert haben, nicht wieder bekommen und das ist uns auch gelungen. In der zweiten Halbzeit wollten wir offensiver werden und haben offensive Spieler eingewechselt, und da fällt das entscheidende Gegentor.

Dennoch bin ich mit unserem Auftreten im Wettbewerb sehr zufrieden. Wir haben uns anständig verabschiedet und können Hoffnung für die Zukunft haben.