Paris dank Joker Cavani im Vorteil

Paris - Chelsea 2:1
Der eingewechselte Edinson Cavani erzielte das Siegtor für Paris. Zuvor hatte John Obi Mikel die Führung von Zlatan Ibrahimović ausgeglichen.

Highlights: Paris 2-1 Chelsea
  • Paris Saint-Germain feiert einen knappen Sieg gegen Chelsea im Parc des Princes
  • Zlatan Ibrahimovićs abgefälschter Freistoß bringt die Gastgeber in Führung (39.)
  • John Obi Mikel gleicht mit dem Pausenpfiff aus (45.+1)
  • Edinson Cavani markiert vier Minuten nach seiner Einwechslung das Siegtor (78.)
  • Das Rückspiel findet am 9. März an der Stamford Bridge statt

Joker Edinson Cavani sorgte im Achtelfinal-Hinspiel der UEFA Champions League für den knappen Sieg von Paris Saint-Germain gegen den FC Chelsea.

Beide Klubs stehen sich nun schon zum dritten Mal in Folge in der K.-o.-Phase des Wettbewerbs gegenüber. Die beiden bisherigen Duelle endeten jeweils mit 3:3, es musste in beiden Fällen die Auswärtstorregel entscheiden. Im dritten Duell begann Paris furios. Schon nach fünf Minuten musste Gäste-Torwart Thibaut Courtios einen Fernschuss von Marco Verratti parieren, ehe Lucas mit einem weiteren Versuch aus der Distanz das Ziel knapp verfehlte.

Der für den verletzten John Terry in die Chelsea-Verteidigung gerückte ehemalige Bundesliga-Profi Abdul Baba Rahman hatte von Beginn an viel zu tun. Der Ghanaer war aber auch offensiv gefährlich. Seine Flanke von links erreichte Diego Costa, der mit seinem Kopfball am stark reagierenden Kevin Trapp scheiterte. Der Ex-Frankfurter lenkte den Ball mit einer fantastischen Reaktion an die Latte.

Wenig später vergab Ibrahimović eine gute Kopfballmöglichkeit, als er sich einmal zwischen Branislav Ivanović und Gary Cahill davonstehlen konnte. Er traf den Ball aber nicht richtig, der Aufsetzer flog über die Latte hinweg.

Sechs Minuten vor der Pause hatte der Schwede dann mehr Erfolg. Nach einem Foul von Mikel an Lucas traf er per Freistoß aus 20 Metern Entfernung. Der Ball wurde jedoch von Mikel für Courtois unhaltbar abgefälscht.

Noch vor der Pause allerdings glichen die Gäste aus. Willians Ecke landete über Umwegen auf dem Oberschenkel von Mikel, und der Nigerianer staubte aus acht Metern trocken ab. Es war erst Mikels fünfter Treffer für Chelsea, 14 Monate lang hatte er gar nicht mehr getroffen.

Paris aber kam nach der Pause wieder offensiver auf den Platz zurück. Ángel Di María und Ibrahimović zwangen Courtois gleich zu spektakulären Paraden. Wenig später zeigte der belgische Nationaltorwart eine weitere Glanztat, als er einen Schuss von Di María abwehrte.

Die Gastgeber aber belohnten sich erst zwölf Minuten vor Schluss für ihre Mühen.  Cavani war zwar erst seit vier Minuten auf dem Platz, schaltete aber nach einer perfekten Flanke von Di María blitzschnell und ließ Courtois aus spitzem Winkel keine Chance. 

In der Schlussphase rettete der Belgier noch gegen Ibrahimović und verhinderte damit das 3:1 für Paris. Dennoch nehmen die Franzosen einen knappen Vorsprung mit zum Rückspiel nach London.

Schlüsselspieler: Kevin Trapp  
Die Pariser Nummer 1 kassierte in der Gruppenphase nur ein Tor und zeigte auch gegen die Blues, warum er zu den besten Torhütern Europas zu zählen ist, auch gegen Chelsea hielt er, was zu halten war. Auch wenn er lange Zeit beschäftigungslos war, blieb er konzentriert und wehrte den Kopfball von Costa fantastisch ab. Auch danach war er ein sicherer Rückhalt für sein Team.

Oben