Am 3. Spieltag im Fokus

Das direkte Duell von zwei formstarken Torjägern ist einer der Höhepunkte am dritten Spieltag, dazu stehen Porto, Zenit und Fernando Torres vor signifikanten Meilensteinen.

Arsenals Alexis Sánchez trifft auf Bayerns Robert Lewandowski
Arsenals Alexis Sánchez trifft auf Bayerns Robert Lewandowski ©Getty Images

Alexis gegen Lewandowski
Im Moment kann kein Spieler in Europa mit der unfassbaren Trefferquote von Robert Lewandowski mithalten, in seinen letzten sieben Spielen für Klub und Land hat der Bayern-Stürmer 15 Tore gemacht. Arsenals Alexis Sánchez bringt es immerhin auf zehn Tore in den letzten sechs Spielen. Im Duell mit den Münchnern werden die Gunners die Tore des Chilenen dringend brauchen, wenn es mit einem Erfolg klappen soll. Sollten sie verlieren, würde der Rückstand auf Bayern bereits neun Punkte betragen und der Einzug ins Achtelfinale würde in weite Ferne rücken.
Arsenal - Bayern: Dienstag

Festung Dragão
Maccabi Tel-Aviv liegt ohne Punkt am Ende der Gruppe G und muss nun ausgerechnet beim heimstarken FC Porto antreten. Die Portugiesen haben ihre letzten 19 Spiele im Estádio do Dragão gewonnen, unter anderem gegen Bayern und am zweiten Spieltag gegen Chelsea.
Porto - Maccabi Tel-Aviv: Dienstag

Fernando Torres erzielte sein erstes Tor für Atlético im Jahr 2001
Fernando Torres erzielte sein erstes Tor für Atlético im Jahr 2001©Getty Images

Torres: 99 und kein Ende
Am Samstag bei Real Sociedad ist Fernando Torres sein 100. Tor im Trikot von Atlético Madrid noch verwehrt geblieben, nun soll es gegen Astana klappen. Sein Premierentor liegt mehr als 14 Jahre zurück, damals traf er in der zweiten spanischen Liga gegen Albacete. In der UEFA Champions League hat er noch nicht für die Rojiblancos getroffen, damit könnte er gegen Astana gleich zwei Meilensteine schaffen.
Atlético Madrid - Astana: Mittwoch

Pariser Härtetest
In den letzten Jahren ist Paris immer gescheitert, wenn es im Viertelfinale gegen namhafte und starke Gegner ging (zweimal am FC Barcelona, einmal an Chelsea). Gegen Real Madrid haben die Franzosen nun im Parc des Princes die Chance, ein Zeichen zu setzen im Hinblick auf ihre ehrgeizigen Ambitionen - auch wenn sie mit David Luiz (Knie), Marco Verratti (Wade), Kevin Trapp (Oberschenkel) und Presnel Kimpembé (Knöchel) einige verletzte und angeschlagene Spieler haben.
Paris - Real Madrid: Mittwoch

Zenit ist mit zwei Siegen in die Gruppe H gestartet
Zenit ist mit zwei Siegen in die Gruppe H gestartet©AFP/Getty Images

Zenit in Fahrt
Nach den Erfolgen gegen Valencia und Gent könnte es Zenit als zweite russische Mannschaft schaffen, mit drei Siegen in eine Gruppenphase zu starten. Vor 20 Jahren, in der Saison 1995/96, konnte Spartak Moskau sogar alle sechs Gruppenspiele gewinnen. Sollte es nun mit dem dritten Sieg klappen, hätte die Truppe von André Villas-Boas auch beste Aussichten, das Achtelfinale zu erreichen.
Zenit - Lyon: Dienstag

Endet Akinfeevs Serie?
Wenn ZSKA Moskau ernsthafte Ambitionen auf den Einzug ins Achtelfinale hat, dann wäre der richtige Zeitpunkt für Igor Akinfeev, eine schwarze Serie zu beenden. Der russische Nationaltorhüter hat in seinen letzten 33 Spielen in der UEFA Champions League (inklusive Qualifikation) immer mindestens ein Gegentor kassiert. Seine letzte weiße Weste schaffte er im November 2006, als es gegen Arsenal ein torloses Remis gab.
ZSKA Moskau - Manchester United: Mittwoch