UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Barisic: "Sind noch nicht fertig"

Nach der 0:1-Niederlage im Play-off-Hinspiel zur UEFA Champions League gegen Shakhtar steckt Rapid Wien den Kopf nicht in den Sand. "Wir können mithalten", wusste Steffen Hofmann.

Mario Sonnleitner: "Das Tor ist uns nicht gelungen, ansonsten waren wir ebenbürtig"
Mario Sonnleitner: "Das Tor ist uns nicht gelungen, ansonsten waren wir ebenbürtig" ©AFP/Getty Images

Zoran Barisic, Trainer Rapid Wien
"Es war ein sehr enges, spannendes Spiel. Das Glück hat uns heute gefehlt. Man hat gesehen, dass wir auf so einem Niveau mithalten können. Man darf nicht vergessen, dass wir heute gegen eine europäische Spitzenmannschaft gespielt haben. Natürlich hat Shakhtar eine bessere Ausgangsposition, aber wir sind noch nicht fertig.

Mircea Lucescu, Trainer Shakhtar Donetsk
Es war ein intensives, aggressives Spiel. Wir waren in der ersten Hälfte das bessere Team, leider haben wir viele Chancen vergeben. Im zweiten Durchgang wollten wir nicht zu viel riskieren. Mit dem Resultat sind wir glücklich, aber jetzt müssen wir unsere Fehler analysieren, damit wir sie im Rückspiel vermeiden können.

Mario Sonnleitner, Spieler Rapid Wien
Sicher ist die Ausgangsposition schlechter geworden. Aber es ist noch immer etwas möglich. Wir müssen jetzt mindestens zwei Tore machen. Jetzt wissen wir aber, dass wir sie auch ausspielen können. Das Tor ist uns nicht gelungen. Ansonsten waren wir ebenbürtig. Es ist noch nicht vorbei.

Robert Berić, Spieler Rapid Wien
Wir haben gut gespielt, nach vorne hat es aber ein bisschen gefehlt. Auch ich muss es besser machen. Nächste Woche kann noch alles passieren. Sie haben große Erfahrung, das hat man gemerkt. Hinten waren sie wirklich gut

Steffen Hofmann, Kapitän Rapid Wien
Wir haben gegen eine Mannschaft die nach vorne irrsinnig viel Qualität hat relativ wenig zugelassen. Wir können mithalten, wenn auch vielleicht nicht über 90 Minuten. Die Chancen sind nicht gestiegen, aber sie sind ähnlich wie in Amsterdam.