Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Lopetegui stolz, Sousa einsichtig

Portos Coach Julen Lopetegui war "sehr stolz" auf sein Team, während Basels Trainer Paulo Sousa anerkennen musste, dass der Gegner "einfach besser" war.

Casemiro bejubelt sein 3:0 für Porto
Casemiro bejubelt sein 3:0 für Porto ©AFP/Getty Images

Julen Lopetegui ist nach dem 4:0 gegen den FC Basel "sehr stolz" auf seine Spieler
Porto erreicht zum zweiten Mal nach dem Titel-Triumph von 2004 das Viertelfinale
Portos Kapitän Danilo muss mit einer Nackenverletzung ins Krankenhaus gebracht werden
Porto ist neben Chelsea FC die einzige noch ungeschlagene Mannschaft im Wettbewerb
Viertelfinalauslosung ist am 20. März ab 12 Uhr MEZ in Nyon

Julen Lopetegui, Portos Trainer
Es war kein leichtes Spiel für uns. Basel hat eine großartige Saison gespielt, aber meine Mannschaft war unglaublich entschlossen und hat sich diesen Erfolg verdient. Die Situation mit Danilo sah dramatisch aus, aber er hat auf dem Weg ins Hospital das Bewusstsein wiedererlangt und scheint okay zu sein. Wir widmen ihm diesen Sieg. Wir haben gegen eine gute Mannschaft gut verteidigt und gut angegriffen, an diesem Tag kann ich stolz auf meine Jungs sein.

Paulo Sousa, Basels Trainer
Ich bin enttäuscht vom Ergebnis, aber stolz auf unsere Saison in der Champions League. Wir waren in den beiden Spielen leider nicht in Bestform, sie waren zweimal die bessere Mannschaft. Ich möchte meinem Kollegen [Julen Lopetegui], seinem Team und dem ganzen Klub gratulieren. Porto ist eine sehr starke Mannschaft. Gegen Ende der ersten Hälfte hätten wir ein Tor erzielen können, aber wir haben es nicht geschafft und sie waren einfach besser. Wir müssen jetzt diese Saison gut zu Ende bringen, damit wir nächstes Jahr wieder hier sein dürfen.

Aufgrund ihres effektiven Pressings konnten wir unser Kurzpassspiel nie aufziehen. Wir waren leider nicht so stark wie im letzten Oktober, November und Dezember – wären wir es gewesen, hätte es nie so ein Ergebnis gegeben. Die Spieler sind enttäuscht, keiner verliert gerne, aber heute war der Gegner einfach besser als wir.

Oben