Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Porto zieht mit Torgala ins Viertelfinale ein

FC Porto - FC Basel 1893 4:0 (Gesamt: 5:1)
Dank vier Treffern aus der Distanz ziehen die Portugiesen gegen überforderte Schweizer verdient ins Viertelfinale ein.

Brahimi bringt den FC Porto mit einem direkten Freistoßtor früh in Führung
Danilo muss nach einem Zusammenprall mit Torhüter Fabiano sofort abtransportiert werden
Direkt nach der Pause erhöht Herrera auf 2:0 für Porto, Casemiro und Aboubakar sorgen für die weiteren Treffer
Basel findet keine Mittel gegen starke Portugiesen
Auslosung der Viertelfinal-Partien am 20. März in Nyon

Der FC Porto hat gegen den FC Basel 1893 einen ungefährdeten 4:0-Erfolg eingefahren und problemlos das Viertelfinale der UEFA Champions League erreicht.

Die Anfangsphase der Partie war geprägt vom gegenseitigen Abtasten beider Mannschaften, wobei Porto jedoch das spielbestimmende Team war und mehr Ballbesitz hatte. Basel hingegen agierte zunächst abwartend und zeigte in der Offensive nur wenige Ansätze.

Was dem Spiel fehlte, waren zwingende Torchancen und folglich war es in der 14. Minute eine Standardsituation, die zum ersten Treffer des Spiels führte: Nach einem Foul an Yacine Brahimi kurz vor der Strafraumgrenze gab es Freistoß für Porto, den Brahimi selbst ausführte und über die Mauer direkt ins rechte Eck setzte. Der Mittelfeldakteur sorgte damit schon früh für die Führung seiner Mannschaft und setzte den Gast unter Zugzwang.

Basel dagegen tat sich weiterhin schwer, ins Spiel zu finden. Erst in der 32. Minute gelang dem Schweizer Team der erste Torschuss durch Marco Streller, der jedoch den Ball aus halbrechter Position weit über das Tor setzte.

Auch der Distanzschuss von Derlis González aus der 42. Minute und ein Nachschuss von Shkelzen Gashi kurz vor der Pause waren kein Problem für Portos Torhüter Fabiano. Die einzige aufregende Szene, an der Portos Keeper beteiligt war, geschah bei einem Klärungsversuch, bei dem er heftig mit seinem eigenen Mitspieler Danilo zusammenprallte. Beide mussten behandelt werden, doch nur der Torwart konnte weiterspielen - Danilo musste bewusstlos ins Krankenhaus abtransportiert werden, inzwischen geht es ihm aber wieder besser.

Insgesamt hatte Porto in der ersten Hälfte des Spiels die deutlich besseren Torchancen. Vincent Aboubakars Volleyschuss aus 20 Metern ging nur knapp am rechten Pfosten vorbei, und in der 40. Minute konnte Fabian Schär Cristian Tellos Querpass von der rechten Seite nach klasse Kombination von Porto gerade noch klären.

Direkt nach der Pause erhöhten die Gastgeber auf 2:0, nachdem Basel Hector Herrera auf der rechten Seite zu viel Raum gelassen hatte, dieser daraufhin ungehindert aus 17 Metern abziehen konnte und Torhüter Tomás Vaclik keine Chance ließ.

Keine zehn Minuten nach dem zweiten Treffer für Porto setzte Casemiro dem Ganzen noch einen drauf und hämmerte den Ball aus zentraler Freistoßposition 25 Meter vor dem Tor direkt ins linke obere Toreck zum 3:0 für Porto.

Basel war nach Portos fulminanten Start in die zweite Halbzeit sichtlich schockiert und hatte mit den Portugiesen große Mühe. Die beste Möglichkeit der zweiten Hälfte gab es für die Schweizer in der 60. Spielminute, als Luca Zuffi zentral aus 14 Metern abzog.

Weitere wirklich zwingende Torchancen seitens Basel gab es nicht, und auf der anderen Seite verwertete der Gegner eiskalt seine Torchancen: Aboubakar erhöhte nach 76 Minuten zum 4:0 für Porto - und auch dieses Tor war wieder ein sehenswerter Distanzschuss aus etwa 20 Metern.

Kurz vor Schluss sah Wálter Samuel aufgrund wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte, nachdem er bereits in der ersten Halbzeit verwarnt worden war. Am Ende zieht Porto mit vier sehenswerten Treffern verdient gegen einen zu harmlos agierenden FC Basel ins Viertelfinale der UEFA Champions League ein.

Oben