Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Vorteil Bayer: Çalhanoğlu stößt das Tor auf

Bayer 04 Leverkusen - Club Atlético de Madrid 1:0
Die Werkself belohnte sich für eine starke und couragierte Vorstellung und siegte gegen den Vorjahresfinalisten dank eines Hammers von Hakan Çalhanoğlu in der 57. Minute.

Çalhanoğlu hellauf begeistert
Çalhanoğlu hellauf begeistert

Als einziges deutsches Team feierte Bayer 04 Leverkusen einen Sieg im Achtelfinal-Hinspiel
Hakan Çalhanoğlu schoss die Werkself mit einem schönen Gewaltschuss aus spitzem Winkel zum 1:0-Sieg gegen Club Atlético de Madrid
Tiago sah auf Seiten von Atlético Gelb-Rot, außerdem wird Diego Godín im Rückspiel aufgrund einer Gelbsperre fehlen
Das Rückspiel findet am 17. März statt, drei Tage später wird das Viertelfinale ausgelost.

Schon vor dem Achtelfinal-Hinspiel hatte Bayer-Trainer Roger Schmidt zwei Überraschungen parat. So verteidigte Roberto Hilbert von Beginn an und auch Kapitän Lars Bender, der zuletzt wegen einer Meniskusquetschung fehlte, stand in der Startelf. Ganz vorne bekam Josip Drmić den Vorzug vor Stefan Kießling als einzige Spitze. Madrids Coach Diego Simeone spielte im gewohnten 4-4-2 und ließ seinen Mustersturm Mario Mandžukić und Antoine Griezmann ran. Fernando Torres saß bei den Madrilenen zunächst nur auf der Bank.

Auf die erste echte Bayer-Torchance mussten die gut 29 000 Zuschauer in der ausverkauften Arena bis zur 13. Minute warten. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke und der anschließenden Hereingabe von Hakan Çalhanoğlu kam der Ball zu Wendell, der legte ab zu Emir Spahić und den Schuss des Innenverteidigers klärte Mandžukić auf der Linie. Torhüter Miguel Ángel Moyà wäre da wohl machtlos gewesen.

Noch knapper war es in der 26. Minute, als der erneut aufgerückte Bosnier aus 30 Metern das Leder an die Latte knallte. Die Werkself bekam das Spiel im Laufe der ersten Halbzeit immer besser in den Griff und wusste durch gut angelegtes, schnelles Flügelspiel zu gefallen. Allerdings fehlte am Ende ein Tor. Das wäre in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs fast für die Gäste gefallen. Doch Leverkusens Keeper Bernd Leno parierte mit tollem Reflex gegen Tiago.

Effektiver ging es dann zu Beginn der zweiten Halbzeit zu. In der 57. Minute nutzte Bayer die erste Chance zur verdienten 1:0-Führung durch Çalhanoğlu. Karim Bellarabi hatte dem Spielmacher zuvor mustergültig mit der Hacke im Strafraum aufgelegt, so dass er den Ball aus zehn Metern unter die Latte nageln konnte.

Zusätzlich in die Karten spielte dem Heimteam der Platzverweis von Tiago in der 76. Minute. Der Madrilene hatte Kyriakos Papadopoulos rüde von den Beinen geholt und wurde mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen. Bayer hätte durchaus noch auf 2:0 erhöhen können, verschaffte sich aber dennoch eine ordentliche Ausgangsposition für das Rückspiel.

Oben