Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Paris erkämpft 1:1 gegen Chelsea

Paris Saint-Germain - Chelsea FC1:1
Branislav Ivanović köpfte den Gast im Prinzenpark in Front, doch PSG belohnte sich nach Leistungssteigerung durch Edinson Cavanis Ausgleich.

Paris rettet nach Rückstand noch einen Punkt gegen Chelsea.
Branislav Ivanović bringt die Gäste per Kopf mit seinem ersten Europapokaltor seit 2013 in Führung.
Edinson Cavani gleicht ebenfalls mit einem Kopfball aus.
Paris bleibt im Europapokal zuhause seit acht Jahren ungeschlagen.
Das Rückspiel findet am 11. März an der Stamford Bridge statt, wo Chelsea sich letztes Jahr gegen Paris mit 2:0 durchsetzen konnte.

Paris Saint-Germain steigerte sich nach der Halbzeitpause und sicherte sich so zuhause gegen Chelsea FC eine Punkteteilung, so dass in diesem Achtelfinale der UEFA Champions League noch alles offen ist.

Chelsea setzte sich letzte Saison im Viertelfinale nach Auswärtstoren denkbar knapp gegen Paris durch, obwohl man in Frankreich verlor. Wie damals vor zehn Monaten schlug José Mourinhos Mannschaft zuerst zu, dieses Mal war Branislav Ivanović der Torschütze. Der französische Meister konnte nach dem Seitenwechsel aber eine Schippe drauflegen und durch Edinson Cavani ausgleichen, so dass man sich für das Rückspiel in London alle Hoffnungen machen darf.

Paris konnte in der Gruppenphase alle drei Partien im Parc des Princes gewinnen und ist seit 32 Heimspielen im Europapokal unbezwungen. Trotz Verletzungssorgen wurden die Hausherren auch als erstes Team gefährlich. Blaise Matuidi und Zlatan Ibrahimović zwangen Thibaut Courtois kurz hintereinander zu einer Demonstration seines Könnens.

Doch dann zeigte Chelsea zum ersten Mal Biss, als Eden Hazard, der beim 3:1-Hinspielsieg von Paris letztes Jahr für das Tor der Engländer gesorgt hatte, auf rechts Platz hatte und Salvatore Sirigu prüfen konnte. Courtois rettete danach gegen einen Kopfball von Cavani am kurzen Pfosten, doch kurz darauf sollte Chelsea in Front gehen.

Drei der vier Abwehrspieler der Gäste waren am 1:0 beteiligt: John Terry holte den Ball auf der linken Seite zurück, ehe seine flache Hereingabe von Gary Cahill weitergeleitet wurde, so dass Ivanović per Kopf Sirigu überwinden konnte – es war sein erstes Europapokaltor seit dem siegreichen Endspiel in der UEFA Europa League vor zwei Jahren.

Ibrahimović setzte dann einen Freistoß über die Latte, denn während Paris vergeblich versuchte, noch vor der Pause zurückzuschlagen, musste nach dem Seitenwechsel nicht lange warten: Maxwell war mit einer perfekten Flanke von links zur Stelle und Cavani durfte ungedeckt einköpfen.

Courtois verhinderte nur kurze Zeit später die Führung der Gastgeber, als er per Fuß gegen Ibrahimović rettete – beim Nachschuss von Ezequiel Lavezzi war dann César Azpilicueta für den bereits geschlagenen belgischen Schlussmann zur Stelle.

Nun war Paris im Aufwind und obwohl sich Chelsea berappeln konnte, sah es eher nach einem weiteren Tor von Paris als einem für die Blues aus. Cavani hätte dieses neun Minuten vor dem Ende erzielen können, als er Nemanja Matić entwischte, doch dann mitansehen musste, wie sein Schuss erst von Courtois und dann dem langen Pfosten abgelenkt wurde.

Eine Chance gab es noch, als Ibrahimović sich am langen Pfosten nach einer Flanke durchsetzte und köpfte, doch Courtois lenkte den Ball über die Latte, so dass es bei der Punkteteilung blieb.

Oben