Blanc genießt Herausforderung gegen Chelsea

Paris Saint-Germains Coach Laurent Blanc hofft, dass seine Mannschaft in den beiden Viertelfinal-Begegnungen gegen Chelsea FC nicht für mangelnde Erfahrung bezahlen muss.

Laurent Blanc im Training mit Paris
Laurent Blanc im Training mit Paris ©AFP/Getty Images

Paris Saint-Germains Coach Laurent Blanc hofft, dass sich die mangelnde Erfahrung seiner Mannschaft in den späteren Runden der UEFA Champions League gegen Chelsea FC im Viertelfinal-Hinspiel nicht als Nachteil erweisen wird. Der ehemalige französische Nationalspieler denkt, dass man sich im Parc des Princes vor allem vor Eden Hazard in Acht nehmen muss, während sein Gegenüber José Mourinho natürlich in Zlatan Ibrahimović die größte Gefahr für die Blues erkannte: "Er kann den Unterschied ausmachen".

Paris
Laurent Blanc, Trainer
Es ist sehr spannend, Trainer von einem Projekt wie Paris Saint-Germain zu sein, genau wie für jeden einzelnen Spieler. Alles in unserer Entwicklung geht sehr schnell, aber wir müssen Erfahrung sammeln für Europa und das dauert nun mal Zeit. Im nationalen Wettbewerb haben wir uns sehr gut geschlagen: Wir haben unsere Ziele in einer sehr kurzen Zeit erreicht. Aber in Europa hinken wir den Top-Klubs noch etwas hinterher. Wir brauchen Zeit, um immer auf höchstem Niveau spielen zu können. Spiele wie diese helfen uns, Schritte in die richtige Richtung zu machen.

Chelsea und Paris spielen sehr unterschiedlich. Chelsea legt mehr Wert darauf zu kontern und wir wollen versuchen, viel Ballbesitz zu haben. Was ist effektiver? Das kann man erst nach den zwei Spielen sagen, aber wir werden an uns glauben.

Eden Hazard hat mich schon immer beeindruckt. Seine Art zu spielen, seine Fähigkeit sich im Duell Eins gegen Eins durchzusetzen und seine schnellen Richtungsänderungen. Und seitdem er bei Chelsea spielt, wurde er auch noch zum Torjäger. Wenn Chelsea in Schwierigkeiten ist, hat er totale Freiheit, um sie aus der misslichen Lage zu befreien. Außerdem ist er immer noch sehr jung. Wenn Sie mich fragen, wird er mal ein fantastischer Spieler werden.

Letztes Pflichtspiel
Freitag: OGC Nice – Paris 0:1 (52. (ET) Kolodziejczak)
Sirigu; Jallet, Marquinhos, Thiago Silva, Digne; Cabaye (79. Matuidi), Thiago Motta, Pastore (66. Verratti); Cavani, Ibrahimović, Lavezzi (67. Lucas)

• Edinson Cavanis Druck führte in der 52. Minute zu einem Eigentor zugunsten Paris', für das es der siebte Ligasieg in Folge war. Noch drei Siege und man hat die Meisterschaft in der Ligue 1 verteidigt.

• Thiago Silva trug eine Maske zum Schutze seines Jochbeins, welches seit dem Spiel letzte Woche gegen den FC Lorient verletzt ist, während Alex, der früher bei Chelsea FC spielte, geschont wurde.

Rund um das Team
Keine Neuigkeiten

Chelsea
José Mourinho, Trainer
[Zlatan Ibrahimović] ist nicht schwierig zu trainieren. Spieler, die nicht hart arbeiten oder gewinnen wollen, sind schwer zu coachen. Bei Zlatan ist genau das Gegenteil der Fall. Es ist großartig ihn zu trainieren. Wir sind Freunde. Wir werden unsere Beziehung beibehalten, aber morgen wollen er und ich gewinnen.

Paris ist voll von Leidenschaft. Die Leute dort lieben den Fußball. Der Parc des Princes ist schon immer ein toller Ort, um Spiele auszutragen. Paris versucht etwas Ähnliches aufzubauen wie Chelsea. Sie haben ein Team voll von fantastischen offensiven Spielern; von den anderen gar nicht zu sprechen. Ich könnte vier Stunden über Thiago [Motta] sprechen. Die Offensivspieler eines Teams machen auf diesem Niveau den Unterschied.

Alle verbleibenden Teams im Viertelfinale sind stark und haben eine gute Philosophie. Aber um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen gibt es da noch Spieler wie [Lionel] Messi, Zlatan [Ibrahimović], [Robert] Lewandowski, Diego Costa, [Edinson] Cavani, [Ezequiel] Lavezzi. Das sind die Spieler, die den Unterschied machen, und es gibt eine Menge von dieser Sorte.

Ich schaue viele Spiele von Paris und Laurent Blanc hat eine klare Philosophie: Sie behalten ihre Philosophie bei, auch wenn sie mit anderen drei Mittelfeldspielern spielen, wie gegen Bayer Leverkusen im Rückspiel. So ist das bei uns auch. Wir haben eine Philosophie und werden sie nicht ändern. Und wir vertrauen in das, was wir tun.

Vielleicht hat Paris als Verein im vergangenen Jahrzehnt nicht so viel Erfahrung wie Chelsea gesammelt, aber wenn man sich das genau anschaut, sieht es anders aus - viele ihrer Spieler verfügen über Erfahrung. Für uns ist es fast genau umgekehrt. Der Verein hat viel Erfahrung dadurch, dass er jede Saison in der UEFA Champions League spielt, z.B. Petr Čech, der 100 Champions-League-Spiele gemacht hat. Aber wir haben auch viele junge unerfahrene Spieler.

Letztes Pflichtspiel
Samstag:
 Crystal Palace FC – Chelsea 1:0 (52. (ET) Terry)
Čech; Ivanović, Cahill, Terry, Azpilicueta; Luiz (46. Oscar), Matić; Lampard (56. Salah); Hazard; Schürrle (70. Ba), Torres, Hazard

• Chelsea gab durch die überraschende Niederlage bei Abstiegskandidat Palace die Tabellenführung der Premier League an Liverpool FC ab. Es war im 54. Erstligaspiel mit den Blues, Real Madrid und dem FC Internazionale Milano das erste Mal, dass Mourinho ein Ligaspiel gegen einen Aufsteiger verlor.

Rund um das Team
Ashley Cole erholt sich weiter von seiner Knieverletzung. Samuel Eto'o fehlt mit einem Oberschenkelproblem. Marco van Ginkel lief nach seiner Knieoperation kürzlich wieder für die Reserve auf.

Hintergrund
• Diese Teams trafen im ersten UEFA-Champions-League-Spiel von Mourinho mit Chelsea am 14. September 2004 im Parc des Princes aufeinander – damals siegten die Londoner durch einen Kopfball von John Terry sowie einen Doppelpack von Didier Drogba mit 3:0.