Return to Play: Die UEFA bereitet sich auf die sichere Rückkehr ihrer Elite-Wettbewerbe vor.

Mehr erfahren >

Simeone lobt Atléticos Kampfgeist

Während Diego Simeone auf einen denkwürdigen Abend zurückblickte, an dem sein Club Atlético de Madrid ins Viertelfinale einzog, sah Clarence Seedorf bei seinem AC Milan zu wenig Kampfgeist.

Raúl García (links) feiert mit Diego Costa
Raúl García (links) feiert mit Diego Costa ©AFP/Getty Images

Diego Simeone, Atléticos Trainer
Die Stimmung im Stadion war wunderbar, diese Atmosphäre werden wir so schnell nicht vergessen. Wir waren anfangs die bessere Mannschaft und schienen das Spiel im Griff zu haben, aber nach unserem Tor sind sie immer besser ins Spiel gekommen. Ich wusste, dass uns Milan das Leben schwer machen würde; sie haben Spieler wie Iganzio Abate, Kaká, Mario Balotelli, aber in der zweiten Hälfte waren meine Spieler wieder voll da.

Ich habe mich erst nach dem dritten Tor für uns etwas entspannt. Jetzt müssen wir abwarten, wen uns das Los beschert. Arda hat ein großes Spiel gezeigt, er ist unglaublich wichtig für uns.

Heute war sehr wichtig für uns. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, das ist ein historischer Erfolg. Ich habe Krieger auf dem Feld. Vor uns liegt ein schwieriges Viertelfinale. Wir müssen genau so weitermachen.

Clarence Seedorf, Milans Trainer
Psychologisch ist es für uns sehr schwer, wenn wir in Rückstand geraten, und heute Abend ist es prompt wieder passiert. Wir haben ein sehr schnelles Tor kassiert, aber immerhin gut darauf reagiert und ausgeglichen. Nach unserem Tor hatten wir das Spiel im Griff, aber dann hat Atlético das nächste Tor geschossen, und das war ein echter Nackenschlag für meine Jungs, die nicht noch einmal so gut darauf reagieren konnten wie beim 0:1.

In der zweiten Hälfte hat es uns dann an dem Kampfgeist gefehlt, den man in solchen Spielen braucht; wir haben fast nur noch in unserer Hälfte gespielt und nach vorne nichts mehr zustande gebracht. Ich bin von unserer Leistung sehr enttäuscht.

Die UEFA Champions League war ein wichtiges Ziel für uns; jetzt müssen wir uns bis zum Saisonende andere Ziele in der Serie A suchen. Es sind dort noch elf Spiele und wir dürfen uns jetzt nicht all das kaputt machen, was wir uns zuletzt aufgebaut haben.

Oben