Mancini zufrieden nach Leistungssteigerung

Roberto Mancini und José Mourinho waren sich ob der Leistungssteigerung von Galatasaray AŞ nach der Pause einig - die Belohnung für tolle Fans war ein Remis gegen Chelsea FC.

Aurélien Chedjou wird nach seinem Treffer für Galatasaray gefeiert
Aurélien Chedjou wird nach seinem Treffer für Galatasaray gefeiert ©Getty Images

Roberto Mancini, Trainer Galatasaray
Am Ende des Tages ist es ein gutes Ergebnis. Wir haben am Anfang drei oder vier Fehler gemacht aber in der zweiten Halbzeit haben wir gut gespielt. In der ersten Hälfte standen wir zu tief und waren zu ängstlich, aber mit der zweiten Halbzeit bin ich sehr zufrieden. Den Gegentreffer haben wir noch einem Konter kassiert. Ich habe Izet Hajrovic rausgenommen, aber nicht weil er ein schlechtes Spiel gemacht hat, sondern weil wir noch einen zusätzlichen Mittelfeldspieler gebraucht haben.

Ich bereue es nicht, dass ich Semih [Kaya] nicht von Beginn an gebracht habe. Alle meine Spieler geben immer ihr Bestes aber jeder kann auch Fehler machen. Wir haben während der Partie vier oder fünf Fehle gemacht und in der Regel führt dann einer davon zum Gegentor. Ich habe Mourinho nach dem Spiel gefragt, einmal zusammen Essen zu gehen.

Wir hätten nach der Pause vielleicht noch einen weiteren Treffer verdient, denn wir haben sehr gut gespielt. Wir haben in der zweiten Halbzeit mit viel Selbstvertrauen gespielt – vor dem Seitenwechsel hatten wir zu viel Respekt vor Chelsea. Wir müssen so spielen, wie wir es nach der Pause getan haben.

Ich erwarte ein sehr schweres Spiel in England, aber wir haben gezeigt, was wir drauf haben – vor allem in der zweiten Hälfte. Die Premier League ist einer der stärksten Wettbewerbe der Welt und Chelsea ist eine der beste Mannschaften der Welt, aber wir haben nun größte Chancen wie vor der Partie. Unsere Chancen liegen so bei 40 Prozent.

José Mourinho, Trainer Chelsea
Das ist die Türkei, das ist Istanbul, das ist Galatasaray. Der türkische Fußball ist sehr emotional und wir haben gegen einen großen Klub mit großen Spielern gespielt. Das ist nicht einfach. Die erste Halbzeit hat uns gehört und wir hatten Chancen, alles klarzumachen. Aber wir haben bei Konterattacken das letzte Quäntchen vermissen lassen. Wir hatten Chancen auf den zweiten Treffer, das hätte das Spiel komplett verändert.

In der zweiten Hälfte haben sie uns unter Druck gesetzt. Sie haben starke Stürmer und offensive Außenverteidiger. Wir hatten immer noch die Kontrolle und haben den Treffer dann nach einem Eckball kassiert. Das macht mich und die Spieler nicht gerade glücklich, aber wir dürfen uns nicht beschweren. Hier ist es nicht einfach zu bestehen. Das Ergebnis ist nicht berauschend, aber wenn wir an der Stamford Bridge zehn Prozent von dem bekommen, was die Fans heute hier gegeben haben, bin ich glücklich.

Ein 1:1 ist besser als ein 0:0 – es ist kein schlechtes Ergebnis, aber das ist eine sehr gute und erfahrene Mannschaft. Es wird nicht einfach an der Stamford Bridge, das ist sicher.

Oben