Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Klopp begeistert, Spalletti entsetzt

Dortmunds Coach Jürgen Klopp sah eine Vorstellung "nahe am Optimum", Luciano Spalletti vom unterlegenen FC Zenit war verständlicherweise weniger angetan von der Vorstellung seiner Mannschaft.

Klopp begeistert, Spalletti entsetzt
Klopp begeistert, Spalletti entsetzt ©UEFA.com

Luciano Spalletti, Trainer von Zenit
Wir gingen auf den Platz, um Fußball zu spielen. Doch die zwei schnellen Gegentore haben dem Spiel ihren Stempel aufgedrückt und die Partie wohl auch entschieden. Wir haben zu viele naive Fehler gemacht und wurden dafür bestraft. Auf so einem Niveau darf man sich gegen einen Gegner wie Dortmund nicht solche Fehler erlauben. Wenn man so lächerliche Fehler macht, muss man einen sehr hohen Preis dafür bezahlen.

Immerhin haben wir weiter versucht, Fußball zu spielen und für ein besseres Ergebnis gekämpft. Natürlich konnten wir nicht über 90 Mininuten mit der Intensität Dortmunds mithalten – Dortmund war in dieser Hinsicht besser, und dann diese Fehler...

Noch haben wir Hoffnung für das Rückspiel. Wir müssen überlegen, was wir tun müssen, um ein ganz besonderes Spiel zu zeigen. Wir müssen auf jeden Fall konstanter spielen und solche Fehler wie heute vermeiden.

Jürgen Klopp, Trainer von Dortmund
Heute Abend waren wir nahe am Optimum. Wir haben großes Pressing gezeigt gegen einen Gegner mit einer hoch talentierten Mannschaft. Mein Team hatte heute tolle Momente, es war ein Klasse-Spiel, keine Frage. Meine Mannschaft ist nicht verdächtig, keinen Charakter zu besitzen, deshalb war es einfach, meine Jungs nach dem Hamburg-Spiel (0:3) wieder zu motivieren. Mir war klar, dass wir eine Reaktion zeigen mussten und würden, aber mit so einer tollen Leistung war nicht zu rechnen. Wir haben auf jedes Gegentor großartig reagiert – es war ein schöner Abend für uns! Aber wir sind noch nicht weiter, wir haben im Rückspiel noch ein bisschen Arbeit vor uns.

Weitere Inhalte

Oben