Teilweise Stadion-Schließung für Olympiacos und Zenit

Die Kontroll- und Disziplinarkammer der UEFA hat Sanktionen für den FC Zenit und Olympiacos FC bekanntgegeben, nachdem es Vorfälle am 6. Spieltag der UEFA Champions League gab.

Zenit muss einen Teil seines Stadions im nächsten UEFA-Heimspiel geschlossen lassen
Zenit muss einen Teil seines Stadions im nächsten UEFA-Heimspiel geschlossen lassen ©Getty Images

Die Kontroll- und Disziplinarkammer (KDK) der UEFA hat die folgenden Entscheidungen zu den letzten Vorfällen in der UEFA Champions League getroffen:

Olympiacos FC - RSC Anderlecht, UEFA Champions League Gruppe C, 10. Dezember 2013

Olympiacos ist für das rassistische Verhalten seiner Fans (Artikel 14 der UEFA-Disziplinarregularien), ungenügende Organisation (Artikel 33 (4) der UEFA-Sicherheitsregularien), dem Abbrennen von Feuerwerk (Artikel 16 der Disziplinarregularien) und der Nutzung eines Lasers (Artikel 16 der Disziplinarregularien) bestraft worden. Das Stadion des griechischen Klubs wird im nächsten Heimspiel in einem UEFA-Wettbewerb teilweise geschlossen. Dies betrifft den unteren Rang der Nordtribüne. Außerdem wurde eine Geldstrafe von 30 000 Euro ausgesprochen.

FK Austria Wien - FC Zenit, UEFA Champions League Gruppe G, 11. Dezember 2013

Zenit wurde für das rassistische Verhalten der Fans – und zwar für ein Banner (Artikel 14 Disziplinarregularien – dem Abbrennen und Werfen von Feuerwerk (Artikel 16 (2) Disziplinarregularien) und Fanunruhen (Artikel 16 Disziplinarregularien) bestraft.

Ein Teil des Stadions der Russen, spezifisch jener, in dem die Ultras zuhause sind, wird für das nächste Heimspiel in einem UEFA-Wettbewerb gesperrt. Zenit ist außerdem mit einer Geldstrafe von 40 000 Euro belegt worden.

Beide Vereine können gegen die jeweiligen Entscheidungen innerhalb von drei Tagen nach Eingang des schriftlichen Urteils Einspruch einlegen.

Der Kampf gegen Rassismus hat für die UEFA hohe Priorität. Der europäische Dachverband hat eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Rassismus und Diskriminierung auf dem Platz und in den Tribünen. Alle Formen rassistischen Verhaltens sind ernsthafte Verstöße gegen die Disziplinarregularien und werden mit den härtesten Strafen geahndet. Nachdem am 1. Juni neue Disziplinarregularien gültig wurden, ist der Kampf gegen rassistisches Verhalten verstärkt worden – so gibt es härtere Strafen, um Nachahmer abzuschrecken.

Oben