Celtic ermauert sich die Play-offs

IF Elfsborg - Celtic FC 0:0 (Gesamt: 0:1)
Die Schotten verteidigten ihren knappen Hinspielsieg gegen den schwedischen Meister mit viel Glück.

Celtic ermauert sich die Play-offs
Celtic ermauert sich die Play-offs ©JPIXFOTO/Jörgen Jarnberger

Celtic FC erkämpfte sich in Boras gegen den schwedischen Meister IF Elfsborg ein torloses Remis und sicherte sich so seinen Platz in den Play-offs zur UEFA Champions League.

Die Elf von Trainer Neil Lennon hatte das Hinspiel im Celtic Park nur mit 1:0 gewonnen und sah sich im Rückspiel ungeheurem Druck von Elfsborg ausgesetzt. Die Schweden waren nahe dran, sich erstmals seit 2007/08 wieder für die Gruppenphase eines Europapokals zu qualifizieren, scheiterten aber letztendlich an ihrer schwachen Chancenverwertung.

Ausgerechnet der von Celtic ausgeliehene Mohamed Bangura sorgte schon in der Anfangsphase immer wieder für Gefahr vor dem Tor der Schotten. Aber trotz eines eindrucksvollen Auftritts bewies Bangura auch, dass das Toreschießen nicht seine Stärke ist. So verfehlte er das Tor von Fraser Forster nach einem kraftvollen Solo ebenso, wie nach einem Fallrückzieher. Zu guter Letzt setzte er auch einen Kopfball völlig freistehend neben den schottischen Kasten.

Auch die “Bhoys” hatten ihre Möglichkeiten, aber Giorgos Samaras hatte bei einem Kopfball aus exzellenter Position offenbar Anschauungsunterricht bei Bangura genommen und Joe Ledly zwang Kevin Stuhr-Ellegaard mit einem Schuss aus fünf Metern zu einer sensationellen Parade.

Nach der Pause wurde Celtic zunehmend in die Defensive gedrängt und beschränkte sich darauf, den knappen Vorsprung aus dem Hinspiel über die Zeit zu retten. Da es Elfsborg an den spielerischen Mitteln fehlte, Forster in Gefahr zu bringen, konnte die Partie die Fans im Stadion nur noch selten von den Sitzen reißen. James Keene vergab dann die letzte Chance der Schweden, die Verlängerung zu erzwingen, indem er den Ball frei vor Forster über den Celtic-Keeper, aber auch über das Celtic-Tor hob.