Schalke bangt um die Gruppenphase

FC Schalke 04 - PAOK FC 1:1
Jefferson Farfán brachte die Hausherren nach 32 Minuten in Front, ehe Miroslav Stoch in der 72. Minute der Ausgleich gelang.

Schalke bangt um die Gruppenphase
Schalke bangt um die Gruppenphase ©UEFA.com

Der FC Schalke 04 kam im Hinspiel der Play-offs zur UEFA Champions League nicht über ein 1:1 gegen den griechischen Vertreter PAOK FC hinaus. Zwar brachte der Peruaner Jefferson Farfán die Gelsenkirchener in der 32. Minute mit 1:0 in Führung, doch Miroslav Stoch erzielte in der 72. Minute den Ausgleich für die Helenen und verschaffte der Truppe von Schalkes Ex-Trainer Huub Stevens eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel.

Im Gegensatz zur 0:4-Bundesliga-Niederlage in Wolfsburg änderte Schalkes Trainer Jens Keller seine Anfangsformation auf drei Positionen. Für den verletzten Klaas-Jan Huntelaar kam der Ungar Ádám Szalai in der Sturmspitze zum Einsatz. Max Meyer und Joel Matip ersetzten Christan Clemens im Mittelfeld bzw. Felipe Santana in der Abwehr.

Salonikis Trainer Huub Stevens, der natürlich von allen in der Arena herzlich willkommen geheißen wurde, rotierte auf zwei Positionen. So brachte der Ex-Schalker statt Íñigo López und Stefanos Athanasiadis, die noch am Wochenende in der Liga halfen, gegen Xanthi mit 3:0 zu gewinnen, Liam Lawrence und Kostas Katsouranis.

Die Schalker, in giftgrünen Trikots, taten sich allerdings in der Anfangsphase schwer gegen technisch und taktisch gut agierende Helenen. Nur zögerlich bekam S04 die Partie in den Griff, wenn auch zunächst ohne klare Torchancen. Bis zur 32. Minute mussten die 52 444 Zuschauer in der ausverkauften Arena auf den ersten echten Torschuss warten.

Der sollte dann aber auch gleich sitzen. Farfán fiel ein abgeblockter Ball von Szalai im 16-Meter-Raum vor die Füße und der Peruaner schlenzte die Kugel aus 12 Metern unhaltbar zum 1:0 in die Maschen.

Im Anschluss dann drei gute, aber erfolglose, Möglichkeiten für die Gastgeber von Stefan Höger, Jermaine Jones und Julian Draxler, aber auch PAOK hatte noch vor dem Pausenpfiff eine Doppelchance zum Ausgleich.

In der 38. Minute rutschte Atsuto Uchida im eigenen Strafraum am Ball vorbei, Jones grätschte den Ball zur Seite, doch nur zu Alexandros Tziolis, dessen Schuss landete bei Dimitris Salpingidis, der wurde von Christian Fuchs geblockt, und auch der Schuss von Lucas aus 16 Metern rauschte über das Tor. Glück gehabt!

Und auch in der zweiten Halbzeit hatten die Griechen die erste Tormöglichkeit. Nach 56 Minuten war es Lucas, nach einem Querpass von Stoch, der sich ein Herz fasste und sein Glück aus 20 Metern versuchte. Allerdings landete der Ball in den Armen von Timo Hildebrand.

Besser machte es dann der Tscheche Stoch in der 72. Spielminute. Der ehemalige Spieler vom Chelsea FC schnappte sich den Ball auf seiner linken Seite, zog nach innen und verwandelte aus zwanzig Metern zum 1:1-Ausgleich.

Der Schock saß tief und die Schalker verstanden es in den verbleibenden knapp 20 Minuten einfach nicht, Druck auf das Tor der Helenen aufzubauen. Somit blieb es beim 1:1. Im Toumba Stadion von Thessaloniki müssen die Gelsenkirchener am kommenden Dienstag - vor leeren Rängen - auf jeden Fall ein Tor erzielen, um die Gruppenphase der Königsklasse zu erreichen.