Austria erfüllt Pflichtaufgabe

FK Austria Wien - FH Hafnarfjördur 1:0
Der österreichische Meister gewann gegen die Isländer souverän durch einen Treffer von Daniel Royer. Dabei glänzte man aber nicht.

Der Sieg der Wiener Austria hätte durchaus höher ausfallen können
Der Sieg der Wiener Austria hätte durchaus höher ausfallen können ©GEPA

Der FK Austria Wien erfüllte im Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde der UEFA Champions League gegen den FH Hafnarfjördur die Pflichtaufgabe und gewann daheim mit 1:0. Den einzigen Treffer an einem heißen Sommerabend erzielte Daniel Royer in der ersten Hälfte.

Der österreichische Meister war vor dem isländischen Fußball gewarnt. Schließlich konnte erst vergangene Woche Breidablik überraschend den SK Sturm Graz aus der Qualifikation zur UEFA Europa League werfen. Zudem musste FAK-Trainer Nenad Bjelica seine Mannschaft moralisch aufbauen. Am Samstag setzte es eine empflindliche 1:5-Niederlage gegen den FC Salzburg. 

Die Partie begann vor 8 000 Fans im Franz Horr Stadion fast mit einem Knalleffekt. Markus Suttner stolperte beim Spielaufbau, Hafnarfjördur startete durch Kapitän Ólafur Snorrason den Konter über rechts. Der anschließende Seitenwechsel öffnete das Schussfeld für Atli Gudnason – Heinz Lindner behielt aber die Nerven und konnte die Chance entschärfen. Es sollte die einzig nennenswerte Offensivaktion der Gäste bleiben.

Die Austria bestimmte danach klar das Geschehen, Möglichkeiten taten sich gegen die sehr defensiven Isländer aber kaum auf. Es dauerte bis zur 25. Minute, ehe die Führung fiel. Nach einem Einwurf drehte sich Alexander Grünwald geschickt ein und brachte den Ball scharf zur Mitte. Daniel Royer löste sich clever von seinem Bewacher und schob die Kugel unhaltbar in die linke Ecke – 1:0.

In der zweiten Hälfte wurde das Spiel der Violetten attraktiver und auch gefährlicher. Tomáš Jun hatte großes Pech - mit einem wuchtigen Schuss aus wenigen Metern fabrizierte er nur einen Lattenpendler. Kurz danach zauderte Royer mit seinem Abschluss zu lange und wurde von Torhüter Róbert Óskarsson vom Ball getrennt.

Nach einer weiteren Chance durch Marko Stanković – seine Direktabnahme vom Fünfer fiel zu schwach und unplatziert aus – mussten auch die Wiener den tropischen Temperaturen Tribut zollen. Die letzten 20 Minuten plätscherte die Partie nur so vor sich hin, es blieb beim 1:0. Der österreichische Meister hat nun eine gute, allerdings keinesfalls bequeme Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche.