UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Shirak weiter, doch Tre Penne jubelt

SP Tre Penne - FC Shirak 1:0 (Gesamt: 1:3)
Der Meister aus Armenien erreichte zwar mühelos die zweite Runde, doch Tre Penne durfte sich mit einem historischen Erfolg trösten.

Shirak weiter, doch Tre Penne jubelt
Shirak weiter, doch Tre Penne jubelt ©Filippo Pruccoli

Der FC Shirak kassierte zwar in Serravalle eine Niederlage, erreichte aber dank seines 3:0-Sieges im Hinspiel gegen SP Tre Penne mühelos die zweite Qualifikationsrunde der UEFA Champions League.

Samuel Kyere traf schon nach zwei Minuten ins eigene Netz, zudem sah beim armenischen Meister auch noch Abwehrspieler Davit Marikyan in der Nachspielzeit Gelb-Rot, dennoch schaffte es Tre Penne nie, Shirak ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Immerhin feierte der Meister aus San Marino seinen ersten Europapokalsieg überhaupt, vor allem ein Verdienst von Torhüter Federico Valentini, der eine überragende Vorstellung zeigte. Shirak trifft mit Trainer Vardan Bichakhchyan nun auf FK Partizan.

Während Tre Penne letzte Woche in Armenien chancenlos war, blitzte vor eigenen Fans ein Hoffnungsschimmer auf, als der ghanaische Abwehrspieler Kyere den Ball an Torhüter Artur Harutyunyan vorbei ins eigene Netz bugsierte, da waren gerade 120 Sekunden gespielt.

Doch die Gäste rissen sich zusammen und bestimmten nach diesem unglücklichen Auftakt die Partie. Daniele Pigniere verfehlte das Tor der Gastgeber mit einem Kopfball knapp, dann vergab Ismaël Fofana - im Hinspiel dreifacher Torschütze - zwei dicke Möglichkeiten, beide Mal reagierte Valentini im Tor von Tre Penne großartig.

Auch nach der Pause drängte Shirak auf den Ausgleich, aber wieder scheiterte Fofana an Valentini, dann rettete Andrea Rossi in letzter Sekunde für seinen schon geschlagenen Keeper. Dank ihres überragenden Torhüters und mit etwas Glück retteten die Gastgeber ihren historischen Sieg über die Zeit. Shirak durfte sich mit dem Erreichen der zweiten Runde trösten.