Return to Play: Die UEFA bereitet sich auf die sichere Rückkehr ihrer Elite-Wettbewerbe vor.

Mehr erfahren >

Supergau bleibt knapp erspart

FC Bayern München - Arsenal FC 0:2 (Gesamt 3:3, Bayern dank der Auswärtstorregel weiter)
Es wurde eine Zitterpartie, doch die Heynckes-Elf rettete sich in die nächste Runde.

Supergau bleibt knapp erspart
Supergau bleibt knapp erspart ©UEFA.com

Der FC Bayern München hat sich den Einzug in das Viertelfinale der UEFA Champions League zwar nicht mehr nehmen lassen, kam trotz des komfortablen 3:1-Erfolgs im Hinspiel gegen Arsenal FC aber nochmals richtig in die Bredouille. Dank der Auswärtsregel zitterten sie sich aber auch mit einer 0:2-Niederlage weiter. Arsenal fehlte nach den Treffern von Olivier Giroud und Laurent Koscielny am Ende ein Tor, um die große Überraschung perfekt zu machen.

Arsenal-Trainer Arsène Wenger hatte von seinem Team ein frühes Tor gefordert und es dauerte keine drei Minuten, ehe Manuel Neuer hinter sich greifen musste. Theo Walcott hatte nach einem Ausrutscher von David Alaba plötzlich viel Platz und legte quer auf Giroud, der die Kugel aus kurzer Distanz versenkte.

Erst nach zehn Minuten setzte Bayern den ersten offensiven Akzent, Luiz Gustavo schoss nach einer Ecke aber über das Tor. Die Elf von Jupp Heynckes war danach um Spielkontrolle bemüht, die Gunners suchten aber keinen offenen Schlagabtausch, sondern lauerten auf Kontergelegenheiten.

Ein Missverständnis zwischen Neuer und Alaba sorgte nach 25 Minuten für etwas Gefahr, von Arsenal erkannte jedoch niemand die Situation schnell genug. Im Gegenzug kam Toni Kroos aus 18 Metern zum Abschluss, brachte Łukasz Fabiański aber nicht in Verlegenheit, danach scheiterte Thomas Müller aus spitzem Winkel.

In Ansätzen wurde Arsenal vor allem über die rechte Seite gefährlich, so dass die Partie trotz des Hinspiel-Ergebnisses mit nur einem Tor enorm an Spannung gewann. Allerdings mussten die Engländer im zweiten Durchgang noch zwei Tore schießen, um die Sensation perfekt zu machen.

Arjen Robben hatte nach Wiederanpfiff die erste Möglichkeit, als sein Schuss aus 17 Metern knapp am Pfosten vorbei rauschte. Nur wenige Zentimeter fehlten gar beim Versuch von Toni Kroos Sekunden später und so drängte Bayern vehement auf den Ausgleich, einzig die Präzision beim letzten Pass oder beim Abschluss fehlte.

Arsenal suchte zunächst nicht den offenen Schlagabtausch und wenn es mal schneller gehen sollte, machte ihnen ihr fehlerbehaftetes Passspiel einen Strich durch die Rechnung. Nach etwa einer Stunde gab es dann mehr Räume und der FCB konnte sich weitere Schusschancen durch Gustavo und Kroos erarbeiten.

Nach einem brillanten Hackentrick von Müller war in der 68. Minute die Bahn frei für Robben, Fabiański blieb aber lange stehen und parierte. Bei der anschließenden Ecke hatten Müller und Martinez im Getümmel die Chance zum 1:1, irgendwie wollte die Kugel aber nicht ins Tor.

Wenger setzte knapp 20 Minuten vor Schluss alles auf eine Karte und brachte zwei frische Offensivakteure. Hinten waren die Londoner jetzt so offen, dass Bayern immer wieder Überzahl bekam, die Angriffe aber nicht zielstrebig zu Ende spielte. Zwölf Minuten vor Schluss gab es fast die Quittung, als sich der eingewechselte Gervinho vor das Tor von Neuer dribbelte, dann aber knapp verzog.

Fünf Minuten vor Schluss war es dann doch passiert: Koscielny setzte sich nach einer Ecke gegen Javi Martínez durch und köpfte zum 0:2 ein. Danach verteidigte die Hintermannschaft der Bayern aber solide und so blieb der Supergau erspart.

Die Auslosung für das Viertelfinale (02./03. und 09./10. April) gibt es am Freitag in Nyon.

Oben