Skënderbeu will gegen Debrecen Geschichte schreiben

KS Skënderbeu muss laut Trainer Stanislav Levý "als Mannschaft auftreten", wenn man Debreceni VSC ausschalten und als erster albanischer Klub in die dritte Qualifikationsrunde einziehen will.

Skënderbeu-Verteidiger Ivan Gvozdenović (links) im Hinspiel gegen Debrecen
Skënderbeu-Verteidiger Ivan Gvozdenović (links) im Hinspiel gegen Debrecen ©www.albaniasoccer.com

KS Skënderbeu kann als erste Mannschaft aus Albanien in die dritte Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League einziehen, wenn am Dienstag in Skopje gegen Debreceni VSC der 1:0-Vorsprung aus dem Hinspiel verteidigt wird.

Der albanische Meister gewann letzte Woche dank des goldenen Tores von Sebino Plaku in der 65. Minute, allerdings wäre durchaus auch ein höherer Sieg möglich gewesen. "Ich freue mich sehr, dass ich das Siegtor geschossen habe", sagte Plaku, der in der Anfangsphase Pech mit einem Lattentreffer hatte.

Für Trainer Stanislav Levý ist die mannschaftliche Geschlossenheit der Schlüssel, wenn es mit einem Erfolg über den ungarischen Meister klappen soll. "Wir müssen als Mannschaft auftreten", sagte Levý. "Wir müssen eine Einheit sein, dann haben wir meiner Meinung nach eine gute Chance, die nächste Runde zu erreichen. Ich wünschte, wir hätten unsere Chancen im Hinspiel besser genutzt, aber das ist Vergangenheit. Jetzt müssen wir nur an das nächste Spiel denken."

Sollte es Skënderbeu wirklich schaffen, würde beim folgenden Duell mit dem FC BATE Borisov oder FK Vardar they der verletzte Kapitän Blendi Shkembi fehlen. Der 32-jährige Angreifer musste sich in der Sommerpause einer Operation unterziehen, er wird sein Team von der Tribüne aus unterstützen. "Es ist sehr hart, nicht auf dem Platz stehen zu können", sagte er.

KS Flamurtari ist der einzige Verein aus Albanien, der bislang in der dritten Runde eines UEFA-Wettbewerbs stand. 1987/88 war im UEFA-Pokal nach einer 2:4-Gesamtniederlage gegen den FC Barcelona Endstation.