UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Gomez bringt Arena zum Beben

FC Bayern München - Real Madrid CF 2:1
Mario Gomez erlöste die Bayern in der 90. Minute, allerdings bleibt für die starken Bayern noch ein schweres Stück Arbeit.

Gomez bringt Arena zum Beben
Gomez bringt Arena zum Beben ©UEFA.com

Der FC Bayern München hat mit einem 2:1-Hinspielsieg gegen Real Madrid CF das Tor zum Finale der UEFA Champions League aufgestoßen. Franck Ribéry brachte die Bayern dabei in der 17. Minute in Führung, die Mesut Özil kurz nach dem Seitenwechsel ausglich. Allerdings hatte Mario Gomez das letzte Wort und schoss in der letzten Minute den viel umjubelten Siegtreffer.

Nach einer siebenminütigen Abtastphase war es Karim Benzema, der Manuel Neuer mit einem Schuss aus 13 Metern zu einer ersten Parade zwang. Die Gastgeber hatten anfangs Probleme, den Spielaufbau konstruktiv zu gestalten, weil Real aggressiver zu Werke ging und auch im Vorwärtsgang etwas mehr Selbstvertrauen ausstrahlte.

Dann aber kam die 17. Minute und mit ihr ein Eckball für die Elf von Jupp Heynckes. Nach der Hereingabe von Toni Kroos brachte Real den Ball nicht weg und Ribéry hämmerte das Leder aus neun Metern ins Netz - 1:0.

Cristiano Ronaldo trat kurz danach erstmals in Erscheinung, zielte bei einem Freistoß aus 22 Metern aber etwas zu hoch und vergab auch in der 29. Minute eine gute Chance. Dazwischen allerdings hatten die Bayern eine kleine Drangphase mit einer richtig guten Gelegenheit für Bastian Schweinsteiger, der unbedrängt von der Strafraumgrenze links vorbei schoss.

Es entwickelte sich eine enorm intensive Partie, in der beide Teams jederzeit in der Lage waren, gefährlich vors Tor zu kommen. Zunächst scheiterte Benzema an Neuer, im Gegenzug steckte Kroos stark auf Mario Gomez durch, der Iker Casillas aus spitzem Winkel aber nicht überwinden konnte (40.).

Mit der Führung im Rücken kam Bayern stärker aus der Pause, kontrollierte das Spiel mit viel Ballbesitz und hatte durch Arjen Robben auch die erste Chance, jedoch schoss der Niederländer über das Gehäuse (51.).

Im Gegenzug machte Real eiskalt den Ausgleich. Gleich mehrfach konnte Bayern nicht entschieden klären, so legte Ronaldo einen eigentlich verzogenen Schuss von Benzema von der Grundlinie zurück auf Özil, der aus einem Meter nur noch den Fuß hinhalten musste (53.).

In der Folge blieb jeder Ball höchst umkämpft und es gab kaum Zeit zum Durchatmen, auch wenn dabei keine großen Chancen heraussprangen. Die Hausherren hatten sich von dem Schock des Gegentreffers gut erholt und agierten zielstrebiger, zudem brachte Heynckes für den noch nicht in Bestform spielenden Schweinsteiger mit Thomas Müller einen neuen Impuls.

In der 71. Minute hatten die Bayern-Fans schon den Torschrei auf den Lippen, als Gomez nach Freistoß frei aus vier Metern zum Abschluss kam, die Kugel aber irgendwie über den Kasten beförderte. Kurz darauf bot sich dem Torjäger die nächste Großchance, nach Philipp Lahms Flanke brachte er einen Kopfball aber nicht aufs Tor.

Real lauerte in der Schlussphase nur noch auf Konter und überließ den Bayern weitestgehend die Initiative. Die Königlichen standen sehr tief, gerieten durch gute Kombinationen der Münchner aber trotzdem in ein paar brenzlige Situationen, lediglich einen guten Abschluss ließen die Hausherren vermissen.

Mit dem unbedingten Willen, für ein mögliches Endspiel im eigenen Stadion die bestmögliche Ausgangssituation herzustellen, gaben die Bayern aber nicht auf und wurden für ihren Mut belohnt, als Gomez nach Pass von Lahm in der 90. Minute aus kurzer Distanz zum 2:1-Endstand einschob.

Das Rückspiel findet am nächsten Mittwoch (25. April) im Santiago Bernabéu statt.

Weitere Inhalte