Perfekte Taktik macht Jesus glücklich

Jorge Jesus sah in der gelungenen Taktik den entscheidenden Punkt für den Sieg von SL Benfica, sein Gegenüber Luciano Spalletti räsonierte über eine "mentale Barriere" seiner Mannschaft.

Maxi Pereira feiert das 1:0
Maxi Pereira feiert das 1:0 ©AFP/Getty Images

Jorge Jesus, Benficas Trainer
Unsere Taktik und Strategie sind heute aufgegangen. Wir wussten, dass wir gegen ein großes Team spielen, das beste Russlands. Es war wichtig, das erste Tor zu schießen, sonst hätten sie uns große Probleme bereitet. Sobald wir in Führung lagen, konnten wir auf Konter spielen. In der zweiten Hälfte hatten sie mehr Ballbesitz, aber wir hätten das 2:0 viel früher erzielen müssen. Ich war sehr froh, dass Nélson Oliveira den Sack endlich zugemacht hat.

Wenn möglich, würden wir uns einen englischen Gegner wünschen, also vermutlich Chelsea. Nicht so gerne würde ich gegen Real Madrid spielen, sie haben viele Portugiesen in ihrem Team, viele davon haben früher für Benfica gespielt.

Luciano Spalletti, Zenits Trainer
Wir müssen zugeben, dass Benfica den Sieg verdient hat. Wir haben nicht unsere beste Leistung zeigen können, uns fehlt es in so wichtigen Spielen noch immer an der nötigen Erfahrung. Fast alle unsere Auswärtsspiele liefen nach dem gleichen Muster ab: die Gegner spielten besser und wir hatten anscheinend eine mentale Barriere, die wir künftig unbedingt überwinden müssen; wir können viel besser spielen, als wir es heute gezeigt haben. Nach der Pause hatten wir mehr vom Spiel und sogar ein paar Chancen, aber Benfica war heute einfach besser.

Der Einzug ins Achtelfinale ist ein Riesenerfolg für uns, wir haben die ganze Saison sehr solide gespielt. Heute lief es leider nicht so gut, aber wir haben in dieser Saison ein paar tolle Siege feiern dürfen, zum Beispiel gegen den FC Porto. In der K.o.-Runde darf man nicht auf die Fehler der Gegner hoffen, man muss jederzeit 100 Prozent abrufen können.