Benficas Luisão und Witsel sind optimistisch

Luisão und Axel Witsel sagten zu UEFA.com, dass die beiden Auswärtstore und andere äußere Umstände entscheidend dabei sein werden, dass Lissabon das Duell gegen FC Zenit St Petersburg noch dreht.

Luisão hofft, dass für Benfica der Traum gegen Zenit nicht zu Ende geht
Luisão hofft, dass für Benfica der Traum gegen Zenit nicht zu Ende geht ©Getty Images

SL Benfica kassierte ein spätes Tor und verlor so das Achtelfinalhinspiel der UEFA Champions League beim FC Zenit St Petersburg mit 2:3, aber mit den beiden Auswärtstoren – und einem weit angenehmeren Wetter – gibt es für Luisão und Axel Witsel keinen Grund, nicht optimistisch zu sein.

Óscar Cardozo erzielte im Stadion Petrovskiy drei Minuten vor Schluss den Ausgleich, aber Roman Shirokov schoss schließlich den Siegtreffer für den russischen Meister. "Nach dem Spiel bedauerten wir, dass wir kurz vor Schluss das Tor kassiert haben”, sagte der belgische Nationalspieler Witsel gegenüber UEFA.com. "Aber uns ist allen bewusst, was wir im Rückspiel tun müssen.“

"Die Spieler sind es nicht gewohnt, bei solchen Bedingungen zu spielen. Das Wetter, der Zustand des Platzes, und das gegen eine starke Mannschaft in deren eigenem Land", fügte Luisão hinzu. "Aber wir wissen, dass das erst die erste Hälfte des Pokalduells war, und auch wenn sie nach Toren führen, haben wir noch die Chance, die nächste Runde zu erreichen."

Der Unterschied zwischen dem milden Lissabon und dem bitterkalten Russland gibt Witsel Mut. "Ich denke, es hatte Minus 14, Minus 17 Grad, aber wir haben immer noch für Gefahr gesorgt und zwei Tore geschossen, und das Rückspiel wird ein komplett anderes", sagte der 23-Jährige. "Ich glaube nicht, dass sie hierher kommen und angreifen werden. Ich glaube, sie werden eher versuchen, zu verteidigen und uns mit Kontern kommen."

Luisão sagte zu UEFA.com, dass er sich auf ein weniger hektisches Rückspiel freut. "Ich denke, dass wir versuchen werden, etwas zu zeigen – wie unsere technischen Fähigkeiten. Wir werden versuchen, mehr Fußball zu spielen, denn das erste Spiel war eher körperlich als alles andere", sagte der brasilianische Nationalverteidiger. "Da haben zwei Mannschaften gekämpft, aber in diesem Spiel werden wir versuchen, mehr unser Können zu zeigen, und sie werden das auch."

Wenn alles gut läuft, dann zieht die Mannschaft von Jorge Jesus ins Viertelfinale ein. Witsel jedoch spart sich jede Vorhersage, stattdessen sagt der ehemalige Spieler von R. Standard de Liège: "Es ist wichtig, ein Spiel nach dem anderen anzugehen und nicht anzufangen, zu weit vorauszuschauen.“

Für Luisão aber ist es elementar, Ziele zu haben. "Wichtig ist es, einen Traum zu haben”, sagte er. “Wichtig ist, dass wir im Wettbewerb sind, und nun steht uns ein entscheidendes Spiel bevor. Wenn wir es in die nächste Runde schaffen, dann wird ein Traum für uns wahr, und so lange wir weiterträumen, ist es egal, gegen wen es im nächsten Spiel geht.“