UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Lyon-Los lässt APOEL träumen

APOEL FC-Mittelfeldspieler Hélio Pinto erzählte UEFA.com, er sei begeistert vom Achtelfinal-Los Olympique Lyonnais, deren Trainer Rémi Garde zeigte sich eher vorsichtig.

APOEL hat schon jetzt alle Erwartungen übertroffen
APOEL hat schon jetzt alle Erwartungen übertroffen ©Getty Images

APOEL FC-Mittelfeldspieler Hélio Pinto erzählte UEFA.com, er sei begeistert vom Achtelfinal-Los Olympique Lyonnais. Er und sein Torhüter Dionisios Chiotis betonten selbstbewusst, dass man nicht so weit gekommen sei, um jetzt kampflos die Waffen zu strecken.

APOEL ist das erste zyprische Team in der K.o.-Runde der UEFA Champions League und der 27-jährige Hélio Pinto glaubt, dass nun noch lange nicht Schluss sein muss. "Wir wussten vorher, dass wir einen starken Gegner erwischen würden", sagte er.

"Wir hatten keinen Wunschgegner. Lyon ist eine fantastische Mannschaft mit großartigen Spielern, einem tollen Stadion, leidenschaftlichen Fans und sehr großer Champions-League-Erfahrung. Wir haben alle verfolgt, wie sie sich in ihrer Gruppe geschlagen haben, in der ja auch Real Madrid war."

Trotzdem sieht der Portugiese diesem Duell mit den Franzosen gelassen entgegen. "Es ist eine tolle Sache für uns, gegen sie spielen zu dürfen und wir freuen uns darauf. Aber wir sind auch Fußballer und spielen, um zu gewinnen, wie wir ja schon in der Gruppenphase bewiesen haben", fuhr er fort.

"Kein Spieler kommt auf den Rasen, um zu verlieren. Wir haben von diesen Spielen geträumt und wir werden jetzt in beiden Spielen 100 Prozent geben, wie wir das vorher auch schon getan haben."

Ähnlich sah dies auch Torhüter Chiotis, auch wenn die Bilanz aus den bisherigen fünf Spielen zwischen französischen und zyprischen Klubs eindeutig für die Franzosen spricht, die bei einem Remis vier Mal als Sieger den Platz verließen.

"Auf den ersten Blick ist es eine ganz harte Nuss", sagte Chiotis. "Lyon ist vielleicht nicht mehr so stark wie sie einmal waren, aber sie sind im Europapokal noch immer sehr konstant. Aber für uns hätte es keinen leichten Gegner gegeben, selbst Basel, das sich einige von uns gewünscht haben, hat ja immerhin Manchester United rausgeworfen." Der 34-Jährige fügte an: "Wir sind eine unberechenbare Mannschaft, wir können nur hoffen, dass es weiter so positiv für uns läuft."

Lyons Trainer Rémi Garde sieht eine ganz andere Gefahr bei einem Gegner wie APOEL: "Wenn Lyon gegen einen hohen Favoriten gelost wurde, war das immer eine zusätzliche Motivation für uns. APOEL wird es mit uns sicher genauso gehen.

"Sie haben ihre Gruppe vor Zenit und Porto beendet, es ist zudem sehr schwer, gegen eine Mannschaft zu spielen, die so gut verteidigt", fügte er an. "Jeder erwartet, dass wir weiterkommen, aber wollen wir den Tag nicht vor dem Abend loben."