Lombaerts feiert Zenits historischen Erfolg

Nicolas Lombaerts freut sich darauf, eine "hervorragende Saison" mit dem FC Zenit St Petersburg zu verlängern, schließlich zogen die Russen durch ein 0:0 beim FC Porto erstmals in das Achtelfinale in.

Laut Nicolas Lombaerts ist für Zenit "alles möglich"
Laut Nicolas Lombaerts ist für Zenit "alles möglich" ©Getty Images

"Es ist das erste Mal, dass wir im Achtelfinale stehen, also ist dies ein historischer Abend", so Nicolas Lombaerts, nachdem er mit dem FC Zenit St Petersburg ein 0:0 beim FC Porto geholt hatte und so in der UEFA Champions League überwintern darf.

Dabei hätte es durchaus schief gehen können, schließlich musste Porto unbedingt gewinnen und warf zeitweise alles nach vorne, doch die Zenit-Abwehr um den belgischen Nationalspieler hielt den Angriffswellen stand. "Es war heute ganz schwer", so Lombaerts. "Sie waren besser als wir und hätten den Sieg verdient gehabt, aber so ist Fußball."

"Wir hatten selbst so ein Spiel gegen APOEL [am fünften Spieltag beim 0:0-Remis], also sind wir einfach glücklich heute." Ein besonderes Lob gab es für Torwart Vyacheslav Malafeev: "Er hat uns gerettet und einfach ein überragendes Spiel abgeliefert."

Herbe Enttäuschung dagegen auf der anderen Seite bei den Portugiesen: "Wir haben alles versucht, um zu gewinnen", erklärte Portos Nicolás Otamendi. "Uns war klar, dass Zenit intelligent spielen würde, keine Chancen zulassen will und auf Konter wartet. Wir haben viele Gelegenheiten herausgespielt, hatten aber kein Glück."

Immerhin hat Porto jetzt die Möglichkeit, den Titel in der UEFA Europa League zu verteidigen. "Wir schauen jetzt auf den Rest der Saison", meint auch Otamendi. "Wir werden die Europa League genauso angehen wie dieses Spiel: Mit maximalem Engagement und mit Teamgeist."

"Es herrscht eine große Enttäuschung, weil wir eigentlich unser bestes Saisonspiel abgeliefert haben", so ein leicht frustrierter Hulk, "Es war aber schön, dass die Fans für unsere Leistung applaudiert haben."

Jede Menge Anerkennung bekamen natürlich auch die Akteure von Zenit und laut Lombaerts ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: "Normalerweise wäre die Saison jetzt vorbei, aber wir haben noch zwölf Spiele in der Meisterschaft. Wir haben sechs Punkte Vorsprung und wollen wieder Meister werden. Dann peilen wir in der UEFA Champions League das Viertelfinale an, also ist alles möglich."