Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Dutt verärgert: "Konnten keinen Druck aufbauen"

Bei Leverkusens Trainer Robin Dutt herrschte reichlich Frust, dass man die Chance auf den Gruppensieg in Genk nicht wahrnehmen konnte, derweil war sein Gegenüber Mario Been mit dem letzten Auftritt seines Teams zufrieden.

Dutt verärgert: "Konnten keinen Druck aufbauen"
Dutt verärgert: "Konnten keinen Druck aufbauen" ©UEFA.com

Mario Been, Trainer Genk
In den Heimspielen haben wir gezeigt, dass wir in die Champions League gehören. Wir waren auch heute wieder ganz nah an einem Sieg dran. Wir haben ziemlich defensiv angefangen, sind dann aber mit 1:0 in Führung gegangen. Im weiteren Verlauf des Spiels waren wir dann zu oft im Rückwärtsgang, vielleicht auch, weil wir von Leverkusens Qualität zu beeindruckt waren. Wir haben unsere Konzentration nur einmal verloren, aber das hat gereicht und der Ball war im Netz.

Als Trainer bin ich trotzdem stolz auf die Leistung meiner Spieler. Vor der Partie habe ich ihnen gesagt, dass wir unseren Fans etwas bieten müssen. Ich denke, unsere Anhänger haben das Stadion gut gelaunt verlassen. Zuhause haben wir bewiesen, dass wir der Champions League würdig sind, leider ist uns dies in Auswärtsspielen nicht gelungen.

Robin Dutt, Trainer Leverkusen
Mit dem Erreichen der K.o.-Runde bin ich zufrieden, mit dem Ergebnis heute überhaupt nicht. Gerade die erste Hälfte hat mich nicht zufriedengestellt. Wir hatten zwar Ballbesitz, konnten aber überhaupt keinen Druck aufbauen. Ich habe in der Halbzeit angesprochen, dass wir nach dem ersten Pass unbedingt eine Anschlussaktion folgen lassen müssen, und das haben meine Spieler umgesetzt.

Die zweite Hälfte war ordentlich und der Ausgleich verdient. Genk hat nach einer halben Stunde die Führung aus dem Nichts erzielt. In den letzten 20 Minuten haben wir gut Druck gemacht, aber auf der anderen Seite müssen wir Bernd Leno danken, der uns das Remis letztlich festgehalten hat.

Ich kann dieses Spiel und die Gruppenphase insgesamt gut differenzieren. Heute habe ich mich sehr über mein Team geärgert, auf die Vorrunde gesehen muss ich ihnen ein Kompliment aussprechen. Bei der Auslosung werden wir es so nehmen, wie es kommt. Nicht nur Barcelona ist ein schweres Los, auch Nikosia hat Qualität, das darf man nicht unterschätzen.

Oben