Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Leverkusen verschenkt den Gruppensieg

KRC Genk - Bayer 04 Leverkusen 1:1
Jelle Vossen brachte die Hausherren in Halbzeit eins in Führung, doch kurz vor dem Ende rettete Eren Derdiyok Leverkusen vor der drohenden Niederlage.

Leverkusen verschenkt den Gruppensieg
Leverkusen verschenkt den Gruppensieg ©UEFA.com

Bayer 04 Leverkusen bekleckerte sich bei seinem letzten Spiel in der Gruppenphase der UEFA Champions League nicht mit Ruhm und kam nicht über ein 1:1 beim KRC Genk hinaus. Aufgrund des gleichzeitigen 3:0-Erfolgs von Chelsea FC gegen Valencia CF muss sich Leverkusen nun mit dem zweiten Platz in der Gruppe E zufrieden geben. Wer der Gegner in der K.-o-Runde sein wird, entscheidet sich am 16. Dezember 2011 in Nyon.

Nach einem munteren Start der Leverkusener begnügten sich beide Teams lange Zeit mit höflichen Ballstafetten, doch nach einer halben Stunde hämmerte Genks Jelle Vossen den Ball aus elf Metern volley in die Maschen und beendete das vermeintliche Freundschaftsspiel. Lange Zeit hatte das Ergebnis bestand, doch elf Minuten vor dem Ende erzielte Eren Derdiyok den Ausgleich für die Leverkusener.

Die Ausgangslage war klar - gewinnt Leverkusen, dann können sich Chelsea und Valencia recken und strecken, wie sie wollen, Bayer bleibt Erster in der Tabelle. Entsprechend forsch startete Leverkusen in die Partie. André Schürrle testete Keeper László Köteles nach sieben Minuten mit einem wuchtigen Freistoß, den der Torhüter nur mit Mühe zur Seite lenken konnte. Anschließend fiel die Partie in einen Dornröschenschlaf und verweilte dort bis zur 30. Minute.

Die Apathie sollte ihr jähes Ende dank des Paukenschlags durch Vossen finden. Der Stürmer drosch den Ball nach einer Flanke von Dugary Ndabashinze aus vollem Lauf volley ins Tor, keine Chance für Bernd Leno. Von diesem Erfolgserlebnis befeuert, drückte Genk nun auf das nächste Tor. In den nächsten 120 Sekunden verpassten Fabien Camus und Jeroen Simaeys bei zwei Riesenchancen, die Torausbeute der "Genkies" zu verbessern.

Leverkusen berappelte sich kurz vor dem Pausenpfiff noch einmal. Sidney Sams Schuss prallte von Köteles Fäusten in den Strafraum, aber Lars Bender grätschte letztlich knapp am Ball vorbei. Auch im zweiten Abschnitt sollten die Gäste den besseren Start haben. Nach zehn gespielten Minuten tauchte Schürrle allein vor Genks Keeper auf, doch wie schon in der ersten Hälfte blieb Bayers Stürmer zweiter Sieger. Köteles wehrte den Schlenzer aus kurzer Distanz glänzend ab, Derdiyok setzte den vielversprechenden Nachschuss drüber.

Eine knappe Viertelstunde später hatte der Schweizer noch etwas mehr Pech. Nach einer scharfen Hereingabe von rechts rutschte Derdiyok auf Höhe des Fünfmeterraums in den Ball, schaffte es aber, die Kugel am Pfosten vorbeizuschieben. Steter Tropfen höhlt den Stein, und beim dritten Versuch durfte der Stürmer endlich jubeln. Erneute Flanke von rechts, und diesmal behielt Derdiyok die Nerven. Trockener Flachschuss in die rechte Ecke – der 1:1-Ausgleich, was gleichzeitig auch der Endstand sein sollte.

 

Oben