Streller kann Benfica-Partie kaum erwarten

Marco Streller glaubt, dass SL Benfica "mit viel Respekt" im St. Jakob-Park antreten wird, wenn sein FC Basel 1893 nach dem 3:3-Remis bei Manchester United FC nachlegen will.

Basels Kapitän Marco Streller ist nach dem Abgang von Trainer Thorsten Fink unbeeindruckt
Basels Kapitän Marco Streller ist nach dem Abgang von Trainer Thorsten Fink unbeeindruckt ©Getty Images

Marco Streller glaubt, dass das 3:3-Remis seines FC Basel 1893 im letzten Monat bei Manchester United FC für großes Aufsehen im europäischen Fußball gesorgt hat und sein Team deshalb von jetzt an ernster genommen wird - was sich zeigen wird, wenn SL Benfica am Dienstag in der UEFA Champions League in der Schweiz zu Gast ist.

"Wir haben gezeigt, dass wir mit den Besten mithalten können, und werden versuchen, gegen Benfica nachzulegen", sagte der Basel-Kapitän. "Der Trainer hat uns gut vorbereitet, und ich kann den Spielbeginn kaum erwarten."

Der 30-Jährige ist jedoch weit davon entfernt, dass seine Truppe, die Tabellenführer in Gruppe C ist, jetzt als Favorit in die Partie gegen die Mannen von Jorge Jesus geht. Benfica ist schließlich punktgleich mit Basel auf Rang zwei. "Wenn man behaupten würde, dass wir in unserer Gruppe jetzt die Favoriten wären, dann wäre das arg übertrieben", sagte Streller. "Benfica wird hier mit viel Respekt antreten, aber sie sind die Favoriten."

"Sie haben eine großartige Tradition; sie haben technisch sehr starke Spieler und sind in der Abwehr körperlich stark. Das wird ein sehr schweres Spiel, wir sind sicherlich der Außenseiter, obwohl sich die Situation nach unserem Remis in Manchester ein wenig verändert hat. Unsere Fans haben nach diesem Resultat sicherlich Blut geleckt."

Benfica holte gegen United ein 1:1-Remis in Lissabon, Basel sicherte sich ein 3:3-Remis bei Sir Alex Fergusons Mannen. Vergleichen lassen sich diese beiden Unentschieden jedoch nicht. "So leicht ist es sicherlich nicht", sagte Streller, Basels bester Akteur im Auftaktspiel gegen den FC Oţelul Galaţi. "Manchester United und Benfica sind Topmannschaften. Von Anfang an wurden uns nur Außenseiterchancen eingeräumt, was sich nach unserem Spiel gegen United ein wenig geändert hat, aber ich habe Benficas Spiel gegen United gesehen und ich denke, sie waren die bessere Mannschaft."

Thorsten Fink stand bei Basels ersten beiden Partien auf der Kommandobrücke, doch nach dessen Wechsel zum Hamburger SV wartet auf Interimstrainer Heiko Vogel gleich mal eine Feuertaufe der besonderen Art. Streller, der bereits in seiner fünften Saison für Basel spielt, denkt jedoch, dass im St. Jakob-Park alles wie gehabt abläuft.

"Über den Trainerwechsel ist genug gesagt worden", sagte der Stürmer. "Wir haben vollstes Vertrauen in unseren neuen Trainer, dessen Philosophie ähnlich ist. Jetzt werden wir sehen, ob es eine Trotzreaktion gibt. Wir vertrauen unserem neuen Trainer und er uns, das ist ein gutes Fundament."