Basel und Benfica bereit für Spitzenspiel

Interimstrainer Heiko Vogel sagte, dass sein FC Basel 1893 eine "gute Grundlage" für das Weiterkommen legen kann, sollte SL Benfica in Gruppe C geschlagen werden.

Heiko Vogel überwacht Basels Training am Montag
Heiko Vogel überwacht Basels Training am Montag ©Getty Images

Heiko Vogel, der nach dem Abgang von Thorsten Fink als Interimstrainer fungiert, sagte, dass Tabellenführer FC Basel 1893 eine "gute Grundlage" für das Weiterkommen legen kann, sollte SL Benfica in Gruppe C der UEFA Champions League geschlagen werden. Benficas Coach Jorge Jesus erwartet eine große Herausforderung gegen Basel, da er nach dem 3:3-Remis der Schweizer bei Manchester United FC am 2. Spieltag weiß, "was sie leisten können".

Basel
Trainer Heiko Vogel

Sie haben ein Team mit vielen starken Spielern, die den Unterschied ausmachen können. Ich könnte ganz vorne [Óscar] Cardozo nennen oder Pablo Aimar - auf die müssen wir höllisch aufpassen. Wir spielen jedoch in unserem Stadion und wollen Eindruck machen, mutig sein und unser Spiel durchziehen.

Es treffen zwei taktisch gute Teams aufeinander, beide Mannschaften haben eine ähnliche Philosophie, dabei steht der Ballbesitz im Vordergrund. Beide Mannschaften wissen, was auf dem Spiel steht und dass morgen ein gutes Fundament gelegt werden kann, aber ich erwarte ein ausgeglichenes Spiel, hoffentlich mit einigen Höhepunkten für die Fans.

Ich erwarte wie immer eine exzellente Atmosphäre. Über den Trainerwechsel ist genug gesprochen worden, der Fokus sollte aus Respekt für die Akteure auf dem Spiel liegen. Dieses Spiel ist für Basel wichtig, nicht wie es mir geht oder wie sich Thorsten Fink in Hamburg schlägt.

Samstag, Schweizer Pokal: FC Schötz - FC Basel 1893 1:5 (84. Koch; 8., 57. Andrist, 34. Huggel, 79. Zoua, 89. A. Frei)
Colomba; T. Xhaka, Ajeti, Kováč, Park; Andrist (80. A. Frei), Huggel (67. G. Xhaka), Cabral, F. Frei (71. Schürpf); Chipperfield, Zoua

• Basel ist nach dem Sieg gegen den Drittligisten in der Runde der letzten 32 jetzt seit neun Partien ungeschlagen. Alexander Frei erzielte in den letzten sechs Spielen neun Treffer, darunter drei Elfmetertore.

Rund um das Team
Marco Streller wurde am Samstag aufgrund von muskulären Problemen geschont. Valentin Stocker (Knie), Gilles Yapi (Knie) und Kay Voser (Knöchel) stehen allesamt nicht zur Verfügung, aber Genséric Kusunga ist nach einer Knieverletzung zurück im Training.

Benfica
Trainer Jorge Jesus

Ich kenne Basel sehr gut. Sie haben eine Mannschaft mit vielen Nationalspielern. Im Angriff haben sie mit [Alexander und Fabian] Frei viel Qualität. Basel hat in England [gegen Manchester United] nachgewiesen, wie viel Qualität sie in ihrem Kader haben und dass dieses Remis kein Zufall war. Sie haben gezeigt, was sie leisten können, und wir wissen genau, was uns erwartet.

Kopfzerbrechen bereitet mir nur das taktische System, aber wir haben für verschiedene Positionen viele Optionen. Es gibt einen guten Kampf um die Plätze, was garantiert, dass alle Spieler ihr Bestes geben müssen. Obwohl Thorsten Fink nicht mehr da ist, ist sein Stil bei den Spielern tief verwurzelt, deshalb werden sie wahrscheinlich wie vorher spielen.

Letztes Pflichtspiel
Samstag, portugiesischer Pokal:
Portimonense SC - SL Benfica 0:2 (59. Bruno César, 72. Rodrigo)
Eduardo; Miguel Vítor, Luisão, Garay, Capdevila; Matić, David Simão (56. Witsel), Bruno César, Nolito; Rodrigo (78. Rodrigo Mora), Nélson Oliveira (46. Saviola)

• Benfica steht nach dem Sieg gegen den Zweitligisten in Runde vier. Eduardo, Nélson Oliveira und David Simão feierten in einer stark veränderten Mannschaft ihr Debüt. Rodrigo erzielte seinen ersten Treffer für Benfica, das in dieser Saison seit 14 Partien ungeschlagen ist.

Rund um das Team
Javi García verpasste die letzten beiden Spiele aufgrund einer Wadenverletzung, während Enzo Peréz wegen eines Knieproblems weiter ausfällt.

Hintergrund
Basel würde gerne für eine Parallele zu seiner besten UEFA-Champions-League-Saison sorgen und nach dem Auftaktsieg gegen den FC Oţelul Galaţi das zweite Heimspiel in Folge gewinnen. Seit 2002/03 und der zweiten Gruppenphase haben die Schweizer in einer Gruppenphase der UEFA Champions League nicht mehr zwei Spiele im St. Jakob-Park gewonnen. Damals holten sie zudem ein Unentschieden bei Manchester United, was der Truppe auch diesmal am 2. Spieltag gelungen ist.

Weitere Inhalte