Vogel enttäuscht, aber stolz

Basels Trainer Heiko Vogel war trotz der Niederlage stolz auf sein Team, doch am Ende setzte sich die größere Kaltblütigkeit von SL Benfica durch.

Vogel enttäuscht, aber stolz
Vogel enttäuscht, aber stolz ©UEFA.com

Heiko Vogel, Trainer von Basel
Das 2:0 spiegelt definitiv nicht den Spielverlauf wider. Wir haben unsere Chancen nicht gemacht, sie waren kaltschnäuziger. Ab der 70. Minute war das kein normales Spiel mehr, was verständlich ist von Seiten von Benfica. Sie wollten den Spielrhythmus stören, was sie auch geschafft haben. Insofern muss ich meiner Mannschaft ein absolutes Kompliment machen. Sie hat nie aufgegeben, auch nach den Toren nicht.

Ein spezielles Spiel war es für mich eigentlich nicht. Sobald man das Grün betritt, als Spieler wie auch als Trainer, vergisst man das Drumherum. Der Support der Fans war überragend, wie immer, ich hatte das Gefühl heute sogar noch ein Stück mehr.

Jorge Jesus, Trainer von Benfica
Wir haben den Sieg verdient, zumindest 80 Minuten lang. Am Ende hatten wir noch Probleme, weil Emerson vom Platz geflogen ist und [Nicolás] Gaitán sich verletzt hat. Andere Spieler waren mit ihren Kräften am Ende, aber alles in allem haben wir unsere Sache sehr gut gemacht. Basel hat in den letzten zehn Minuten noch Druck gemacht, aber wir hatten die Sache unter Kontrolle – unsere Innenverteidiger waren heute sehr stark.

Ich glaube nicht, dass das Achtelfinale schon in Reichweite ist. Es gibt drei Mannschaften [Benfica, Basel und Manchester United] die Chancen haben. Wir haben drei Punkte mehr als Basel und das ist nicht viel.

 

 

Weitere Inhalte