Vrba spielt Plzeňs Leistung herunter

Nach dem 1:0-Sieg bei Rosenborg steht Viktoria Plzeň mit einem Bein in der Play-off-Runde zur UEFA Champions League, doch Trainer Pavel Vrba warnte seine Spieler, dass noch viel Arbeit vor ihnen liegt.

Die Kapitäne im Zweikampf: Plzeňs Pavel Horváth (links) und Mikael Dorsin
Die Kapitäne im Zweikampf: Plzeňs Pavel Horváth (links) und Mikael Dorsin ©AFP

Mit dem 1:0-Sieg bei Rosenborg BK am Mittwoch hat der FC Viktoria Plzeň einen großen Schritt in Richtung Play-off-Runde zur UEFA Champions League gemacht, doch Trainer Pavel Vrba warnte seine Spieler, dass noch viel Arbeit vor ihnen liegt.

Das goldene Tor für Plzeň in Trondheim erzielte in der 33. Minute Václav Pilař. Vrba sagte: "Dieses Ergebnis gibt uns viel Auftrieb für das Rückspiel, aber wir dürfen es nicht zu hoch bewerten. Die Norweger sind harte Gegner - sie werden nach einer Niederlage nicht aufgeben."

Sein Kapitän Pavel Horváth sieht es ähnlich. Er hofft, dass Plzeň nicht für die vergebenen Chancen bestraft wird, unter anderem köpfte Petr Jiráček fünf Minuten vor Schluss an den Pfosten.

"Das Ergebnis ist toll, aber wir hätten noch mehr Tore machen können. Ich hoffe nicht, dass wir im Rückspiel den Preis dafür bezahlen müssen. Es wäre schon schade, wenn wir es jetzt nicht schaffen würden. Aber es gibt im Leben schlimmere Dinge, als ein Spiel zu verlieren - davon können ihnen die Norweger ein Lied singen", meinte Horváth im Hinblick auf die Attentate in der letzten Woche.

Der Schütze des goldenen Tores in Trondheim, Pilař, sprach anschließend vom wichtigsten Treffer seiner Karriere. "Das Tor hat uns Selbstvertrauen verliehen, aber der Sieg war eine Leistung der ganzen Mannschaft. Wir sind jetzt einen weiteren Schritt näher an unserem Ziel", erklärte der Neuzugang vom FC Hradec Králové.