Evra akzeptiert Niederlage gegen "die beste Mannschaft der Welt"

Die Akteure von Manchester United FC zeigten nach der Niederlage Größe, allen voran Linksverteidiger Patrice Evra, der für die Leistung vom FC Barcelona das größtmögliche Lob fand.

Patrice Evra konnte nach der Partie nur die Überlegenheit des Gegners anerkennen
Patrice Evra konnte nach der Partie nur die Überlegenheit des Gegners anerkennen ©Getty Images

Eine Niederlage in einem Endspiel der UEFA Champions League ist nur schwer zu verdauen, doch immerhin bleibt der kleine Trost, dass Manchester United FC im Wembley-Stadion gegen die beste Mannschaft der Welt verloren hat. So fiel auch das Urteil von Uniteds Verteidiger Patrice Evra aus, der den FC Barcelona nach deren 3:1-Erfolg in höchsten Tönen lobte.

"Heute hat die beste Mannschaft gewonnen", so der Franzose. "Wir müssen Barcelona einfach Anerkennung zollen. Auch wenn ich bei Manchester United spiele und wir immer die Besten der Welt sein wollen, heute war es Barcelona. Im Moment muss man akzeptieren, dass Barcelona seit vier Jahren die beste Mannschaft der Welt stellt und United an zweiter Stelle kommt."

Barcelona hatte insgesamt 63 % Ballbesitz und schoss zwölf Mal auf das Tor, während United gegen das "Pass-Karussell", wie Sir Alex Ferguson einst die Spanier beschrieb, lediglich zu einem einzigen Abschluss kam und ansonsten schwindelig gespielt wurde. "Wir kennen uns gegenseitig, aber sie haben ein perfektes Verständnis für einander", meinte Evra. "Jedes Mal, wenn Messi den Ball bekommt, weiß er schon genau, dass Xavi dort steht, Pedro wird dort sein und Iniesta ist da. Es war so schwierig, Barcelona hält den Ball einfach so unglaublich gut."

Wie in Rom beim Endspiel vor zwei Jahren, als United mit 0:2 gegen die Katalanen unterlegen war, hatten die Engländer eigentlich einen guten Start erwischt und den Gegner unter Druck gesetzt, doch es wiederholten sich die Ereignisse. Damals hatte Samuel Eto'o in der zehnten Minute die Führung für Barça besorgt, im Wembley war es Pedro Rodríguez, der Uniteds Torwart Edwin van der Sar in der 27. Minute überwand.

United war dabei eigentlich vor der Partie sehr zuversichtlich, dass sie dieses Mal besser auf Barcelona vorbereitet sein würden und laut Van der Sar waren auch einige positive Ansätze vorhanden: "Sie haben guten Fußball gezeigt, aber wir wussten ja, was auf uns zukommt und wir haben versucht, ihnen Paroli zu bieten. Ich denke, unsere Vorstellung in den ersten 20 Minuten geht in Ordnung. Wir konnten Druck aufbauen und haben 15 Minuten länger durchgehalten als vor zwei Jahren in Rom.“

"Leider haben sie das erste Tor erzielt. Es wäre hilfreich für uns gewesen, wenn wir in Führung gegangen wären. Vielleicht wäre das Spiel dann anders gelaufen. Sicherlich war der Ausgleich und das Ergebnis zur Pause gut für unsere Moral, aber nach zehn Minuten in der zweiten Hälfte haben sie erneut getroffen und dann wurde es natürlich sehr schwer für uns."

Der Torschütze dieses Treffers zum 2:1 war Messi, der Van der Sar mit einem Linksschuss von außerhalb des Sechzehners überwinden konnte. "Ich dachte, dass ich gut positioniert war und für mich sah es so aus, als ob Vidić einen Schuss abblocken würde", sagte Van der Sar nach dem letzten Auftritt seiner Profikarriere . "Ein Spiel zu viel" - so die Analyse des 40-jährigen nach dem unglücklichen Abschied, dem immerhin zu Gute gehalten werden kann, dass er mit einigen Paraden einen schlimmeren Ausgang zu verhindern wusste.