Vidić und Ferdinand voller Zuversicht

Nemanja Vidić und Rio Ferdinand, Gewinner der UEFA Champions League 2008 und unterlegene Finalisten ein Jahr später, sind voller Entschlossenheit, den Pokal wieder nach Manchester zu holen.

Pressekonferenz von Manchester United ©Getty Images

Nemanja Vidić und Rio Ferdinand haben bei Manchester United FC einmal mehr eine unvergessliche Saison genießen dürfen, doch das Duo ist nur dann restlos zufrieden, wenn die Saison mit dem Triumph in der UEFA Champions League endet.

Im Herzen von Uniteds Abwehr zeigten die beiden einmal mehr beeindruckende Leistungen - entweder als Duo oder voneinander getrennt. So war es dann auch keine Überraschung, dass genau diese beiden Akteure den Kader bei der Pressekonferenz repräsentierten. Vidić hob dabei hervor, wie viel dieses Spiel der Truppe von Sir Alex Ferguson bedeutet. "Ich fühle mich geehrt, der Kapitän eines solch großen Klubs und in diesem Spiel zu sein, aber wenn man den Platz ohne Pokal verlässt, dann ist man nicht gerade glücklich", sagte der serbische Nationalspieler. "Wir waren dieses Jahr sehr erfolgreich, wir haben die Premier League für uns entschieden und jetzt können wir uns auf das Finale konzentrieren."

Seit die 19. Meisterschaft unter Dach und Fach ist, konnte der nun alleinige englische Rekordmeister seine volle Aufmerksamkeit auf Barcelona richten, und Vidić glaubt, dass dies in Wembley einen entscheidenden Unterschied ausmachen könnte. "Wir arbeiten wie immer, aber wir haben uns ein wenig mehr als gewöhnlich vorbereitet. Es geht darum, mental und körperlich bereit zu sein", sagte er. "Wir haben dieses Jahr so viele Spiele absolviert und sind alle fit. Wir haben hier so viele reife Spieler, die den jüngeren Akteuren mit ihrer Erfahrung dabei helfen werden, gut vorbereitet zu sein."

Ein weiterer entscheidender Faktor für United könnte Wayne Rooney sein, der vor zwei Wochen den meisterschaftsentscheidenden Treffer beim Blackburn Rovers FC erzielte - für Ferdinand Beweis genug, dass Rooney in wichtigen Spielen immer zur Stelle ist. "Wenn wir Wayne gebraucht haben, dann war er immer da für uns. Wenn wir über wichtige Anlässe reden, dann blicken wir auf das Spiel gegen [Manchester] City zurück, wo er einen der schönsten Treffer aller Zeiten im Old Trafford erzielt hat", sagte der englische Nationalverteidiger. "Und ich muss nicht erwähnen, wie oft ihm das schon in wichtigen Spielen gelungen ist."

Ferdinand fügte jedoch hinzu, dass Uniteds Hoffnungen nicht allein auf den Schultern des Stürmers ruhen. "Wir vertrauen zu 100 Prozent all unseren Spielern, nicht nur Wayne, sondern allen. Es geht auf dem Weg zum Erfolg nicht um einzelne Spieler; wir müssen alle fokussiert und konzentriert sein und das umsetzen, was der Trainer von uns verlangt."

Ferdinand ist sich zudem bewusst, dass beim Gegner nicht nur 52-Tore-Mann Lionel Messi zu beachten ist, sondern auch zahlreiche andere Spieler. "Pedro [Rodríguez] hat in dieser Saison viele Tore erzielt und David Villa ist ein absoluter Goalgetter", sagte Ferdinand, der unbedingt die Erinnerung an die Finalpleite von 2009 gegen Barça ausmerzen will. "Wenn wir hart arbeiten und das umsetzen, was die Trainer von uns erwarten, dann werden wir eine gute Chance haben, erfolgreich zu sein, weil sie uns sehr gut vorbereitet haben."