Guardiola verspricht Offensivspektakel

Josep Guardiola hat die Marschroute vom FC Barcelona gegen Arsenal FC klar festgelegt: "Wir werden attackieren", so der Trainer der Spanier. Sein Gegenüber Arsène Wenger sorgte für eine Überraschung.

Josep Guardiola steht mit Barcelona unter Druck
Josep Guardiola steht mit Barcelona unter Druck ©Getty Images

Nach der 1:2-Niederlage in London muss der FC Barcelona im Achtelfinal-Rückspiel der UEFA Champions League gegen Arsenal FC sein Heil in der Offensive suchen. Genau das hat Trainer Josep Guardiola auch vor, während Arsène Wenger bei der Nominierung seines Kaders für eine Überraschung sorgte.

Josep Guardiola, Trainer von Barcelona
[Nicklas] Bendtner ist ein überragender Spieler, genauso wie [Marouane] Chamakh und [Robin] van Persie. Sie sind alle gut. Es wird ein Spiel, in dem es in der Mitte wenig Platz geben wird, dafür können auf den Flügeln Lücken entstehen. Wir müssen auf jeden Fall vorsichtig angreifen, denn Arsenal kann uns mit einem Konter überfallen.

Arsenal ist keine Mannschaft, die mental zerbrechlich ist. Sie spielen in ihrer Meisterschaft oben mit und zeigen jedes Jahr in der Champions League starke Leistungen. Das ist ein Merkmal einer guten Mannschaft. Sobald sie den ersten Titel holen, werden sie realisieren, dass sie gut genug sind, um weitere zu gewinnen.

Wir werden attackieren. Sie können sich sicher sein, dass wir alles dafür geben werden, um zu gewinnen. Für uns geht es nur darum, die Dinge so umzusetzen, dass wir sie auch schlagen können.

Arsène Wenger, Trainer von Arsenal
Ich vertraue [Jack] Wilshere, weil er gut genug ist. Ich weiß, wenn es ein Spieler verdient hat und das ist mit Wilshere der Fall.

Für uns ist dies einfach das nächste Spiel. Wir haben zuletzt eine starke Serie hingelegt und dabei gut gespielt. Jetzt haben wir eine neue Aufgabe und wollen im Wettbewerb verbleiben. Wenn Sie die Spieler fragen, die würden ihr Leben dafür geben, diese Partie zu gewinnen. Beide Mannschaften haben eine ähnliche Philosophie und wollen mit attraktivem Fußball überzeugen und gewinnen. Ein Problem wird für uns sein, mit dem Druck von Barcelona zurecht zu kommen. Mal sehen, wie wir uns anstellen.

Rund um die Teams
Barcelona
Gerard Piqué ist gesperrt und Carles Puyol fehlt verletzt, also muss Barcelona eine komplett neue Innenverteidigung auflaufen lassen. Guardiola wollte dazu allerdings keine Stellung nehmen. Andrés Iniesta wäre bei einer weiteren Gelben Karte für ein Spiel gesperrt.

Arsenal
Wenger hat überraschend Robin van Persie nominiert, obwohl der Niederländer über Knieprobleme klagt und sich erst Stunden vor dem Spiel entscheidet, ob er auflaufen kann. Emmanuel Eboué wäre bei einer weiteren Gelben Karte für ein Spiel gesperrt, derweil fallen Alex Song (Knie) und Theo Walcott (Knöchelprellung) aus. "Walcott ist zuhause und schaut das Spiel im Fernsehen, hoffentlich sieht er einen Sieg von uns", so Wenger.

Letztes Pflichtspiel
Samstag: Barcelona - Real Zaragoza 1:0
(43. Keita)
Barcelona hat wettbewerbsübergreifend seit 20 Spielen nicht mehr im Camp Nou verloren. Nach ihrer Niederlage gegen Hércules CF am 11. September fuhren sie in diesem Zeitraum 18 Siege ein.

Samstag: Arsenal - Sunderland AFC 0:0
Arsenal ist in der Liga seit elf Spielen ungeschlagen (sieben Siege, vier Unentschieden). Die Elf von Wenger hat in der Liga in den ersten 15 Minuten eines Spiels noch kein Tor kassiert.

Hätten Sie es gewusst?
Arsenal hat im Europapokal schon 15 Mal ein Hinspiel im eigenen Stadion gewonnen, was den Londonern reichte, um nicht weniger als 14 Mal in die nächste Runde einzuziehen. Jedoch das einzige Mal, als sie es nicht geschafft haben, spielten sie ebenfalls gegen eine Mannschaft aus Spanien. 2000/01 genügte das 2:1 gegen Valencia CF im Viertelfinale der Champions League nicht, da das Rückspiel mit 0:1 verloren wurde und man aufgrund der Auswärtstorregel ausschied.

Weitere Informationen zum Spiel finden Sie im Hintergrund.

Weitere Inhalte