UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Basel "war einfach besser"

Nach dem klaren Erfolg des FC Basel gegen den FC Sheriff herrschte in beiden Lagern Einigkeit, dass sich die bessere Mannschaft verdient durchsetzen konnte.

Erzielte gegen den FC Sheriff einen Doppelpack: Alexander Frei
Erzielte gegen den FC Sheriff einen Doppelpack: Alexander Frei ©Getty Images

Der FC Basel 1893 qualifizierte sich zum dritten Mal für die Gruppenphase der UEFA Champions League. Weder auf Basler Seite noch beim FC Sheriff Tiraspol wurde an der Berechtigung des FCB-Sieges gezweifelt.

Thorsten Fink, Trainer FC Basel 1893
Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Sie hat heute die Nerven bewahrt, gut verteidigt und auch die Anfangsphase, die nicht so einfach war, gut überstanden. Ich denke, dass wir einfach besser waren. Ich hatte erwartet, dass es auswärts vielleicht sogar einfacher sein könnte, Tore zu erzielen, da auch Sheriff offensiver spielen musste. In der Königsklasse zu sein, ist für mich natürlich eine wunderschöne Sache. Gegen wen wir spielen ist mir eigentlich egal. Wichtiger ist jetzt, dass wir in der Super League wieder mal gewinnen.

Andrei Sosnitski, Trainer FC Sheriff Tiraspol
Gratulation an den FC Basel. Sie waren die insgesamt bessere Mannschaft. Schade ist einfach, dass wir im Hinspiel unsere guten Chancen nicht nutzten. Dort hätten wir eine gute Ausgangslage schaffen können. Heute war Basel sehr effizient, wir haben zwar versucht, Möglichkeiten herauszuspielen, aber das ist uns nicht so gelungen. Negativ war auch, dass wir drei Gesperrte hatten und auch heute am Ende nur noch zu zehnt waren. Wir sind zwar enttäuscht, aber freuen uns auch auf die Gruppenphase der [UEFA] Europa League. Die ist ja auch nicht so schlecht.

Marco Streller, Spieler FC Basel 1893
Ich bin etwas müde, aber sehr, sehr froh. Das war ein enorm wichtiges Spiel für die Mannschaft, den ganzen Verein. Ich denke, alle sind erleichtert und froh, weitergekommen zu sein. Für mich selber ist es natürlich auch gut gelaufen. Ich war lange verletzt und durfte das 1:0 schießen. Aber es ist auch nicht schwer, sich in unserer Mannschaft zurechtzufinden. Jeder hilft dem anderen, wie man heute gesehen hat. Mittlerweile kenne ich alles im Fußball, die Höhe und die Tiefen. Umso schöner ist der dieser Erfolg. Heute hatte wir am Anfang etwas Mühe, haben uns nach der Pause aber gesteigert. Jetzt sind wir in der [UEFA] Champions League, dem schönsten Wettbewerb im Klubfußball. Unsere potenziellen Gegner sind alle stark und interessant. Aber mein Wunschlos wäre der FC Bayern München. Gegen die würde ich gerne mal spielen.