Die 100 waren für Kerzhakov nur der Anfang

Nachdem er vergangene Woche gegen Auxerre den 100. Treffer für Zenit erzielte, hätte Aleksandr Kerzhakov "absolut nichts dagegen", am Mittwoch im entscheidenden Rückspiel das 101. Tor nachzulegen.

Bereits nach drei Minuten brachte Aleksandr Kerzhakov Zenit gegen Auxerre in Führung
Bereits nach drei Minuten brachte Aleksandr Kerzhakov Zenit gegen Auxerre in Führung ©AFP

Mit einer 1:0-Führung aus dem Hinspiel geht der FC Zenit St. Petersburg am kommenden Mittwoch gegen AJ Auxerre in das entscheidende Rückspiel der Play-offs zur UEFA Champions League. Für Aleksandr Kerzhakov bedeutet das Tor zum 1:0 auch, ein neues Ziel in Angriff zu nehmen.

Der Treffer des 27-jährigen Stürmers, der im Januar vom FC Dinamo Moskva zu seinem alten Verein zurückkehrte, war nicht nur das Siegtor im Hinspiel, sondern auch sein 100. Treffer für Zenit. "Die Medien und meine Familie haben mich immer daran erinnert, wie viele Tore ich bereits erzielt habe", erklärte der Stürmer. "Jetzt freue ich mich darauf, Nummer 101 so bald wie möglich zu schießen."

Der in der Nähe von Kingisepp geborene Kerzhakov erzielte am 30. Juni 2001 gegen den FC Spartak Moskva seine erstes Tor für St. Petersburg. Seine Auftritte im heimischen Petrovsky-Stadion brachten ihm ebenfalls einen Platz im russischen Nationalteam ein, für das er mittlerweile 50 Mal das Trikot überstreifte. 2006 wechselte er zu Sevilla FC nach Spanien, mit dem er bereits in seiner ersten Saison den UEFA-Pokal gewinnen konnte.

Einen Stammplatz in der Startformation von Sevilla zu ergattern erwies sich aber als so gut wie unmöglich, woraufhin er 2008 zurück nach Russland zu Dinamo wechselte. Hier kam er in 51 Ligaspielen auf 19 Tore und gab anschließend bekannt, dass er wieder zu St. Petersburg zurückkehrt. Der Start war mit einem Treffer in 16 Spielen etwas holprig, aber langsam scheinen seine alten Stärken wieder aufzublühen.

Das Tor gegen Auxerre in der dritten Minute war der vierte Treffer in den letzten sechs Spielen. Auch wenn er in der 78. Minute für den neu verpflichteten Aleksandr Bukharov ausgewechselt wurde, sein Selbstbewusstsein wächst von Tag zu Tag. Auch wenn er freimütig zugibt, dass durch den Willen allein noch keine Tore gefallen sind. "Ich würde gerne noch öfter treffen, aber wir spielen gegen sehr gute Mannschaften", gibt sich Kerzhakov realistisch.

Abgesehen von Kerzhakovs Treffer hat die Vorstellung des Tabellenführers der russischen Premier League die Fans nicht komplett überzeugt. Doch vor dem Spiel im Abbé-Deschamps-Stadion von Auxerre ist Kerzhakov davon überzeugt, dass alles nach Plan verlaufen wird. "Auxerre hat uns nicht überrascht", erklärte er. "Sie haben genau das gemacht, was uns vor dem Spiel bei der Taktikbesprechung erklärt wurde."