1992/93 AC Milan - IFK Göteborg 4:0: Bericht

"Ich hätte van Basten heute mit 9,5 bewertet, aber nur, weil es Perfektion meiner Meinung nach nicht gibt" - Fabio Capello

1992/93 AC Milan - IFK Göteborg 4:0: Bericht
1992/93 AC Milan - IFK Göteborg 4:0: Bericht ©UEFA.com

Jedes gute Buch sollte mit einem Satz beginnen, der dem Leser in Erinnerung bleibt. Marco van Basten sorgte zum Auftakt der ersten Auflage der Gruppenphase der UEFA Champions League für einen ebenso würdigen Beginn. Der schwedische Meister IFK Göteborg hielt in der ersten halben Stunde gut dagegen. Nachdem Van Basten mit seinem linken Fuß den Führungstreffer erzielt hatte, mutierte allerdings das Spiel zu einer bemerkenswerten Ein-Mann-Show.

Eine hartnäckige Knöchelverletzung bedeutete am Ende der Saison das Karriereende für den Niederländer. Einen Monat nach seinem 28. Geburtstag machte er sich jedoch unvergesslich. Trainer Fabio Capello schickte seine Mannschaft mit einer offensiven Ausrichtung aufs Feld. Stürmer Daniele Massaro wurde für den verletzten Paolo Maldini als Linksverteidiger aufgeboten. Diese Umstellung wäre beinahe ins Auge gegangen, als Peter Eriksson zweimal gefährlich vor das Tor der Gastgeber kam.

Gianluigi Lentini und Stefano Eranio machten viel Druck über die Flügel, die Rossoneri hatten das Spiel unter Kontrolle. Jean-Pierre Papin brachte die Mailänder beinahe in Führung, sein Distanzschuss klatschte an den rechten Pfosten. Drei Minuten später lieferte der Franzose die Vorlage für van Basten, der das 1:0 erzielte. Ab diesem Zeitpunkt dominierten die Gastgeber. Vor allem van Basten.

Die Nummer 9 verwandelte zunächst kurz nach Seitenwechsel einen Strafstoß. Wenig später jagte der Niederländer den Ball mit einer akrobatischen Einlage in die untere linke Ecke. Innerhalb von 60 Sekunden ließ er schließlich das 4:0 folgen. Van Basten spielte die gesamte Abwehr aus, spielte den Ball mit seinem rechten Fuß an Schlussmann Thomas Ravelli vorbei und schloss mit links ab.

Ravelli zeigte sich danach über seine Hintermannschaft sehr verärgert, aber manchmal lassen sich Gegentore einfach nicht verhindern. Sogar Capello, der Komplimente nicht gerade großzügig verteilt, war überwältigt. "Ich hätte van Basten heute mit 9,5 bewertet", so Capello, "aber nur, weil es Perfektion meiner Meinung nach nicht gibt."