Die Ruhe vor dem Sturm im Bernabéu

Nach der großartigen Aufholjagd am Wochenende gegen Sevilla erklärte Real Madrids Trainer Manuel Pellegrini, dass es seine Hauptaufgabe sei, zu verhindern, dass sein Team überpowere.

Manuel Pellegrini im Training am Dienstag
Manuel Pellegrini im Training am Dienstag ©Getty Images

Nach der großartigen Aufholjagd am Wochenende gegen Sevilla FC erklärte Real Madrid CF-Trainer Manuel Pellegrini, dass er es als seine Hauptaufgabe ansehe, sein Team wieder zu beruhigen, damit sie gegen Olympique Lyonnais nicht überpowern. Jean II Makouns Tor aus dem Hinspiel bescherte den Franzosen einen 1:0-Vorsprung, nun glaubt Trainer Claude Puel, dass man nur mit "kollektiver Stärke" das Viertelfinale der UEFA Champions League erreichen könne.

Manuel Pellegrini, Madrids Trainer
Wir wissen, was wir zu tun haben. Ich hoffe, dass wir spielen, wie in den letzten 70Minuten gegen Sevilla. Ich bin sicher, dass wir das Viertelfinale erreichen werden, aber wir müssen dazu gegen eine gute Mannschaft ein ganz schweres Spiel bestehen.

Wir müssen die Fans so hinter uns bringen wie am Samstag, weil es ein sehr schwieriges Spiel wird. Die Atmosphäre in unserem Stadion ist etwas ganz Besonderes, das müssen wir ausnutzen. Lyon ist eine körperlich sehr starke Mannschaft und sie haben zuletzt eine eindrucksvolle Serie hingelegt, ohne dabei ein Gegentor kassiert zu haben. Doch Serien sind dazu da, um beendet zu werden und das wollen wir auch schaffen.

Claude Puel, Lyons Trainer
Wir müssen unser Spiel spielen, so einfach ist das. Wir führen 1:0 und da wir wissen, dass Real jederzeit Tore erzielen kann, müssen wir auch auf Tore aus sein, wollen wir das Viertelfinale erreichen. Real glaubt an sich, wir glauben an uns.

Wenn Cristiano Ronaldo im ersten Spiel enttäuscht hat, dann, weil wir ihn aus dem Spiel genommen haben. Real Madrid besteht nicht nur aus ihm, kollektiv können wir ausschalten. Wir waren im Hinspiel besser und wir sind in guter Form.

Personelle Situation
Madrid
Verletzt:
Pepe (Kreuzband) Royston Drenthe (Muskelriss im linken Oberschenkel), Karim Benzema (Leiste)
Fraglich:
niemand
Gesperrt:
Xabi Alonso, Marcelo
Bei der nächsten gelben Karte gesperrt: Álvaro Arbeloa, Iker Casillas, Lassana Diarra

• Benzema stand seit dem Hinspiel gegen seinen Ex-Klub nicht mehr auf dem Rasen.

• Guti feierte am Samstag gegen Sevilla sein Comeback nach einem Monat, nachdem er seine Leistenverletzung auskuriert hat.

Lyon
Verletzt: Anderson (Knie, Wade, Schulter), François Clerc (Knie), Michel Bastos (Oberschenkel)
Fraglich: niemand
Gesperrt: niemand
Bei der nächsten gelben Karte gesperrt: Lisandro, Miralem Pjanić, Sidney Govou

• César Delgado, der sich im Hinspiel verletzt hatte, kam am Samstag gegen US Boulogne erstmals wieder zu einem Kurzeinsatz.

Aktuelle Ligaergebnisse
06.03.10 Madrid - Sevilla FC 3:2
(60. Ronaldo, 64. Ramos, 90.+2 Van der Vaart; 10. Alonso ET., 52. Dragutinović)

• Real hat nach dem Sieg weiterhin eine fast perfekte Heimbilanz; im Santiago Bernabéu haben sie 16 der bisherigen 17 Saisonspiele gewonnen, die einzige Niederlage war am 3. Spieltag der UEFA Champions League gegen den AC Milan.

• Madrid hat noch nie erreichte 62 Punkte nach 25 Spielen auf dem Konto und den FC Barcelona an der Spitze abgelöst, Real erzielte in den letzten drei Spielen 14 Tore.

• Raúl González absolvierte am Samstag sein 543. Ligaspiel, er zog damit gleich mit Eusebio Sacristán, mehr Spiele hat nur Torhüterlegende Andoni Zubizarreta (622) geschafft.

06.03.10 US Boulogne - Lyon 0:0

• Das Spiel im Stade de la Libération endete mit dem sechsten Spiel ohne Gegentor in Folge für Lyon; sie sind jetzt seit 620 Minuten ohne Gegentreffer, zuletzt traf Mevlüt Erdinç für Paris Saint-Germain FC am 31. Januar.

• Lyon ist 2010 in acht Spielen der Ligue 1 ungeschlagen und gewann davon sechs.

Hintergrund
• Zumindest ein Team wird seine Negativbilanz im Achtelfinale beenden können. Madrid ist die letzten fünf Jahre an dieser Hürde gescheitert, Lyon flog die letzten drei Jahre raus.

• Madrid ist die letzten drei Male im Duell mit Teams aus der Ligue 1 ausgeschieden.

Rund um die Teams
• Lyons Eigengewächs Benzema spielte fünf Jahre für die Profimannschaft des Vereins. In 112 Ligaspielen erzielte er 43 Tore. In dieser Zeit gewann er viermal den französischen Meistertitel. Benzemas Kollege bei Lyon, Mahamadou Diarra, spielte zwischen 2002 und 2006 121 Mal für die Franzosen, ehe er nach Madrid ging.

• Kaká half dem AC Milan 2005/06 im Viertelfinale, Lyon aus dem Rennen zu werfen und Ronaldo erzielte 2007/08 im Achtelfinalrückspiel ein Tor zum 2:1-Gesamtsieg von Manchester United gegen Lyon.

Hätten Sie es gewusst?
• Von den 31 Malen, die Madrid mit einem Rückstand ins Rückspiel gegangen ist, haben die Spanier noch 20 Mal die nächste Runde erreicht.