Real will französischen Widerstand brechen

Real Madrid CF will den nächsten Schritt in Richtung Finale der UEFA Champions League im eigenen Santiago Bernabéu machen, doch dazu muss gegen Olympique Lyonnais ein 0:1-Rückstand umgedreht werden.

Real will französischen Widerstand brechen
Real will französischen Widerstand brechen ©UEFA.com

Real Madrid CF empfängt im Achtelfinal-Rückspiel der UEFA Champions League Olympique Lyonnais und will dabei den nächsten Schritt in Richtung Finale im eigenen Santiago Bernabéu machen.

• Der neunmalige Europapokalsieger Real stand seit 2004 nicht mehr im Viertelfinale. Diesmal soll es endlich wieder klappen, doch mit Lyon kommt ein Gegner, der in den ersten beiden Gastspielen in der spanischen Hauptstadt ungeschlagen blieb.

• Die Königlichen müssen unbedingt gewinnen, wenn sie im Wettbewerb bleiben wollen, haben sie doch das Hinspiel in Lyon mit 0:1 verloren. Jean II Makoun erzielte dabei in der 47. Minute mit einem herrlichen Distanzschuss das goldene Tor.

Bisherige Begegnungen
• Die beiden Klubs standen sich 2005/06 in der Gruppenphase der UEFA Champions League zum ersten Mal gegenüber. Lyon gewann im Stade de Gerland mit 3:0, ehe in Madrid ein 1:1-Unentschieden folgte. John Carew (72.) konnte die Führung durch Guti (41.) ausgleichen und dem Verein aus Frankreich damit den Gruppensieg sichern.

• Die Aufstellungen bei der Partie am 23. November 2005 in Madrid lauteten:
Madrid: Casillas, Diogo, Pavón, Helguera, Roberto Carlos, Ramos, Pablo García, Beckham (80. Salgado), Zidane (76. Júlio Baptista), Guti, Robinho
Lyon: Coupet, Réveillère, Cris, Claudio Caçapa, Monsoreau (70. Fred), Tiago, Mahamadou Diarra, Juninho Pernambucano (90.+3 Clément), Govou (69. Wiltord), Carew, Malouda

• 2006/07 holte sich Lyon erneut durch ein Remis im Bernabéu den Gruppensieg. Im September 2006 gewannen die Franzosen zunächst zu Hause mit 2:0 gegen die Königlichen, ehe am 21. November ein 2:2 in der spanischen Hauptstadt folgte. Dabei hatten die Gäste sogar bereits mit 2:0 geführt. Mahamadou Diarra (39.)- im Spiel gegen seinen Ex-Klub - und Ruud van Nistelroy (83.) trafen für Real, nachdem Carew (11.) und Malouda (31.) für Lyon erfolgreich waren. In der letzten Minute parierte Grégory Coupet einen Elfmeter von van Nistelrooy und rettete seinem Team damit einen Punkt.

• Die Aufstellungen damals waren:
Madrid: Casillas, Sergio Ramos, Helguera, Cannavaro, Roberto Carlos, Emerson (76. Cassano), Mahamadou Diarra, Guti, Robinho, Van Nistelrooy, Raúl González
Lyon: Coupet, Réveillère, Cris, Squillaci, Abidal, Toulalan (90.+2 Alou Diarra), Tiago, Juninho Pernambucano, Clerc, Carew, Malouda

Hintergrund
• Real Madrid hat in der laufenden Saison im Santiago Bernabéu schon gegen ein Team aus der Ligue 1 gewonnen, und zwar in der Gruppenphase mit 3:0 gegen Olympique de Marseille.

• Dagegen hat Madrid seine letzten drei über Hin- und Rückspiel ausgetragenen Duelle gegen französische Mannschaften allesamt verloren. Gegen den AS Monaco FC in der Saison 2003/04 im Viertelfinale der UEFA Champions League schied man aufgrund der Auswärtstorregel ebenso aus wie gegen Paris Saint-Germain FC (jeweils im Viertelfinale des UEFA-Pokals 1992/93 und des Pokals der Pokalsieger 1993/94).

• Lyon ist in den letzten drei Jahren jeweils in dieser Phase des Wettbewerbs gescheitert. Vor zwölf Monaten gab es gegen den FC Barcelona eine 3:6-Gesamtniederlage, auf ein 1:1 zu Hause folgte ein 2:5 im Camp Nou.

• Den einzigen Sieg der Franzosen bei sieben Gastspielen in Spanien gab es 2003/04 in dieser Phase der UEFA Champions League. Bei Real Sociedad de Fútbol gewann Lyon durch ein Eigentor von Gabriel Schürrer mit 1:0, insgesamt hieß es am Ende 2:0.

• Sidney Govou ist der einzige Spieler im Kader von Lyon, der bei diesem Sieg in San Sebastian dabei war. Rémy Vercoutre saß damals auf der Bank.

• In der laufenden UEFA Champions League hat Lyon drei von vier Auswärtsspielen gewonnen.

• Madrid hat den ersten seiner insgesamt neun Titel im Pokal der europäischen Meistervereine gegen Stade de Reims Champagne gewonnen, und zwar 1955/56, in der allerersten Saison dieses Wettbewerbs. Gegen den gleichen Gegner sicherte man sich drei Jahre später durch einen 2:0-Sieg den vierten Titel in Serie.

• Die Geschichte gibt Real großen Grund zur Hoffnung, denn die Königlichen haben im Santiago Bernabéu schon 20 Mal eine Hinspielniederlage noch umgedreht, zuletzt 2001/02 im Viertelfinale der UEFA Champions League gegen den FC Bayern München (1:2 auswärts, 2:0 zu Hause). Elfmal kam nach einer Hinspielniederlage das Aus, unter anderem in dieser Phase des Wettbewerbs 2007/08 nach zwei 1:2-Niederlagen gegen den AS Roma.

• Lyon hat in UEFA-Vereinswettbewerben bisher elfmal ein Hinspiel zu Hause gewonnen und es danach nur einmal nicht in die nächste Runde geschafft, 1999/2000 in der dritten Runde des UEFA-Pokals gegen Werder Bremen (3:0 zu Hause, 0:4 auswärts). Zehnmal setzten sich die Franzosen am Ende durch, zuletzt in den Play-offs der laufenden Saison gegen den RSC Anderlecht (5:1 zu Hause, 3:1 auswärts).

Rund um die Teams
• Madrids Trainer Manuel Pellegrini setzte sich gegen Lyons Coach Claude Puel durch, als die beiden in der Gruppenphase der UEFA Champions League in der Saison 2005/06 aufeinander trafen.

• Pellegrinis Villarreal CF holte bei Puels LOSC Lille Métropole ein torloses Unentschieden und gewann dann mit 1:0 zu Hause. Villarreal wurde Gruppensieger, Lille schied aus.

• Puel hatte bislang gegen spanische Mannschaften wenig Grund zur Freude. Gegen RCD Mallorca schied er als Trainer von Monaco mit einem Gesamtergebnis von 2:4 aus, in der vierten Runde des UEFA-Pokals in der Saison 1999/2000. Mit Lille gewann er in der Saison 2004/05 in der Gruppenphase des UEFA-Pokals mit 1:0 gegen Sevilla FC, schied im Jahr darauf aber im Achtelfinale gegen den gleichen Gegner aus.

• Lyons Trainer traf bei seinem allerersten Europapokalspiel als Aktiver auf eine spanische Mannschaft, doch auch diese Partie verlor er. In der Saison 1980/81 des Pokals der Pokalsieger unterlag er mit Monaco in der ersten Runde mit 0:2 bei Valencia CF, was nach dem 3:3-Unentschieden im Rückspiel das Aus bedeutete. Neun Jahre später besiegte Puel als Spieler von Monaco im Viertelfinale des gleichen Wettbewerbs Real Valladolid CF im Elfmeterschießen (nach einem 0:0-Gesamtstand).

• Lyons Eigengewächs Benzema spielte fünf Jahre für die Profimannschaft des Vereins. In 112 Ligaspielen erzielte er 43 Tore. In dieser Zeit gewann er viermal den französischen Meistertitel, zudem wurde er 2007/08 mit 20 Treffern Torschützenkönig der Ligue 1.

• Benzemas ehemaliger Teamkollege bei Lyon, Mahamadou Diarra, lief zwischen 2002 und 2006 insgesamt 121 Mal für die Franzosen auf und wechselte dann ins Santiago Bernabéu.

• Madrids französische Nationalspieler Benzema und Lassana Diarra könnten auf einige Kollegen aus der Nationalmannschaft treffen, ebenso wie Lisandro, dessen argentinische Landsmänner Gonzalo Higuaín und Fernando Gago bei Real unter Vertrag stehen. Es könnten auch vier brasilianische Nationalspieler zum Einsatz kommen, Michel Bastos und Cris bei Lyon sowie Kaká und Marcelo bei den Königlichen.

• Higuaín besitzt die französische Staatsbürgerschaft, weil er in Brest geboren wurde. Sein Vater Jorge, ebenfalls ein Fußballprofi, spielte damals für Stade Brestois 29.

• Kaká und Cristiano Ronaldo wissen, wie man Lyon in der Königsklasse besiegt. Mit dem AC Milan setzte sich der Brasilianer im Viertelfinale der Saison 2005/06 gegen die Franzosen durch, Ronaldo schaffte dies im Achtelfinale der Saison 2007/08 mit Manchester United FC. Der Portugiese entschied das Duell mit seinem goldenen Tor im Old Trafford zum 2:1-Gesamtsieg für United.

• Govou gewann mit Frankreich bei der FIFA-Weltmeisterschaft 2006 im Achtelfinale gegen Spanien mit den Madrilenen Iker Casillas, Sergio Ramos, Xabi Alonso und Raúl González.

• Casillas, Raúl Albiol und Ramos besiegten mit Spanien die Franzosen im Februar 2008 in einem Freundschaftsspiel. Bei den Les Bleus standen Lyons Jérémy Toulalan und Madrids Diarra auf dem Platz.

• Kim Källström wurde bei Schwedens 1:2-Niederlage gegen Spanien bei der UEFA EURO 2008 spät eingewechselt und traf dabei auf Casillas, Sergio Ramos und Albiol.

• Rafael van der Vaart wurde im Oktober 2002 beim AFC Ajax eingewechselt, als man auch dank seines Tores in der Gruppenphase der UEFA Champions League bei Lyon mit 2:0 gewann. Für die niederländische Nationalmannschaft war van der Vaart auch im Einsatz, als er beim 4:1-Sieg gegen Frankreich bei der UEFA EURO 2008 eingewechselt wurde.