Die Play-off-Runde winkt für Maribor

Nach dem 3:2-Sieg beim FC Zürich letzte Woche will Trainer Darko Milanič unbedingt vermeiden, dass sein NK Maribor den Vorsprung im Rückspiel noch aus der Hand gibt.

Maribors Trainer Darko Milanič träumt von der Gruppenphase
Maribors Trainer Darko Milanič träumt von der Gruppenphase ©Miha Vidrih/SiOL Sportal

Nach dem 3:2-Sieg beim FC Zürich letzte Woche will Trainer Darko Milanič unbedingt vermeiden, dass sein NK Maribor den Vorsprung im Rückspiel noch aus der Hand gibt.

Größter Erfolg
Maribor erreichte 1999/2000 die Gruppenphase der UEFA Champions League und bestätigte damit seinen Status als bester slowenischer Klub seit der Unabhängigkeit. Seitdem versuchte man jedoch vergeblich, diesen Erfolg zu wiederholen. Durch den Sieg in der Schweiz darf man sich nun aber berechtigte Hoffnungen auf den Einzug in die Play-off-Runde machen und weiter von der Gruppenphase im Herbst träumen.

Harte Arbeit
Das Ljudski-vrt-Stadion ist für das Gastspiel des Schweizer Meisters ausverkauft, was den Druck auf die Truppe von Milanič nicht verringert. "Unser Gegner ist stark und es liegt in Maribor immer noch viel harte Arbeit vor uns", sagte der 41-Jährige, dessen Mannschaft am Wochenende mit 3:1 gegen NK Nafta Lendava gewann und damit am dritten Spieltag der Saison 2009/10 den ersten Sieg feierte.

"So nah"
Der Europapokal ist für die Vijoličasti und ihre Fans sicherlich eine willkommene Abwechslung. Der brasilianische Stürmer Marcos Tavares – mit 15 Treffern war er in der vergangenen Saison bester Torschütze des Klubs - meinte: "Die nächste Runde ist so nah, aber trotzdem noch weit weg. Das Wichtigste ist, dass wir uns auf unsere Aufgabe konzentrieren. Wir haben eine große Chance, aber wir müssen vorsichtig sein. Sie werden alles tun, um uns zu stoppen. Wir müssen kämpfen."

Achter Titel
Maribor spielte von 1967 bis 1972 in der ersten jugoslawischen Liga, von 1997 bis 2003 holte man siebenmal in Folge die slowenische Meisterschaft. In den letzten Jahren hatte der Verein jedoch mit Finanzproblemen zu kämpfen. Nach dem Amtsantritt von Milanič - der an der Seite von Sportdirektor Zlatko Zahovič tolle Arbeit abliefert - sind wieder bessere Zeiten angebrochen, der Klub feierte in der letzten Saison den achten slowenischen Meistertitel.

Nervöser Kapitän
Nach dem Triumph über den FC WIT Georgia in der zweiten Qualifikationsrunde steht Maribor kurz vor der Rückkehr auf die große europäische Bühne, was bei Kapitän Zoran Pavlovič Nervosität hervorruft. "Wir müssen ein Tor schießen", sagte er. "Wir sind im Vorteil, aber noch haben wir nichts erreicht. Zürich ist immer noch eine starke Mannschaft. Sie haben große individuelle Klasse, sie sind schnell und technisch stark und werden wahrscheinlich ganz anders auftreten."