Europas Supermächte zu Gast in Rom

Im Finale der UEFA Champions League 2008/09 stehen sich im Stadio Olimpico von Rom der FC Barcelona und Manchester United FC gegenüber, beide Klubs wollen ihrer ruhmreichen Geschichte ein weiteres Erfolgskapitel hinzufügen.

Der Pokal der UEFA Champions League
Der Pokal der UEFA Champions League ©Getty Images

Im Finale der UEFA Champions League 2008/09 stehen sich im Stadio Olimpico von Rom der FC Barcelona und Manchester United FC gegenüber, dabei können beide Klubs ihrer langen und ruhmreichen Geschichte ein weiteres Erfolgskapitel hinzufügen. Zwei absolute Großmächte wollen sich in der ewigen Stadt den prestigeträchtigsten Pokal des europäischen Vereinsfußballs holen.

• Für Barcelona geht es um den dritten Triumph in diesem Wettbewerb. Josep Guardiola könnte in die privilegierte Liste von Männern aufgenommen werden, die diesen Pokal sowohl als Spieler als auch als Trainer gewinnen konnten.

• Titelverteidiger ManU ist in diesem Wettbewerb seit 25 Spielen ungeschlagen und hat damit einen Rekord aufgestellt, für die Engländer geht es um den vierten Sieg im Pokal der europäischen Meistervereine. Außerdem könnten sie der erste Klub werden, der den Titel seit Einführung der UEFA Champions League verteidigt.

• Sollte das gelingen, würde Trainer Sir Alex Ferguson neben Bob Paisley von Liverpool FC einen Platz in den Rekordbüchern finden - als Trainer mit den meisten Europapokalsiegen. Er führte ManU bereits 1999 und 2008 zum Titel.

• In diesem Finale gibt es auch viele interessante Nebenaspekte, so haben neutrale Zuschauer das Vergnügen, zwei der weltbesten Offensivspieler im direkten Duell zu erleben - Cristiano Ronaldo von ManU und Barcelonas Lionel Messi. In der Wahl zum FIFA-Weltfußballer des Jahres 2008 landeten sie auf den ersten beiden Plätzen, außerdem haben sie im vorigen bzw. in diesem Jahr die meisten Tore in der UEFA Champions League geschossen.

• Barcelona steht zum sechsten Mal im Finale des Europapokals und will zum dritten Mal den Titel holen. Die bisherigen Endspiele waren:
1960/61, SL Benfica, 2:3 verloren
1985/86, FC Steaua Bucureşti, 0:0 (0:2 nach Elfmeterschießen) verloren
1991/92, UC Sampdoria, 1:0 gewonnen
1993/94, AC Milan, 0:4 verloren
2005/06, Arsenal FC, 2:1 gewonnen

• Die Katalanen haben sich im Halbfinale gegen Chelsea FC aufgrund der Auswärtstorregel durchgesetzt. Das Hinspiel in Barcelona endete mit einem torlosen Remis, an der Stamford Bridge folgte anschließend ein 1:1. Andrés Iniesta erzielte dabei erst in der dritten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich. Davor hatte Barça mit vier Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage den ersten Platz in der Gruppe C belegt, ehe deutliche Gesamtsiege gegen Olympique Lyonnais (1:1 auswärts, 5:2 zu Hause) und den FC Bayern München (4:0 zu Hause, 1:1 auswärts) folgten.

• Barcelona hat in den zwölf Spielen ab der Gruppenphase insgesamt 30 Treffer erzielt - das sind 2,5 pro Spiel. Das ist auf dem Weg ins Finale die beste Quote seit 1998/99, damals traf ManU in zehn Partien insgesamt 27 Mal, das ist ein Schnitt von 2,7.

• Barcelona hofft, dass es weitere Parallelen zu 1999 geben wird. Nach dem Triumph in der Copa del Rey und dem fast sicheren Gewinn der spanischen Meisterschaft kann Guardiolas Mannschaft in Rom der erste spanische Triple-Sieger werden - dieses Kunststück schaffte ManU im Jahr 1999, als die Engländer in Barcelonas Camp Nou das Finale der UEFA Champions League für sich entscheiden konnten.

• Guardiola war 1992 im Wembley-Stadion dabei, als Barcelona durch einen 1:0-Sieg gegen Sampdoria zum ersten Mal den Europapokal holte. Zwei Jahre später stand er erneut im Finale, doch in Athen verlor sein Team gegen Milan.

• Wenn er Barcelona zum Titel führen kann, wäre Guardiola der sechste Mann, der den Europapokal sowohl als Spieler als auch als Trainer gewinnen konnte. Unter den fünf Mitgliedern dieses exklusiven Klubs sind auch die beiden Trainer, die bei den ersten beiden Europapokal-Triumphen von Barça auf der Bank saßen:
Miguel Muñoz, als Spieler mit Real Madrid CF 1956,1957; als Trainer mit Madrid 1960, 1966.
Giovanni Trapattoni, mit Milan 1963, 1969; mit Juventus 1985.
Johan Cruyff, mit dem AFC Ajax 1971, 1972, 1973; mit Barcelona 1992.
Carlo Ancelotti, mit Milan 1989, 1990; mit Milan 2003.
Frank Rijkaard, mit Milan 1989, 1990, mit Ajax 1995; mit Barcelona 2006.

• ManU bestreitet in Rom sein viertes Europapokal-Finale, bisher steht die Endspiel-Bilanz der Engländer bei 100 Prozent:
1967/68, Benfica, 4:1 gewonnen
1998/99, Bayern, 2:1 gewonnen
2007/08, Chelsea, 1:1 (6:5 nach Elfmeterschießen) gewonnen

• Der Titelverteidiger aus England kam durch einen 4:1-Gesamtsieg gegen den Premier-League-Konkurrenten Arsenal FC (1:0 zu Hause, 3:1 auswärts) ins Finale. Zuvor wurden der FC Porto (2:2 zu Hause, 1:0 auswärts) und der FC Internazionale Milano (0:0 auswärts, 2:0 zu Hause) ausgeschaltet, nachdem man die Gruppe E gewonnen hatte (mit zwei Siegen, vier Unentschieden und keiner Niederlage).

• ManU kann die erste Mannschaft werden, die zweimal in Folge den Europapokal gewinnt, seit Milan dieses Kunststück in den Jahren 1989 und 1990 geschafft hat.

• Neben Milan gibt es sieben weitere Teams, die hintereinander triumphieren konnten, angefangen bei der großartigen Real-Mannschaft in den späten 1950ern:
1956-60 Real Madrid
1961-62 Benfica
1964-65 Inter
1971-73 Ajax
1974-76 Bayern
1977-78 Liverpool
1979-80 Nottingham Forest FC

• ManU ist die erste Mannschaft seit 1997 und die vierte seit Einführung der UEFA Champions League, die zwölf Monate nach dem Titelgewinn erneut im Endspiel steht. Bisher ist der Titelverteidiger jedes Mal an der letzten Hürde gescheitert:
Milan Sieger 1994, Finalist 1995
Ajax Sieger 1995, Finalist 1996
Juventus Sieger 1996, Finalist 1997

• In den vorherigen Jahren zogen Benfica (1963) und Liverpool (1985) ebenfalls als Titelverteidiger ins Finale ein, das sie dann aber verloren haben.

• Bei einem Erfolg von ManU würde Sir Alex der zehnte Trainer werden, der diesen Titel verteidigen konnte. Zuvor schafften dies: José Villalonga (1956, 1957), Luis Antonio Carniglia (1958, 1959), Béla Guttman (1961, 1962), Helenio Herrera (1964, 1965), Stefan Kovács (1972, 1973), Dettmar Cramer (1975, 1976), Bob Paisley (1977, 1978), Brian Clough (1979, 1980) und Arrigo Sacchi (1989, 1990).

• Für den Schotten wäre es zudem der dritte Triumph im Europapokal. Damit würde er mit Paisley gleichziehen, der 1977, 1978 und 1981 mit Liverpool siegte.

• Sollte Manchester gewinnen, hätten die Engländer zum dritten Mal den Titel gewonnen, ohne auf dem Weg dorthin auch nur ein einziges Spiel verloren zu haben - wie schon 1998/99 und 2007/08. Neben ManU haben auch Ajax (1971/72 und 1994/95), Liverpool (1980/81 und 1983/84) und Milan (1988/89 und 1993/94) diesen Wettbewerb schon jeweils zweimal als ungeschlagene Sieger beendet.

• In Sachen Alter und Erfahrung gibt es eine große Kluft zwischen den beiden Trainern. Der 67-jährige Sir Alex erlebte 1978/79 bei Aberdeen FC seine erste Europapokal-Saison als Trainer, damals war Guardiola gerade einmal sieben Jahre alt. Drei Jahrzehnte später nimmt der mittlerweile 38-jährige Guardiola zum ersten Mal als Trainer am Europapokal teil.

• Der einzige Trainer in der Geschichte des Europapokals, der beim Titelgewinn älter als Sir Alex war, ist der Belgier Raymond Goethals. 1993 führte er Olympique de Marseille mit 71 Jahren und 232 Tagen zum Triumph über Milan.

• Die beiden Klubs stehen sich zum zweiten Mal in einem großen Finale gegenüber, 1991 gab es dieses Duell im Endspiel des Pokals der Pokalsieger in Rotterdam.

• Das Team aus dem Old Trafford setzte sich damals mit 2:1 durch, was den ersten Titel von Alex Ferguson (zu diesem Zeitpunkt noch kein Sir) mit Manchester bedeutete. Der große Held bei ManU war der ehemalige Barça-Stürmer Mark Hughes, der in der zweiten Halbzeit beide Treffer erzielte. Ronald Koeman konnte für Barcelona nur noch verkürzen, außerdem wurde bei den Katalanen Verteidiger Nando kurz vor dem Schlusspfiff vom Platz gestellt.

• Es war bereits das zweite Mal, dass Sir Alex ein Finale gegen einen spanischen Gegner gewinnen konnte. Mit Aberdeen hatte er 1983 Real Madrid in Göteborg mit 2:1 bezwungen und holte dadurch den Pokal der Pokalsieger.

• Carlos Busquets, der Vater von Barcelonas Mittelfeldspieler Sergio, stand an diesem Abend bei den Katalanen im Tor, während Aitor "Txiki" Beguiristain, der Technische Direktor von Barcelona, im Mittelfeld spielte. Brian McClair und Mike Phelan – beide sind mittlerweile Trainer im Old Trafford – standen bei ManU in der Startformation.

• Die Aufstellungen bei diesem Finale am 15. Mai 1991 lauteten:
Barcelona: Carlos Busquets, Nando, José Alexanco (Antonio Pinilla 72.), Ronald Koeman, Albert Ferrer, Juan Goicoechea, José Maria Bakero, Eusebio Sacristán, Aitor Beguiristain, Michael Laudrup, Julio Salinas.
Manchester United: Les Sealey, Denis Irwin, Steve Bruce, Gary Pallister, Clayton Blackmore, Mike Phelan, Bryan Robson, Paul Ince, Lee Sharpe, Brian McClair, Mark Hughes.

• Dies ist die zehnte Begegnung der beiden Mannschaften. Bisher gab es zwei Siege für Barcelona, drei Erfolge für Manchester und vier Unentschieden.

• Die bisherigen Duelle endeten folgendermaßen:
1983/84, Pokal der Pokalsieger, Viertelfinale
Barcelona - Manchester United 2:0 (Eigentor Hogg 35., Rojo 90.)
Manchester United - Barcelona 3:0 (Robson 21., 50., Stapleton 51.)
ManU gewann insgesamt mit 3:2

1990/91, Pokal der Pokalsieger, Finale
Barcelona - Manchester United 1:2 (Koeman 79.; Hughes 67., 74.)

1994/95, UEFA Champions League, Gruppenphase
Manchester United - Barcelona 2:2 (Hughes 19., Sharpe 79.; Romário 33., Bakero 49.)
Barcelona - Manchester United 4:0 (Stoitchkov 2., 59., Romário 45., Ferrer 88.)
Barcelona weiter, ManU ausgeschieden

1998/99, UEFA Champions League, Gruppenphase
Manchester United - Barcelona 3:3 (Giggs 16., Scholes 24., Beckham 63.; Anderson 47., Giovanni 59./Elfmeter, Luis Enrique 70./Elfmeter)
Barcelona - Manchester United 3:3 (Anderson 1., Rivaldo 57., 73.; Yorke 25., 68., Cole 53.)
ManU weiter, Barcelona ausgeschieden

2007/08, UEFA Champions League, Halbfinale
Barcelona - Manchester United 0:0
Manchester United - Barcelona 1:0 (Scholes 14.)
ManU gewann insgesamt mit 1:0

• ManU wurde im Halbfinale der vergangenen Saison die dritte englische Mannschaft, die innerhalb von vier Jahren in der UEFA Champions League gegen Barcelona gewinnen konnte. Nach Hin- und Rückspiel stand es 1:0 für Manchester. Paul Scholes, der im Rückspiel am 29. April im Old Trafford das einzige Tor erzielte, gab sein Debüt in diesem Wettbewerb, als sich ManU und Barcelona im Oktober 1994 im Old Trafford mit einem 2:2-Unentschieden trennten.

• Manchesters Mittelfeldspieler Ryan Giggs ist ein weiterer Akteur, der bei den Begegnungen dieser beiden Teams in der Gruppenphase 1994/95 schon dabei war. Barcelona-Coach Guardiola spielte damals für die Katalanen.

• Giggs und Scholes machten die ersten beiden Tore, als sich die beiden Mannschaften im September 1998 im Old Trafford mit 3:3 trennten. Gary Neville und Scholes standen zwei Monate später im Rückspiel im Camp Nou auf dem Platz.

• Barcelonas Verteidiger Gerard Piqué saß bei ManU in der vergangenen Saison auf der Bank, als sich die beiden Teams im Halbfinal-Hinspiel in Spanien gegenüberstanden. Im Rückspiel stand er nicht im Kader, auch nicht im Finale gegen Chelsea.

• Piqué wechselte 2004 zu ManU, nachdem er zuvor sieben Jahre in der Jugendabteilung von Barcelona verbracht hatte. Er bestritt wettbewerbsübergreifend 23 Spiele für die Engländer und erzielte dabei zwei Treffer - beide in der UEFA Champions League, inklusive dem 1:1 von United beim 1:1 in der Gruppenpahse am 6. Spieltag der letzten Saison gegen AS Rom. Im vergangenen Sommer ging er zurück nach Barcelona.

• Barcelonas Gesamtbilanz gegen englische Klubs ist: 20 Siege, 17 Unentschieden, 15 Niederlagen.

• Manchesters Gesamtbilanz gegen spanische Klubs ist: 10 Siege, 16 Unentschieden, 11 Niederlagen.

• Das Team aus dem Old Trafford erreichte in den vergangenen sechs Partien gegen spanische Gegner fünfmal ein torloses Remis.

• Barcelonas Angreifer Messi hat in der UEFA Champions League zwar eine beeindruckende Trefferquote, doch in zehn Spielen gegen englische Gegner in diesem Wettbewerb ist er bisher leer ausgegangen. Das gleiche gilt für Ronaldo in seinen sechs Partien gegen spanische Teams. Im Halbfinal-Hinspiel der Vorsaison vergab der portugiesische Nationalspieler im Camp Nou in der Anfangsphase einen Elfmeter.

• Barcelona-Stürmer Thierry Henry verbrachte acht Jahre bei Manchesters Premier-League-Rivalen Arsenal (1999-2007). Für die Gunners machte er 18 Spiele gegen ManU und erzielte dabei neun Tore.

• Eidur Gudjohnsen (Chelsea, 2000-2006), Aleksandr Hleb (Arsenal, 2005-2008) und Sylvinho (Arsenal, 1999-2001) kennen ManU ebenfalls aus ihrer Zeit in England.

• In UEFA-Vereinswettbewerben gab es bisher neun Finals zwischen englischen und spanischen Teams, die Engländer führen dabei mit 5:4:
2006, UEFA Champions League, Barcelona - Arsenal 2:1
2006, UEFA-Pokal, Sevilla FC - Middlesbrough FC 4:0
2001, UEFA-Pokal, Liverpool - Deportivo Alavés 5:4
1995, Pokal der Pokalsieger, Real Zaragoza - Arsenal 2:1
1991, Pokal der Pokalsieger, Manchester United - Barcelona 2:1
1981, Europapokal, Liverpool - Real Madrid 1:0
1980, Pokal der Pokalsieger, Valencia CF - Arsenal 0:0 (5:4 nach Elfmeterschießen)
1971, Pokal der Pokalsieger, Chelsea - Real Madrid 2:1 (Wiederholungsspiel nach einem 1:1-Unentschieden)
1963, Pokal der Pokalsieger, Tottenham Hotspur FC - Club Atlético de Madrid 5:1

• Dies ist das vierte Europapokal-Endspiel im Stadio Olimpico. Zweimal hat es bisher einen englischen Sieger gegeben:
1976/77, Liverpool - VfL Borussia Mönchengladbach 3:1
1983/84, AS Roma - Liverpool 1:1 (2:4 nach Elfmeterschießen)
1995/96, AFC Ajax - Juventus 1:1 (2:4 nach Elfmeterschießen)

• Barcelonas Trainer Guardiola kennt das Stadion aus seiner Zeit bei der Roma, für die er 2002/03 gespielt hat.

• Barcelona war schon zweimal im Stadio Olimpico zu Gast. 1975/76 siegten die Katalanen dort in der zweiten Runde des UEFA-Pokals mit 3:0 gegen S.S. Lazio, 2001/02 gab es in der zweiten Gruppenphase der UEFA Champions League gegen die Roma eine Niederlage mit dem gleichen Ergebnis.

• ManU hat in diesem Stadion in der vorigen Saison gewonnen, zunächst spielte man in der Gruppephase am 6. Speltag gegen AS Roma 1:1-Unentschieden, traf dann im Viertelfinale aber erneut auf die Roma und siegte nach Toren von Wayne Rooney und Ronaldo mit 2:0. Rooney hatte sich bereits zwölf Monate vorher in die Torschützenliste eingetragen, als ManU im gleichen Wettbewerb auch schon im Stadio Olimipico antreten musste. Die Giallorossi bezwangen ManU damals mit 2:1.

• ManU-Torhüter Edwin van der Sar steht ebenfalls im Rampenlicht, er könnte zum dritten Mal die UEFA Champions League gewinnen - und das ausgerechnet in dem Stadion, in dem er das Finale 1996 mit Ajax verlor.

• Ajax unterlag damals Juventus erst im Elfmeterschießen. Vor zwölf Monaten war es aber van der Sar, der im Finale den Elfmeter von Chelseas Nicolas Anelka parierte und Manchester damit zum Champions-League-Sieger machte.

• Der Niederländer könnte 14 Jahre nach seinem Erfolg mit Ajax ein weiteres Mal die UEFA Champions League gewinnen. Milans Paolo Maldini hält den Rekord für die größte Zeitspanne zwischen dem ersten und letzten Europapokalsieg - er gewann 1989 und 2007.

• Barcelonas Víctor Valdés, Carles Puyol und Samuel Eto'o standen im Finale 2006 gegen Arsenal allesamt in der Startelf. Iniesta wurde in der Pause eingewechselt, Xavi Hernández und Sylvinho saßen nur auf der Ersatzbank. Eto'o machte beim 2:1-Sieg der Katalanen den zwischenzeitlichen Ausgleich. Bei den Gunners spielte damals Henry, außerdem wurde Hleb eingewechselt - mittlerweile stehen beide bei Barcelona unter Vertrag.

• Barcelonas Aufstellung bei diesem Finale am 17. Mai 2006 lautete:
Víctor Valdés, Oleguer Presas (Juliano Belletti 71.), Rafael Márquez, Carles Puyol, Giovanni van Bronckhorst, Deco, Edmílson (Andrés Iniesta 46.), Mark van Bommel (Henrik Larsson 61.), Ludovic Giuly, Samuel Eto'o, Ronaldinho.

• Manchesters Aufstellung beim Finalsieg über Chelsea in Moskau am 21. Mai vorigen Jahres war:
Edwin van der Sar, Wes Brown (Anderson 120.), Rio Ferdinand, Nemanja Vidić, Patrice Evra, Owen Hargreaves, Michael Carrick, Paul Scholes (Ryan Giggs 87.), Cristiano Ronaldo, Carlos Tévez, Wayne Rooney (Nani 101.).

• Giggs und Neville sind die einzigen Akteure, die bei Manchesters Finalsieg 1999 schon dabei waren. Scholes verpasste damals das Finale der europäischen Königsklasse wegen einer Sperre.

• ManU-Außenverteidiger Patrice Evra stand bereits 2004 mit dem AS Monaco FC im Finale der UEFA Champions League, genauso wie Stürmer Dimitar Berbatov im Jahr 2002 mit Bayer 04 Leverkusen. Der Bulgare wurde eingewechselt, als die Werkself damals gegen eine weitere spanische Mannschaft - Real Madrid - verlor.

• Barcelonas Bilanz bei Elfmeterschießen in UEFA-Vereinswettbewerben ist:
5:4 gegen Lech Poznán, 1988/89, Pokal der Pokalsieger, zweite Runde
0:2 gegen Steaua Bucureşti, 1985/86, Europapokal, Finale
5:4 gegen IFK Göteborg, 1985/86, Europapokal, Halbfinale
4:1 gegen RSC Anderlecht, 1978/79, Pokal der Pokalsieger, zweite Runde
3:1 gegen Ipswich Town FC, 1977/78, UEFA-Pokal, dritte Runde
5:4 gegen AZ Alkmaar, 1977/78, UEFA-Pokal, zweite Runde

• Manchesters Bilanz ist:
6:5 gegen Chelsea, 2007/08, UEFA Champions League, Finale
3:4 gegen Torpedo Moskva, 1992/93, UEFA-Pokal, erste Runde
4:5 gegen Fehérvár, 1984/85, UEFA-Pokal, Viertelfinale

• Ji-Sung Park könnte der erste Koreaner werden, der in einem Finale der UEFA Champions League zum Einsatz kommt. Als die Republik Korea im Viertelfinale der FIFA-Weltmeisterschaft 2002 mit 5:3 nach Elfmeterschießen gegen Spanien gewann, verwandelte er den letzten Schuss. Bei den Spaniern konnte damals Xavi seinen Elfmeter ebenfalls verwerten.

• Carlos Tévez, Michael Carrick, Owen Hargreaves, Nani, Anderson und Ryan Giggs waren im Vorjahresfinale im Elfmeterschießen erfolgreich, dagegen wurde der Schuss von Ronaldo pariert.