Basel will für die Ehre gewinnen

Marco Streller sprach mit uefa.com über seine Motivation, mit dem FC Basel 1893 das letzte Spiel in Gruppe C am Dienstag gegen Sporting Clube de Portugal zu gewinnen und damit endlich den ersten Sieg einzufahren.

Basel will für die Ehre gewinnen
Basel will für die Ehre gewinnen ©Getty Images

Marco Streller sprach mit uefa.com über seine Motivation, mit dem FC Basel 1893 das letzte Spiel in Gruppe C am Dienstag gegen Sporting Clube de Portugal zu gewinnen und dafür zu sorgen, sich nicht mit der schlechtesten Bilanz aller 32 Teilnehmer der UEFA Champions League aus dem Europapokal zu verabschieden.

Extrem wichtig
Der Schweizer Meister hat bisher aus fünf Spielen erst einen einzigen Punkt holen können - genauso schwach ist nur der FC Steaua Bucureşti. Allerdings haben die Rumänen wenigstens noch die Möglichkeit, sich in Gruppe F den dritten Platz zu holen und damit noch in den UEFA-Pokal einzuziehen. Für Basel geht es dagegen nur noch um die Ehre und so wollen die Schweizer im St. Jakob-Park einen Sieg. "Es ist für uns und für die Fans extrem wichtig", so der Stürmer. "Ich denke, dass es mit vier Punkten nicht so schlimm aussehen würde, aber mit nur einem Punkt wären wir die schlechteste Mannschaft der Champions League. Es wäre gut für unser Selbstbewusstsein, wenn wir gewinnen würden."

0:5 und dann besser spielen
Zwischenzeitlich konnte Basel mit einem 1:1 beim FC Barcelona am vierten Spieltag für einen Achtungserfolg sorgen, nachdem die Begegnung gegen die Katalanen vor eigenem Publikum im Oktober mit 0:5 verloren wurde. Eine genauso hohe Niederlage setzte es zuletzt beim FC Shakhtar Donetsk, doch Streller glaubt, dass seine Teamkollegen und er noch einmal stärker als zuvor zurückkommen werden. "Wir haben auch gegen Barcelona hoch verloren und danach gut gespielt", so der 27-Jährige. "Sporting ist eine super Mannschaft, aber für uns geht es um viel Prestige. In der Champions League zu spielen ist für uns eine riesige Motivation und wir müssen versuchen, für die Niederlage gegen Shakhtar Wiedergutmachung zu betreiben."

Neu angreifen
Aufgrund einer Verletzung verpasste Streller das Auftaktspiel in die Gruppenphase zu Hause gegen Shakhtar, das Basel mit 1:2 verlor - für Streller der Anfang vom Ende. "Wir mussten einen guten Start erwischen. Wir hätten kein Tor kassieren dürfen und dann wäre alles möglich gewesen", so der ehemalige Stürmer vom VfB Stuttgart. "Jetzt wollen wir für unsere Fans zaubern. Es ist Champions League, das ist einzigartig und wir kämpfen die ganze Saison in der Schweizer Liga, um nächste Saison wieder dabei zu sein."