Ruhe bei Sporting erste Bürgerpflicht

Trainer Paulo Bento hat versprochen, dass sein Sporting Clube de Portugal trotz der Niederlage am ersten Spieltag ruhig und abgeklärt ins erste Heimspiel der Gruppe C gegen den FC Basel 1893 gehen wird.

Paulo Bento, Trainer von Sporting Clube de Portugal
Paulo Bento, Trainer von Sporting Clube de Portugal ©Getty Images

Trainer Paulo Bento hat versprochen, dass sein Sporting Clube de Portugal ruhig und abgeklärt ins erste Heimspiel der Gruppe C gegen den FC Basel 1893 gehen wird.

"Wir müssen gewinnen"
Bento war sehr enttäuscht über die Niederlage seiner Mannschaft am ersten Spieltag beim FC Barcelona, damit steht Sporting nun mächtig unter Druck, die ersten Punkte der laufenden UEFA-Champions-League-Saison einzufahren. Trotzdem ist er fest davon überzeugt, dass sich sein Team dadurch nicht aus der Ruhe bringen lässt. "Wir müssen gewinnen, aber zu diesem Zeitpunkt geht es noch nicht um das Ausscheiden", sagte er. Der Schweizer Meister hat sein Auftaktspiel vor zwei Wochen ebenfalls verloren, deshalb glaubt Bento, dass Sporting die Gäste auf keinen Fall unterschätzen wird, denn: "Auch Basel braucht die Punkte unbedingt."

Rückschlag am Wochenende
Sporting hatte alles andere als eine ideale Vorbereitung auf dieses Spiel. Beim Derby gegen SL Benfica am Wochenende kassierte die Mannschaft die erste Saisonniederlage und hat damit die Chance verpasst, wieder die Tabellenführung in der portugiesischen Liga zu übernehmen. Das Ergebnis schmerzt, dennoch erklärte der Trainer, dass seine Spieler voller Selbstvertrauen auflaufen werden: "Wir werden eine gute Leistung zeigen." Grund zum Optimismus könnte der 5:0-Gesamtsieg gegen Basel in der vergangenen UEFA-Pokal-Runde der letzten 32 geben, doch Bento betonte, dass seine Mannschaft trotzdem großen Respekt vor den Schweizern haben wird. "Diese Spiele werden keinen Einfluss auf diese Begegnung haben."

Letzte Duelle
In den Gruppenphasen der vergangenen beiden Jahre blieb für Sporting nur der vierte beziehungsweise der dritte Platz, diesmal wollen die Portugiesen zum ersten Mal in die K.-o.-Phase einziehen. Das Los hat es gut mit Sporting gemeint, dennoch dämpft Bento die Erwartungen. "In dieser Gruppe ist es auch nicht leichter für uns", sagte der 39-Jährige. "Barcelona ist jetzt der große Favorit, während wir in den letzten Jahren immer zwei Favoriten in unserer Gruppe hatten. Dafür kämpfen alle drei anderen Teams um den zweiten Platz [hinter Barça] und den Einzug ins Achtelfinale."

"Intelligent und couragiert"
Basel ist zum ersten Mal seit sechs Jahren wieder in diesem Wettbewerb vertreten. Die Schweizer legten mit der Heimniederlage gegen den FC Shakhtar Donetsk einen klassischen Fehlstart hin, doch Christian Gross ist weiter optimistisch. "Nach dem Ergebnis gegen Shakhtar sind wir fest entschlossen, die richtige Reaktion zu zeigen", sagte der Trainer, der auf die verletzten Nationalspieler Eren Derdiyok und Valentin Stocker verzichten muss. "Sporting ist ebenfalls zum Siegen verdammt, aber wenn wir eine reelle Chance auf das Achtelfinale haben wollen, dann müssen wir drei Punkte holen. Das bedeutet, dass wir intelligent und couragiert auftreten müssen. Wir werden nicht zehn Chancen bekommen, aber vielleicht vier. Hoffentlich können wir zwei davon nutzen."

"Richtige Einstellung"
Gross, der bereits seit mehr als zehn Jahren im St. Jakob-Park arbeitet, hat den amtierenden Schweizer Meister schon zu einigen unerwarteten Erfolgen geführt. Am vergangenen Samstag kassierte seine Mannschaft jedoch eine 1:2-Heimniederlage gegen BSC Young Boys. Im Bezug auf die UEFA-Pokal-Duelle in der vorigen Saison hält er es wie sein Kollege Bento, für Gross haben die Ergebnisse von damals keinen Einfluss auf die anstehende Partie. Er sagte: "Das ist eine neue Saison und eine andere Mannschaft. Wir kennen ihre Stärken. Es wird ein hartes Spiel, aber wir werden mit der richtigen Einstellung auftreten."