UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

B36 winkt Duell mit Fenerbahçe

UEFA Champions League-Zusammenfassung: B36 Tórshavn hat zum Auftakt der neuen Saison einen wichtigen Auswärtssieg eingefahren und steht damit kurz vor einer Partie mit Fenerbahçe SK.

Die UEFA Champions League-Saison 2006/07 hat mit einigen spannenden Hinspielen der ersten Qualifikationsrunde begonnen. B36 Tórshavn, Meister der Färöer Inseln, steht kurz vor einem Duell mit Fenerbahçe SK, aber auch FH Hafnarfjördur feierte einen Auftaktsieg. Derweil triumphierte FC Sioni Bolnisi aus Georgien gegen FK Baku aus Aserbeidschan.

Birkirkara FC - B36 Tórshavn 0:3
B36 ist der Einzug in die zweite Runde und damit einem Aufeinandertreffen mit dem türkischen Vertreter Fenerbahçe kaum noch zu nehmen, nachdem die Färinger im Nationalstadion von Valletta einen verdienten Sieg davon trugen. Sylla Amed Davy erzielte einen Doppelpack in der ersten Halbzeit, ehe Hanus Thorleifsson in der zweiten Halbzeit den maltesischen Meister endgültig in die Knie zwang. Birkirkara musste auf die Stürmer Michael Galea und Etienne Barbara verzichten und auch die mediterrane Hitze half nicht, die Elf aus dem hohen Norden in Bedrängnis zu bringen.

FC TVMK Tallinn - FH Hafnarfjördur 2:3
Das erste UEFA Champions League-Spiel des estnischen Meisters endete mit einer herben Enttäuschung, als Atli Gudnason in der Schlussphase den Siegtreffer für Hafnarfjördur erzielte. Bei TMVK musste Rechtsverteidiger Vladislavs Gabovs schon nach wenigen Minuten wegen einer Verletzung ausgewechselt werden und musste dann mit ansehen, wie die Gäste das Heft frühzeitig in die Hand nahmen. Tryggvi Gudmundsson traf in der 33. Minute zur Führung, danach erhöhte Sigurvin Olafsson auf 2:0. Zwar kamen die Hausherren durch Treffer von Kert Haavistu und Viktors Dobrecovs zum Ausgleich, doch am Ende traf Gudnason zur Entscheidung für Hafnarfjördur.

FC Pyunik - FC Sheriff 0:0
Das erste Spiel der UEFA Champions League-Saison 2006/07 endete mit einem torlosen Unentschieden in Armenien. Sheriff war zunächst die Spiel bestimmende Mannschaft und wäre nach 23 Minuten fast in Führung gegangen, doch Pyuniks Torwart Gevorg Kasparov rettete gleich zwei Mal gegen Aleksei Kuchuk und Alexandu Epureanu. Auch in drei weiteren Szenen vor der Halbzeit war es nur Kasparov zu verdanken, dass der Gastgeber weiter nicht in Rückstand geriet. In der zweiten Hälfte wurde es eine offene und abwechslungsreiche Partie, in der sich beide Mannschaften Chancen herausspielten. Für Sheriff vergab der eingewechselte Razak Omotoyossi die beste Chance, auf Seiten von Pyunik scheiterte Boris Melkonyan kurz vor dem Ende aus aussichtsreicher Position.

FC Sioni Bolnisi - FK Baku 2:0
Das Kaukasus-Derby endete dank zweier später Treffer von eingewechselten Spielern mit dem besseren Ende für die Georgier von Sioni. Baku spielte fast eine Stunde lang mit nur neun Spielern, nachdem Vagiz Guliyev und Ramazan Abbasov bereits in der ersten Halbzeit die Rote Karte sahen. Einer von drei Neuzugängen aus Kamerun, Fridolin Boyomo, erzielte in der 70. Minute dann die lang ersehnte Führung für die Gastgeber. Eine Minute vor dem Ende erhöhte Vladimir Ugrekhelidze nach einer Flanke von Levan Shavgulidze auf 2:0.

F91 Dudelange - FK Rabotnicki 0:1
Luxemburgs Double-Gewinner Dudelange wurde für eine beeindruckende Vorstellung vor 1000 Zuschauern nicht belohnt und musste sich am Ende knapp geschlagen geben. Johan Bellini, Joris Di Gregorio und Stéphane Martine vergaben Großchancen für die Gastgeber, die in der ersten Stunde die spiel bestimmende Mannschaft war. Die mangelnde Chancenauswertung rächte sich in der 77. Minute, als Krste Velkoski zum 1:0-Endstand für Rabotnicki traf.

KS Elbasani - FK Ekranas 1:0
Gentian Stojkus Siegtreffer eine Viertelstunde vor Schluss entschied das Spiel zugunsten des albanischen Meisters. Trotz einer überlegenen ersten halben Stunde schafften es die Gastgeber nicht, den Abwehrriegel von Ekranas zu durchbrechen. Klevis Dalipi, Dorian Bylykbashi und Ilir Qorri vergaben beste Möglichkeiten. Am Ende sorgten zwei eingewechselte Spieler doch noch für einen positiven Ausgang für Elbasani. Daniel Xhafajs Flanke landete punktgenau bei Stojku, der den Ball per Kopf zum Sieg in die Maschen beförderte. Danach sagte Elbasans Trainer Ilir Daja: "Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg. Es war eine gute Partie und meine Spieler haben diesen Erfolg verdient. Die Unterstützung der Fans war einzigartig."

Linfield FC - NK Gorica 1:3
Linfields Hoffnungen auf einen Einzug in die zweite Qualifikationsrunde sind nach der 1:3-Heimniederlage nur noch minimal. Zwei Tore von Enes Demirović leiteten für die Slowenen von Gorica den Sieg noch in der ersten halben Stunde ein. Zehn Minuten vor der Halbzeit vergab Linfields Stürmer Peter Thompson einen Elfmeter, aber Mark Dickson konnte seinen Strafstoß nach der Pause zum 3:1-Anschlusstreffer verwerten. Kurz darauf erzielte Jani Sturm das dritte Tor für Gorica, das wohl das Aus aller Champions League-Träume für die Nordiren bedeutet.